Home

Fotos aus dem Spiel gegen Metzingen sind online

Michael Vogel hat die knappe Niederlage gegen den TuS Metzingen aus dem letzten Heimspiel mit Fotos festgehalten.

Zur Fotogalerie

Wildcats haben mit Sará Suba neue Torhüterin für die Zukunft gefunden

Der SV UNION Halle-Neustadt hat eine Nachfolgerin für Torhüterin Anica Gudelj gefunden. Die mit aktuell 199 Paraden beste Schlussfrau der Liga verlässt die Wildcats zum Saisonende. In ihre Fußstapfen soll die 23-jährige Sará Suba treten. Die neue Torhüterin wechselt vom ungarischen Erstligisten und Tabellensiebten MTK Budapest an die Saale. Für die in Debrecen geborene Torhüterin ist es der erste Wechsel von Ungarn aus ins Ausland. Mit ihren jungen Jahren kann sie bereits internationale Erfahrung vorweisen. Zusammen mit Emily Bölk und Alicia Stolle spielte sie letztes Jahr mit ihrem ehemaligen Club FTC-Rail Cargo Hungaraia in der Champions League.

Verein hat überzeugt

Der über 1,80 Meter große Neuzugang freut sich enorm auf die Erfahrung in Deutschland. Mit einem breiten Lächeln im Gesicht ist sie besonders vom Namen „Wildcats” angetan. „Ich freue mich sehr, nächste Saison nach Halle zu kommen. Das Projekt Wildcats hat mich von Anfang an überzeugt. Die Gespräche mit den Verantwortlichen habe ich als sehr angenehm und überzeugend empfunden. Mein Gefühl für den Wechsel und für die kommenden Aufgaben sind durchweg positiv. Ich freue mich jetzt bald meine Mitspielerinnen und die Fans kennenzulernen”, so Sará Suba.

Torhüterin mit viel Emotionen gefunden

„Wir haben eine Torhüterin gesucht, die sich mit der Region identifiziert, die eine gewisse Emotionalität mit auf das Spielfeld bringt und die bereits ein gutes Niveau vorweisen kann. Das alles haben wir mit Sara gefunden. Zu ihren Stärken gehört neben dem schnellen Tempospiel auch eine präzise Passgenauigkeit. Ich freue mich auf eine hoffentlich, lange und schöne Zeit bei den Wildcats mit Sará.” so Sportdirektor Jan-Henning Himborn. In Halle unterschrieb die Torhüterin einen Vertrag für 2 Jahre, der für die 1. und 2. Bundesliga gültig ist.

Rabenschwarzer Spieltag für unsere C-Jugend

Am zweiten Spieltag um die Landesmeisterschaft kam es am 01.04.2023 zum Spitzenspiel zwischen den Mädchen des HSV Magdeburg und unserer Mannschaft. (Ein Spitzenspiel sollte sich jedoch nicht entwickeln.)

Die Magdeburgerinnen waren ab der ersten Spielminute hellwach und begannen, ihren Matchplan konsequent umzusetzen. Unsere Mannschaft verschlief den Start komplett. Nach 4 Minuten stand es bereits 5:0, was unser Trainerteam zur ersten Auszeit veranlasste. Aber auch danach sollte sich keine Besserung einstellen. Die Strukturen im Angriff und in der Abwehr aus den Spielen der gesamten Saison zuvor schienen verloren gegangen zu sein. Es spielte eine andere Mannschaft. Das Angriffsspiel wurde zumeist als Einzelaktion vorgetragen, was zu einfachen Ballgewinnen für die Magdeburgerinnen führte. In der Abwehr wurde nicht entschlossen agiert, sodass gefühlt jede Angriffsaktion der Gegnerinnen zum Torerfolg führte. Über die gesamte Spielzeit fand unsere Mannschaft nicht zu ihrem Spiel, sodass der Endstand von 37:16 die Zuschauer auf den Rängen nicht verwunderte – ein gebrauchter Tag für unsere Mannschaft.

Der nächste Spieltag findet bereits in zwei Wochen statt. Dann stehen zwei schwere Spiele gegen Kühnau/DRHV und TSV Niederndodeleben an. In der kurzen Zeit besteht die Aufgabe darin, das Spiel gründlich aufzuarbeiten und die notwendigen Lehren zu ziehen, dass diese Fehlleistung einmalig bleibt.

Wir bedanken uns beim HBC Wittenberg für die hervorragende Organisation des Spieltags.

Thara Sieg orientiert sich neu und verlässt den Verein zum Saisonende

Thara Sieg verlässt den SV UNION Halle-Neustadt zum Saisonende. Wohin der Weg der 22-Jährigen geht, ist noch völlig offen. „Diese Entscheidung den Verein zu verlassen ist keine Entscheidung gegen den Verein, sondern ist für mich ein persönlicher Prozess, der über einen längeren Zeitraum stattgefunden hat. Ich werde die kommenden Wochen nutzen, um mich neu zu orientieren und mir einen Überblick zu verschaffen, wie es für mich weiter geht in der sportlichen Karriere”, so die Torhüterin.

Klassenerhalt in der 1. Liga war Höhepunkt

Die 2020 in den Verein gewechselte Torfrau hatte vorwiegend Einsatzzeiten im Juniorteam in der 3. Liga. Als dritte Torhüterin bei den Wildcats nahm sie an Trainingseinheiten der Bundesligamannschaft teil und schnupperte auch in dem ein oder anderen Spiel Erstligaluft. „Der erste Klassenerhalt in der 1. Liga in der Saison 2020/2021 zählt zu meinen Highlights in meiner sportlichen Laufbahn”, so die gebürtige Arnsbergerin.

Thara Sieg mit Tor per Siebenmeter

Die aktuell in Halle studierende Torhüterin kann nicht nur im Tor ein Rückhalt für die Mannschaft sein. Vor drei Wochen beim Auswärtsspiel in Hannover-Badenstedt, versuchte sie mit einer außergewöhnlichen Situation Spaß und positive Gefühle zurück ins Juniorteam zu bringen. Nach einem Siebenmeterpfiff für den SV UNION Halle-Neustadt schnappte sich Thara Sieg den Ball und verwandelte diesen sicher. Auf die Frage, ob man so etwas im Training übt, antwortet sie mit einem Lachen „Nein, so was trainiert man als Torhüterin nicht”. Der Gegner war von dieser Aktion so verunsichert, dass der nachfolgende Angriff direkt kurz nach Anpfiff von den Abwehrreihen der Hallenserinnen abgefangen werden konnte. „Wir bedanken uns für die 3 Jahre bei Thara und wünschen ihr alles Gute bei ihrem persönlichen Werdegang und ihrer weiteren sportlichen Entwicklung”, so Sportdirektor Jan-Henning Himborn.

“Schöne Erfahrung in meiner Handballkarriere”

„Ich hatte in Halle drei schöne Jahre und möchte mich bei allen bedanken, die mich hier begleitet und unterstützt haben. Halle war für mich eine schöne Erfahrung in meiner Handballkarriere, an die ich mich gerne zurückerinnern werde” so Thara Sieg abschließend.

Osterüberraschung für Hallenser Kinder, die Zwote

Nach dem tollen Zuspruch der Osterüberraschungsaktion im vergangenem Jahr lädt Kinderlandschaft e.V., erneut am Karfreitag, den 07.April 2023, alle Kinder der Saalestadt zwischen 5 und 14 Jahren zum großen Ostereiersuchen ein. Die Eiersuche startet erneut um 10 Uhr auf der Ziegelwiese, nahe der Peißnitzbrücke. Hier wird sich auch ein Informationsstand von Kinderlandschaft e.V. befinden und Vereinsvorstand und HFC – Legende Toni Lindenhahn wird selbstverständlich vor Ort anwesend sein.

Freikarten für WILDCATS-Spiele unter den Ostereiern

Diesmal werden für die Kinder 150 nummerierte Ostereier in einem eingegrenzten Bereich versteckt. Die jeweiligen Nummern auf den Eiern verbergen spannende Osterüberraschungen. Da es Kinderlandschaft e.V. natürlich um Nachhaltigkeit geht, sind viele der Top-Überraschungspreise für die ganze Familie gedacht. Als Überraschungspreise stehen u.a. Gutscheine für einen Besuch eines Spieles nach Wahl der Hallenser Vereine Hallescher FC, Saale Bulls, Wildcats sowie des MBC aus Weißenfels zur Verfügung.

Kein Kind geht leer aus

Neben Gutscheinen für die Sportveranstaltungen gibt es auch Familientickets für das Erlebnisbad Maya Mare, den Bergzoo Halle sowie The Light Cinema Halle-Neustadt zu ergattern.In diesem Jahr neu dabei sind auch Gutscheine für den HEP-Einkaufspark, Familienkarten zum Fußballgolf im Golfpark Halle, Tickets für den Bootsverleih Halle, den Saale Kringel, dass BWG-Erlebnishaus und den Jump Trampolinpark. Als besondere Highlights bei der Ostereiersuche 2023, sind Tickets für den Freizeitpark BELANTIS und Eintrittskarten für die TaBeA Weihnachtsshow für die komplette Familie versteckt. Damit kein Kind leer ausgeht, gibt es für alle kleinen Teilnehmer, die sich zur Ostereiersuche von 10 – 12 Uhr auf der Ziegelwiese bei Kinderlandschaft e.V. einfinden, natürlich Trostpreise. Zusätzlich erhalten alle Kids die ein oder andere Kugel Eis vom Eismobil Meloni oder eine der leckeren Waffeln vom Kathi-Waffelmobil.

Vielen Dank an die Unterstützer der Aktion Osterüberraschung:

Stadt Halle, Freizeitpark BELANTIS, TaBeA Halle, ETH Patrick Kolle, Kathi GmbH, Bergzoo Halle, The Light Cinema, Maya Mare, BWG, Bootsverleih Halle, Saale Kringel, Golfpark Halle, Jump Trampolinpark, HEP-Einkaufspark, Hallescher FC, Saale Bulls Halle, Wildcats Halle, MBC Weißenfels, Eismobil Meloni, Edeka Center Zeidler Weißenfels, Edeka Center Wilhelm Halle, Firma HLS Steffen Müller, Wasch-Halle, California Sun und Achillea, Dein Blumenladen

“Positiv ist, dass viele junge Spielerinnen 3. Liga Erfahrung sammeln konnten” – Juniorteam verabschiedet sich aus 3. Liga

Es ist nicht nur das letzte Heimspiel der Saison für das Juniorteam am Sonntag um 16:00 Uhr in der SWH.arena. Mit dem Spiel gegen den SV Altencelle verabschiedet sich das Team von Sebastian Lorenz-Tietz auch aus der 3. Liga. Während es für die Gastgeber nur noch um die Ehre geht, kommen die Gäste aus Niedersachsen mit einem klaren Ziel an die Saale gereist. Mit einem Sieg hätten sie unter Umständen noch die Chance auf den achten Tabellenplatz. Dieser würde berechtigen, um in einer Extrarunde zwischen den Tabellenachten der anderen Staffeln den Klassenerhalt zu schaffen.

Junge Spielerinnen mussten Verantwortung übernehmen

Positive Akzente in der Saison setzte unter anderem Hannah Wilke. Die Außenspielerin erzielte bisher 75 Tore und ist somit die torgefährlichste Spielerin des Juniorteams. Auch das Torhüterduo Anja Kreitczick und Thara Sieg überzeugten in einigen Spielen. Die junge Lucy Straube zeigte vor allem in der Defensive gute Leistungen „Positiv ist, dass viele junge Spielerinnen 3. Liga Erfahrung sammeln konnten, die sie sonst womöglich nicht bekommen hätten. Uns war klar, dass es eine schwere Saison werden wird, da wir zu Beginn mit erheblichen Verletzungsproblemen zu kämpfen hatten. Gerade für die ganz jungen Spielerinnen, die teilweise mit 16,17 oder 18 Jahren Verantwortung übernehmen mussten, war die Saison eine wertvolle Erfahrung”, so Trainer Sebastian Lorenz-Tietz.

Nächstes Jahr Mitteldeutsche Oberliga

Welche Mannschaft in der kommenden Saison in der Mitteldeutschen Oberliga auflaufen wird, ist noch unklar. Gespräche werden zurzeit geführt und die Anzeichen, dass eine Vielzahl von den aktuellen Spielerinnen auch in der kommenden Saison das Trikot des SV UNION Halle-Neustadt anhaben werden, sind positiv. „Wir wollen mit einer guten und vernünftigen Vorbereitung in die Mitteldeutsche Oberliga gehen. Zusammen mit dem Kraft- und Athletiktrainer werden wir diese sehr eng und intensiv begleiten. Gleichzeitig wollen wir ein zweites stabiles Abwehrsystem integrieren und unseren Positionsangriff verbessern”, so Sebastian Lorenz-Tietz mit Blick in die Zukunft

Dankeschön an de Fans

Ein großes Dankeschön vom Verein geht an die Helfer und die Fans, welche uns in dieser nicht einfachen Saison Treue und zu jedem Spiel Leidenschaft gezeigt haben. Ob zu den Heim- oder auch zu den Auswärtsspielen, auf den Support konnte sich unser Verein immer verlassen. Das Spiel gegen Altencelle wird wie gewohnt im unkommentierten Livestream von Solid Sports für 4,00 Euro übertragen.

Zum Livestream

“Wir wollen Vorbilder sein” – Wildcats haben mit Till Wiechers neuen Trainer gefunden

Der SV UNION Halle-Neustadt hat einen neuen Cheftrainer ab der Saison 2023/2024 gefunden. Till Wiechers heißt der neue an der Seitenlinie der Wildcats. Der 39-jährige A-Lizenz Inhaber ist ein neues Gesicht in der Handball Bundesliga Frauen. Im Handballgeschäft ist der Norddeutsche aber kein Unbekannter. Zuletzt war er fünf Jahre beim HC Empor Rostock und führte die Ostseestädter von der 3. Liga in die 2. Bundesliga. Zuvor sammelte er Erfahrung im Nachwuchsbereich bei den etablierten Handballakademien des THW Kiel und der SG Flensburg-Handewitt. „Meine Familie und ich freuen uns sehr auf Halle. Wir sind den Verantwortlichen ausgesprochen dankbar für das große Vertrauen. Ich freue mich auf die Herausforderung, nach über 20 Jahren im männlichen Bereich nun auch meine Erfahrungen bei den Frauen sammeln zu dürfen. Ich sehe dies als große Chance, mich als Trainer und auch als Menschen weiterentwickeln zu können. Wie ich es sehe, haben sich die Wildcats in den letzten Jahren kontinuierlich weiterentwickelt. Ich möchte dabei helfen, dies weiterzuverfolgen und den Verein Schritt für Schritt auf das nächste Level zu bringen”, so Till Wiechers.

Immer wieder Berührungspunkte

Der Kontakt zwischen den Wildcats und dem neuen Trainer, kam über Sportdirektor und aktuellen Trainer Jan-Henning Himborn zustande.  „Till und ich haben die gleiche Universität besucht und hatten in unserer sportlichen Laufbahn immer mal wieder Berührungspunkte. Ich schätze ihn als Trainer und ich glaube, er hat alle Voraussetzungen, Frauen zu führen. Mit seiner psychologischen Einstellung zum Leistungssport wird er uns auch in diesem Bereich enorm weiterhelfen.” Mit der Neubesetzung der Trainerposition holt sich der SV UNION Halle-Neustadt nicht nur sportliche Expertise ins Boot. Till Wiechers hat sich neben der Handballkarriere noch auf Sportpsychologie im Leistungssportbereich spezialisiert.

Lebensmittelpunkt mit Familie wird Halle (Saale)

Der Norddeutsche unterschreibt in Halle einen Vertrag bis 2026 für die 1. und 2. Bundesliga und zieht mit seiner Familie in die Saalestadt. „Wir wollten einen Trainer, der sich mit der Region identifiziert und den Schritt auch nach Halle macht. Den haben wir mit Till gefunden.”, so der Sportdirektor weiter zu der Verpflichtung. Till Wiechers legt sehr viel Wert auf die Gesamtverantwortung, die man im Sport hat. „Ich glaube, wir als Sportler haben eine große Verantwortung in der Gesellschaft. Wir können Menschen inspirieren, ihnen Mut geben schwierige Herausforderungen meistern zu können und wir wollen ihnen zeigen, dass man mit Zusammenhalt alles schaffen kann. Wir wollen Vorbilder sein!”

Foto:Michael Vogel

Wir suchen Unterstützung bei den kleinen Wildcats

Über 30 Kinder haben Lisa Thieme und Swantje Heimburg in manch so einem Training. Damit weiterhin ein qualitativ gutes Training abgebildet werden kann, suchen wir handballbegeisterte Menschen, welche uns im Trainerteam unterstützen.

Haushahn Final4 News: Pokalendrunde erstmalig unter Haushahn – SPORT1 überträgt alle Spiele live

Mit dem Haushahn Final4 am kommenden Wochenende wird es in Stuttgart gleich zwei Premieren geben. Denn erstmalig wird die Pokalrunde der „Letzten Vier“ im DHB-Pokal der Frauen unter dem Namen Haushahn ausgetragen. Das bundesweit tätige Stuttgarter Unternehmen Haushahn ist auf die Herstellung von Aufzügen spezialisiert und bis mindestens 2025 Namensgeber des Turniers. „Wir sind stolz mit Haushahn einen Partner gefunden zu haben, der sich erstmalig im Handball der Frauen engagiert. Die Vereinbarung über die kommenden drei Jahre gibt uns zudem Planungssicherheit für die nächsten Final4-Events in Stuttgart”, sagt Christoph Wendt, Geschäftsführer der Handball Bundesliga Frauen. Darüber hinaus zeigt sich Wendt mit der Vermarktung des diesjährigen Final4 sehr zufrieden: „Wir konnten unser Netzwerk Stück für Stück erweitern und haben in diesem Jahr insgesamt 25 Partner für das Haushahn Final4 an unserer Seite.“

SPORT1 überträgt alle vier Spiele des Haushahn Final4

Der Sportsender SPORT1 wird alle vier Begegnungen des Haushahn Final4 live im Fernsehen oder Internet übertragen. Den Auftakt bildet die Partie zwischen Titelverteidiger SG BBM Bietigheim und TuS Metzingen am Sa., den 1. April ab 15:00 Uhr live im Free-TV (Spielbeginn 15:15 Uhr). Das zweite Halbfinale zwischen der HSG Bensheim/Auerbach und dem VfL Oldenburg wird ab 17:40 Uhr im Livestream auf SPORT1.de übertragen. Am zweiten Tag des Haushahn Final4 zeigt SPORT1 das Finale live im Free-TV und wird um 17:00 Uhr auf Sendung gehen, Spielbeginn ist 17:05 Uhr. Das vorherige Spiel um Platz 3 überträgt das Sportmedien-Unternehmen mit Sitz in Ismaning bei München um 14:30 Uhr im Livestream auf SPORT1.de. Insgesamt zeigt SPORT1 über 6 Stunden Handball der Frauen live im Fernsehen bzw. Internet.

Auszeit-Buzzer erstmalig im Einsatz

Erstmalig in der Geschichte der HBF wird der Auszeit-Buzzer während des Finalturniers im Einsatz sein. Die beiden etwa hüfthohen Säulen, die mit dem Anzeigensystem in der Halle verbunden sind, ersetzen die „Grüne Karte“, mit der bis dato die Trainer durch das Legen derselbigen auf den Tisch von Zeitnehmer und Sekretär eine Auszeit nehmen konnten.

Das Programm des Haushahn Final4 im Überblick:

Samstag, 1. April 2023:
15.15 Uhr: TuS Metzingen vs. SG BBM Bietigheim
17.45 Uhr: HSG Bensheim/Auerbach vs. VfL Oldenburg

Sonntag, 2. April 2023:
14:30 Uhr Spiel um Platz 3
17:05 Uhr Finale mit anschließender Siegerehrung

Karten für das Saison-Highlight der HBF sind erhältlich bei Ticketmaster (www.ticketmaster.de / Tel. 01806 – 999 0000) und Easy Ticket (www.easyticket.de / Tel. 0711 – 2 555 555).

 

C-Jugend startet erfolgreich in die Landesmeisterschaft

Am 23.03.2023 war es vollbracht. Auch das letzte Punktspiel der Bezirksliga Süd bei der SG Spergau wurde gewonnen. Mit 20:0 Punkten beendet unsere weibliche C-Jugend die Bezirksliga Süd mit einer perfekten Saison. Der erste Tabellenplatz wurde bereits vor den letzten Spieltagen gesichert. Die letzten beiden Begegnungen gegen den Weißenfelser HV (25:23) und die SG Spergau (23:20) wurden bereits zur Vorbereitung für die Landesmeisterschaft genutzt.

Erfolgreicher Start in die Landesmeisterschaft

Die Plätze 1 und 2 der vier Bezirksligastaffeln tragen die Landesmeisterschaft aus. Die Spiele finden von Ende März und im April statt. Zum Auftakt am 26.03.2023 stand für unsere Mädchen gleich ein Doppelspieltag gegen den Erst- und Zweitplatzierten der Bezirksliga West an. Gespielt wurde in der Elbe-Sporthalle in Glinde an der Elbe und jeweils über die komplette Spiellänge von 2x 25 Minuten.Im ersten Spiel ging es gegen die Mädchen des TSV Wefensleben. Durch dynamisches Passspiel und diszipliniertes Abwehrverhalten auf allen Positionen konnten wir bereits die erste Halbzeit mit 14:9 für uns entscheiden. In der zweiten Hälfte setzten wir die gute Leistung fort und kamen zudem zu schnellen Ballgewinnen mit anschließendem Torabschluss. Durch eine geschlossene Mannschaftleistung beendeten wir das Spiel zur Freude aller mitgereisten Fans überraschend klar mit 32:20. Bis zum zweiten Spiel hatten wir nun eine Pause von knapp einer Stunde, die zur Regeneration und Teambesprechung genutzt wurden. Im zweiten Spiel ging des gegen die Mädchen der SG Lok Schönebeck. Es gelang uns, an die Leistung des vorangegangenen Spiels anzuknüpfen. Man merkte jedoch, dass das erste Spiel Spuren hinterlassen hatte und die Aktionen und Torwürfe nicht mehr mit voller Konzentration gelangen. Aber auch unsere Gegnerinnen hatten damit zu kämpfen, die ihren Doppelspieltag bereits am Vormittag gegen den TSV Niederndodeleben eröffneten.

Zur Halbzeit hatten wir uns eine Führung von 11:7 erarbeitet, die wir bis zum Spielende nicht wieder hergaben. Durch eine enorme Leistungssteigerung im Tor, gelangen den Gegnerinnen nur vier Tore in den letzten 25 Minuten. Das war ein wesentlicher Grundstein für den siegreichen Endstand von 22:11. Mit den beiden Siegen haben wir nun eine gute Ausgangsposition für die kommenden Aufgaben. Bereits am nächsten Wochenende steht das Spiel gegen den Favoriten HSV Magdeburg an.