News

Wildcats wollen mit Sieg in Buxtehude Neckarsulm und Solingen unter Druck setzen

Vorletzter Spieltag in der 1. Handball Bundesliga Frauen und dieser kann entscheidend sein. Nachdem wichtigen und überraschenden Punktgewinn gegen den BVB Dortmund Handball haben die Hallenserinnen noch alles selbst in der Hand in Bezug auf den Klassenerhalt. Das Team von Trainer Jan-Henning Himborn kann mit einem Auswärtserfolg am Samstagnachmittag beim Buxtehuder SV den Klassenerhalt in trockene Tücher bringen. Angewiesen sind die Wildcats aber auf eine Niederlage von der Neckarsulmer Sportunion (Auswärtsspiel gegen HSG Blomberg-Lippe) und von der HSG Solingen-Gräfrath (Heimspiel gegen den Thüringer HC). Während die Wildcats 16:00 Uhr in der Sporthalle Nord antreten müssen, werden die beiden anderen Partien erst später am Abend angepfiffen. „Die Mannschaft hat gut trainiert und wir sind absolut fokussiert, um in Buxtehude unseren besten Handball zu spielen. Wir freuen uns über jede Unterstützung vor Ort“ so der neue Trainer Jan-Henning Himborn welche die Mannschaft vor knapp einer Woche von Till Wiechers übernommen hat. Mit einem Erfolg in Norddeutschland könnte man Neckarsulm und Solingen-Gräfrath erheblich am Abend  unter Druck setzen.

Planungen hängen vom Ligaverbleib ab

Die Verantwortlichen des SV UNION Halle-Neustadt sehnen sich nach einer Entscheidung zum Ligaverbleib, denn daran hängt gegenwärtig alles im Verein. Sowohl für die Kaderplanung als auch für die Besetzung der Trainerposition in der Saison 2024/2025 spielt es eine Rolle, ob man in der 1. oder 2. Bundesliga spielt.

Beide Vereine müssen auf Spielerinnen verzichten

Fehlen in Buxtehude werden weiterhin Maxime Struijs, Madeleine Östlund, Franziska Fischer und Vanessa Dierks. Auch hinter dem Einsatz von Lotta Woch steht ein Fragezeichen. Buxtehudes Trainer Ikone Dirk Leun hat allerdings ebenfalls  Verletzungssorgen, wenn er an sein Team denkt. Charlie Kähr, Magda Kasparkova und Nyala Krullaars werden mit hoher Wahrscheinlich im letzten Heimspiel der Saison für den BSV ausfallen.

LIVE bei Sportdeutschland und Dyn

Angepfiffen wird das Spiel gegen den Buxtehuder SV um 16:00 Uhr in der Sporthalle Nord. Sportdeutschland und Dyn übertragen ab 15:45 Uhr live. Schiedsrichter der Partie sind die Berliner Julian Fedtke und Niels Wienrich aus Berlin.

HBF erteilt Lizenzen für die 1. und 2. Bundesliga zur Saison 2024/25

Der Lizenzierungsausschuss der Handball Bundesliga Frauen (HBF) hat die Entscheidungen zur Erteilung der Lizenzen für die 1. und 2. Bundesliga bekanntgegeben. Alle Clubs der 1. und 2. Handball Bundesliga Frauen, die einen Antrag auf Erteilung der Lizenz gestellt hatten, sowie die potenziellen Aufsteiger aus der 3. Liga erhalten eine Spielberechtigung für die Saison 2024/25.

 

Der Lizenzierungsausschuss der Handball Bundesliga Frauen, bestehend aus Martin Jäger, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, Axel Pick, diplomierter Kaufmann, Rechtsanwalt und amerikanischer Wirtschaftsprüfer sowie HBF-Geschäftsführer Christoph Wendt, konnte allen Antragstellern der 1. und 2. Bundesliga eine Lizenz für die Spielzeit 2024/25 – teilweise unter Auflagen – erteilen. Der sportlich bereits abgestiegene Zweitligist HCD Gröbenzell hatte als einziger Verein auf einen Lizenzantrag für die Saison 2024/25 verzichtet.

Dem Zweitligameister FRISCH AUF Göppingen wurde eine Lizenz für die 1. Handball Bundesliga Frauen erteilt, somit steht Göppingen als Aufsteiger fest. Die fünf Mannschaften in der 1. Bundesliga, die noch um den Abstieg spielen (BSV Sachen Zwickau, SV Union Halle-Neustadt, Sport-Union Neckarsulm, HSV Solingen-Gräfrath 76, HSG Bad Wildungen Vipers), erhalten neben der Erstliga-Lizenz auch eine Lizenz für die 2. Handball Bundesliga Frauen.

Die potenziellen Aufsteiger der 3. Ligen des Deutschen Handballbundes (DHB) haben ebenfalls eine Lizenz für das Bundesliga-Unterhaus erhalten. Die zwei Bestplatzierten der momentan laufenden Aufstiegsrunde, bestehend aus dem Bergischen HC, der TSG 1846 Mainz-Bretzenheim, dem Rostocker HC, der SG Schozach-Bottwartal und dem SV Grün-Weiß Schwerin, steigen direkt in die 2. Bundesliga auf. Der Drittplatzierte der Aufstiegsrunde absolviert Relegationsspiele gegen den Zwölftplatzierten der 2. Bundesliga.

Der Lizenzierungsausschuss prüft im Sinne eines integren und fairen Wettbewerbs finanzielle, rechtliche und personelle Kriterien sowie Kriterien in Bezug auf die Spielstätten. Im Zusammenhang mit der Prüfung hat der Lizenzierungsausschuss einigen Bewerbern gemäß der Lizenzierungsordnung Auflagen erteilt.

 

Quelle: Pressemitteilung der Handball Bundesliga Frauen

Link zum Beitrag

https://www.handball-bundesliga-frauen.de/news/hbf-erteilt-lizenzen-fur-die-1-und-2-bundesliga-zur-saison-202425

WILDCATS Saisonfinale 2024: Vereinsmitglieder und Fanclub können sich bis 22. Mai Spezialpreis sichern

Emotionen wird es am letzten Spieltag der Handball Bundesliga Frauen beim SV UNION Halle-Neustadt definitiv geben und das ganz unabhängig, ob das Ziel Klassenerhalt erreicht wird oder nicht. Das letzte Spiel der Saison 2023/2024 findet am 25. Mai 2024 um 19:00 Uhr in der SWH.arena statt. Der „Sponsor of the Day“ die GWG Halle-Neustadt präsentiert das Heimspiel unter dem Motto 60 Jahre Halle-Neustadt. Im Anschluss der Bundesligapartie werden langjährige Spielerinnen und Vereinsverantwortliche wie in den letzten Jahren emotional verabschiedet. Die ein oder andere Träne wird auch an diesem Abend nicht ausbleiben.

Spezialpreis für Vereinsmitglieder und Fanclub

Damit die Wildcats mit voller Unterstützung in das letzte Spiel gehen können und sich jeder verabschieden kann, wird der Eintrittspreis für Vereinsmitglieder sowie Mitglieder des Fanclub Saalemiezen reduziert.

Erwachsene: 8,00 Euro

Kinder bis 16 Jahre: 4,00 Euro

Um den Spezialpreis zu bekommen, bitte bis 22. Mai 2024 das nachfolgende Formular ausfüllen und die Karten dann an der Tageskasse bezahlen. Gleichzeitig freuen wir uns, wenn ihr uns mit einem Fanartikel (T-Shirt, Schal, Trikot) in der SWH.arena besucht. Für Fragen zur Aktion steht Marcel Gohlke (marcel.gohlke@union-halle.net) gern zur Verfügung.

Eine passive Mitgliedschaft beim SV UNION Halle-Neustadt gibt es schon ab 5,00 Euro pro Monat. Ein Mitgliedsantrag steht zum Download HIER zur Verfügung.

Anmeldeformular

 

    Minis: Medaille, Urkunde und was zu naschen beim Turnier in Dieskau

    Am Samstag Stand in Landsberg unser vorletztes Mini Turnier der Saison an , bevor es für die meisten Kinder hoch in die E Jugend geht . Mit kleinen Kader ging es in die erste  Spiele , beim Handball und Turmball konnte direkt 2 Siege gefeiert werden.  Mit einer Guten Leistung und viel Spaß ging es für unsere Wildcats durch das ganze Turnier ,welches wir natürlich alle als Sieger beendet haben . Für jeden gab es eine tolle Medaille, Urkunde und was zu naschen. Wir bedanken uns bei der TUS Dieskau für die Einladung aber auch ein großen Dank an die Trainer , Eltern und Fans unsere Minis .

    Foto: Jenny Stemmler

    Bericht: Olli Meyer

    Ein Macher verlässt die Wildcats nach 7 Jahren – Sportdirektor Jan-Henning Himborn wechselt zur HSG Blomberg/Lippe

    Der SV UNION Halle-Neustadt verliert zum Saisonende Sportdirektor Jan-Henning Himborn. 2017 ist der Norddeutsche vom TuS Esingen an die Saale gewechselt und hat in den letzten Jahren den Verein in eine erfolgreiche Richtung entwickelt. Der 47-Jährige wird zur neuen Saison zur HSG Blomberg-Lippe wechseln und dort die Geschicke leiten. „Ich bin dem SV UNION für die fast sieben Jahre, in denen ich Teil der Wildcats sein durfte, sehr dankbar. Wir hatten eine sehr intensive Zeit mit vielen Höhen und Tiefen. Gerade deswegen ist mir meine Entscheidung nicht leichtgefallen und ich habe mich nicht gegen die Wildcats, sondern für eine neue Herausforderung entschieden. An dieser Stelle möchte ich mich bei allen Fans, Sponsoren, Spielerinnen, Übungsleitern und Unterstützern bedanken und wünsche dem SV UNION alles Gute für die Zukunft“, so Jan-Henning Himborn.

    Ein Mann nicht nur für das sportliche

    Nicht nur sportlich, sondern auch neben dem Handballparkett war Jan-Henning Himborn aktiv. Er gründete in Halle die WILDCATS Akademie für junge Handballtalente. Integrierte mit „Wildcats go to schools“ ein Öffentlichkeitsformat, was den Handball an die Schulen nach Halle brachte. Mit dem WILDCATS Club öffnete er die Türen für Kleinsponsoren, um mal Bundesligaluft zu schnuppern. Auch als Trainer überzeugte Jan-Henning Himborn im Verein aus Sachsen-Anhalt. Mehrfach musste er den Feuerwehrmann spielen und die Trainerposition bei der Bundesligamannschaft übernehmen. Immer mit Erfolg, denn der Klassenerhalt konnte immer unter der Leitung von Jan-Henning Himborn gefeiert werden.

    Mut Dinge auszuprobieren

    „In den 22 Jahren, in denen ich jetzt im Verein bin, waren die letzten sieben Jahre mit Blick auf die Vereinsentwicklung mit Jan die positivsten. Er hat professionelle Strukturen geschaffen und Meilensteine in der sportlichen Entwicklung und in der Außendarstellung gesetzt. Die Zusammenarbeit mit Jan war geprägt von viel Leidenschaft, Engagement und immer einer gewissen Kreativität sowie Mut etwas auszuprobieren.  Für die Zeit in Blomberg wünsche ich im Namen des SV UNION Halle-Neustadt alles Gute“, so Pressesprecher Marcel Gohlke

    Wie geht es weiter

    Durch die Personalwechsel zum Saisonende steht der SV UNION Halle-Neustadt vor einem großen personellen Umbruch. „Wir befinden uns aktuell in finalen Gesprächen und werden zum Saisonwechsel neue Strukturen in der Geschäftsstelle schaffen. Für die sportliche Leitung sind wir auf einem guten Weg, eine vereinsinterne Lösung zu finden“, so Präsident Bodo Meerheim zur künftigen Ausrichtung des SV UNION Halle-Neustadt.

    Mehr zu diesem Thema: Jan-Henning Himborn übernimmt bis zum Saisonende die Wildcats.

     

    Präsidium des SV UNION Halle-Neustadt stellt Till Wiechers mit sofortiger Wirkung frei

    Das Präsidium des SV UNION Halle-Neustadt hat am Freitagmittag Trainer Till Wiechers von seinen Aufgaben als Cheftrainer der Bundesligamannschaft entbunden. „Es droht, dass die Vereinsziele der 1. Mannschaft nicht erreicht werden und wir wollen daher jetzt die Reißleine ziehen“, so Präsident Dr. Bodo Meerheim in einem ersten Statement. Bis zum Saisonende wird die Mannschaft Sportdirektor Jan-Henning Himborn übernehmen. Für den Norddeutschen ist es bereits das dritte Mal, indem er versuchen wird, den Klassenerhalt mit den Wildcats noch zu schaffen.

    Niederlagenserie bei den Wildcats

    Till Wiechers ist zur Saison 2023/2024 zu den Wildcats gewechselt. Für ihn war es die erste Station im Frauenhandball. Zuvor trainierte er die Männer-Zweitligamannschaft vom HC Empor Rostock. Die Wildcats belegen aktuell den 11. Tabellenplatz und haben nur einen Punkt Vorsprung vor den Abstiegsplätzen. Die letzten 10 Spiele hat das Team aus Sachsen-Anhalt verloren.

    Schwerer Einstand am Samstag für Jan-Henning Himborn

    Am Samstagabend gastiert um 19:00 Uhr in der SWH.arena der BVB Dortmund Handball zum vorletzten Heimspiel der Saalestädterinnen. Für den neuen Trainer wird dieses Spiel kein leichter Einstand, denn immerhin kommt der Tabellenzweite zu den Wildcats gereist. „Wir danken Till Wiechers für die Zeit beim SV UNION Halle-Neustadt und wünschen ihm im beruflichen und privaten Bereich alles Gute.“, so Präsident Bodo Meerheim abschließend.

    Mehr Informationen zum Abschied von Jan-Henning Himborn nach Saisonende.

     

    “Sein ganzes Herz in die Entwicklung unserer Torhüterinnen gesteckt” – Thomas Müller verlässt die Wildcats

    Die leidenschaftliche Beziehung hat 2010 angefangen. Thomas Müller fängt als Übungsleiter in der E-Jugend des SV UNION Halle-Neustadt an der Seitenlinie an. Parallel dazu hat seine Tochter Swantje Müller auch ihre Leidenschaft für den Handball entdeckt und fing ihre Handballkarriere ebenfalls an. Vater und Tochter gehen jetzt den gleichen Schritt. Während Swantje Müller ihr Abgang vor knapp 3 Wochen beim SC Markranstädt bekannt gegeben hat, geht jetzt ihr Vater diesen Schritt. Thomas Müller verlässt zum Saisonende die Wildcats. Die Erfolgsgeschichte ist dabei sehr lang. Mit dem Juniorteam schaffte er den Aufstieg in die 3. Liga. Als Torwarttrainer und Mannschaftsbetreuer der Wildcats konnte er den Einzug ins Final Four feiern und etablierte die Bundesligamannschaft mit verschiedenen Trainern und Trainerinnen in der 1. Bundesliga. Dass zum Saisonende Schluss ist, fiel dem 53-Jährigen nicht einfach und ist ein Prozess, der schon frühzeitig in der Saison feststand.

    Im November 2023 stand die Entscheidung fest

    „Ich werde aus persönlichen Gründen den SV UNION Halle-Neustadt verlassen. Diese Entscheidung habe ich schon im November 2023 für mich getroffen und das Erstliga-Team, meine Torhüter Trainingsgruppen und natürlich die Vereinsführung Anfang dieses Jahres hierüber informiert. Ich möchte mich bei allen bedanken, die mir diesen Weg im Verein ermöglicht und mir das Vertrauen gegeben haben, Torhüterinnen im Verein auszubilden und weiterzuentwickeln. Zuletzt geht ein großer Dank an Jule, Anica, Isabel, Lara, Sará, Laura, Anja, Samantha, Tanja, Kate, den Saalemiezen, allen Fans, allen Helfern, allen Sponsoren, Marcel und natürlich Jan”, so Thomas Müller.

    Zukunft von Thomas Müller offen

    Eine Handschrift seines Erfolgs war die Leistung von Anica Gudelj. Die kroatische Torhüterin, welche 2023 den Verein verließ, entwickelte er zu einer der besten Torhüterinnen der Handball Bundesliga Frauen. Ob Thomas Müller in einem anderen Verein weitermacht, lässt er offen. Mit den Worten, „Wir sehen uns in einer Halle wieder“, lässt er offen ob wir ihn als Zuschauer oder womöglich in anderer Funktion wieder sehen. Wer in der nächsten Saison Till Wiechers unterstützt, ist noch offen. „Ich danke Thomas für seine Unterstützung und sein Engagement. Ich wünsche ihm und seiner Familie für die Zukunft alles Gute“, so der derzeitige Trainer.

    “Sein ganzes Herz in die Entwicklung unserer Torhüterinnen gesteckt”

    Auch Sportdirektor Jan-Henning Himborn hatte eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Thomas Müller. “Mit Thomas habe sowohl im Juniorteam als auch in der Zeit mit den Wildcats, gut zusammengearbeitet. Er war immer zuverlässig und hat sein ganzes Herz in die Entwicklung unserer Torhüterinnen gesteckt. Ich schaue mit viel Freude auf unsere gemeinsame Zeit zurück und wünsche Thomas viel Erfolg im weiteren Lebensweg”.