Home

Endscheidung gefallen: HBF setzt “Glätte”-Spiel gegen Neckarsulm neu an

Das am Samstagabend abgesagte Bundesligaspiel zwischen der Sport-Union Neckarsulm und dem SV UNION Halle-Neustadt wird nachgeholt. So hat die spielleitende Stelle der Handball Bundesliga Frauen entschieden.  Beide Vereine und die HBF haben sich anschließend auf einen Spieltermin geeinigt. Neuer Spieltermin ist am 14. April um 17:30 Uhr in der Sporthalle Ballei in Neckarsulm. Die untypisch späte Anwurfzeit an einem Sonntag ist bedingt durch das Qualifikationsturnier der deutschen Nationalmannschaft. Das Team von Markus Gaugisch spielt zeitgleich in Neu-Ulm das Olympia-Qualifikationsturnier. Um an dem Länderspiel Sonntag spielen zu dürfen, stellten beide Vereine einen Antrag auf Sondergenehmigung bei der spielleitenden Stelle.

Das Spiel war ursprünglich am 30.03.2024 angesetzt und wurde wegen eines zu glatten Hallenbodens abgesagt. Darauf einigten sich am Ostersamstag beide Mannschaften und die Schiedsrichterinnen. Im Wochenverlauf schaute sich ein Gutachter den Boden in der Ballei an, um die Gründe für die plötzlich auftretende Glätte herauszufinden.

Eine finanzielle Entschädigung für die Mehrkosten rund um den Spielausfall wird rechtlich geprüft.

Spielverlegung für das Spiel des Juniorteams vom 07.04.2024 auf 11.04.2024

Das Spiel in der Mitteldeutschen Oberliga zwischen dem SV UNION Halle-Neustadt II und dem HC Leipzig II wird verlegt. Neuer Spieltermin ist der 11.04.2024 (Donnerstag) um 18:00 Uhr in der Robert-Koch-Sporthalle. Ursprünglich sollte das Spiel des Juniorteams am kommenden Sonntag um 16:00 Uhr in der Sporthalle Bildungszentrum angepfiffen werden. Grund für die Spielverlegung ist, dass der HC Leipzig Spielerinnen für DHB-Maßnahmen (Nationalmannschaft) abstellen muss. Der SV UNION Halle-Neustadt hat der Spielverlegung im Vorfeld zugestimmt.

Spielabsage in Neckarsulm – Spielleitende Stelle entscheidet über Wertung oder Neuansetzung

Die Erstligapartie zwischen der Sport-Union Neckarsulm und dem SV UNION Halle-Neustadt wurde am Samstagabend abgesagt. Um 18:21 Uhr einigten sich mit Abstimmung der Spielleitenden Stelle die Wildcats mit dem Gastgeber und den Schiedsrichterinnen auf eine Spielabsage. Der Hallenboden war an mehreren Stellen rutschig und es bestand eine erhöhte Verletzungsgefahr. Nach Rücksprache mit dem Hallenpersonal war eine kurzfristige Besserung des Bodens nicht zu erreichen. Anders als in der SWH.arena ist der blaue Handballboden dauerhaft in der Sporthalle Ballei verlegt. In der Spielstätte der Wildcats nutzt man einen mobilen Hallenboden, der vor jedem Spiel verlegt werden muss.

Die 785 Zuschauer, darunter ein ganzer Fanbus vom Jugendverein (TV 1861 Marktsteft) von Spielerin Cara Reuthal musste enttäuscht die Heimreise antreten. Wie das Spiel gewertet wird, ist noch offen. §47 der Spielordnung schreibt: „Kann ein Spiel infolge besonderer Umstände nicht ausgetragen oder nicht zu Ende geführt werden, entscheidet die Spielleitende Stelle über die Wertung oder Neuansetzung des Spiels“.

Wildcats mit Niederlage gegen den Thüringer HC – Voller Fokus auf Spiel am Samstagabend in Neckarsulm

Die Wildcats haben das mitteldeutsche Derby gegen den Thüringer HC am Mittwochabend mit 26:32 (12:16) verloren. Für den Favoriten und aktuell Tabellenvierten war der Auswärtssieg in der SWH.arena aber keine leichte Hürde. Das Team von Herbert Müller konnte erst kurz vor Halbzeit das Spiel in die Richtung der Gäste drehen. Ohne Nationalspielerin und Top-Torschützin Annika Lott waren die Thüringerinnen an die Saale gereist.

Wildcats verspielen gute Ausgangsposition kurz vor der Halbzeit

Die 611 Zuschauer sahen eine spannende erste Halbzeit. Der Thüringer HC wollte das Spiel vorgeben, konnte es aber nicht und so war Herbert Müller bereits frühzeitig mit intensivem Coachen beschäftigt. Auch wenn die Gäste immer mit ein bis zwei Toren in Führung lag, kämpften die Wildcats verbissen. Besonders Cara Reuthal und Torhüterin Sará Suba hielten die Hallenserinnen in dieser Phase im Spiel. Die rechte Rückraumspielerin der Saalestädterinnen war es auch, welche ihr Team in der 17. Minuten das erste Mal beim 9:8 in Führung brachte. Zum Ende der Halbzeit stellte Till Wiechers seine Mannschaft taktisch um und versuchte es mit der siebten Feldspielerin. Technische Fehler im Angriff und Fehlwürfe luden den Thüringer HC in der Folge zu einfachen Toren ein. Kathrin Pichlmeier und Sonya Frey nutzen dies aus und bauten die Führung kurz vor den Seitenwechseln von 12:13 auf 12:16 aus.

Wildcats geben sich nicht auf

Diese Pausenführung war auch der Knackpunkt im Spiel, von dem sich die Wildcats nicht erholten. In der zweiten Halbzeit zeigte der Thüringer HC eine souveräne Leistung und konnte teilweise auch das bekannte Tempospiel aufziehen. Besonders Torhüterin Dinah Eckerle verwöhnte ihre Mitspielerinnen mit schönen Konterpässen. Zwischenzeitlich wuchs die Führung des Thüringer HC auf 22:30 in der 53. Minute an. Die Mannschaft von Till Wiechers zeigte aber Kämpferherz und wollte die Niederlage in Grenzen halten. Bei der aktuellen Tabellensituation ist dies auch wichtig, da es am Ende auch auf die Tordifferenz ankommen kann. Erfolgreichste Spielerin bei den Wildcats war Cara Reuthal mit 12 Treffern. Johanna Reichert und Kathrin Pichlmeier konnten mit jeweils sechs Toren bei den Gästen glänzen.

Vielleicht das wichtigste Spiel der Saison

Aufatmen wird Till Wichers und die Fans, dass sich keine Spielerin verletzt hat. Denn am kommenden Samstag steht wieder eins oder vielleicht das entschiedenste Spiel der Saison an. Die Wildcats reisen zum Tabellenschlusslicht, Sport-Union Neckarslum. Bei einem Sieg würde man sich Luft im Kampf um den Klassenerhalt verschaffen. Die Brisanz liegt darin, dass es für die Gastgeber womöglich die letzte Chance ist, mit einem Sieg sich Hoffnung noch auf den Klassenerhalt zu machen. „Auch wenn das Spiel heute extrem viel Kraft gekostet hat, haben wir die Kraft auf viele Schultern verteilt. Wir werden in Neckarsulm alles geben, was möglich ist. Viel Ausruhen ist in den kommenden Tagen daher nicht. Wir starten am Donnerstag direkt mit der Videoanalyse und taktischen Dingen“ , so Trainer Till Wiechers.

Anwurf in der Sporthalle Ballei ist um 18:00 Uhr. Sportdeutschland.TV und Dyn Handball übertragen wie gewohnt Live.

Statistik zum Spiel

Suba, Lepschi, Reuthal 12/1, Niewiadomska 4, Woller 4, Nukovic 1, Woch 1, Wipper 1, Röpcke 1, Dierks 1, Strauchmann 1, Hertha, Mikkelsen, Lundström, Kieffer

Halle

Thüringer HC

Wurfeffektivität

26/42 (61%)

32/45 (71%)

Paraden

7/47 (15%)

10/36 (28%)

Technische Fehler

9

4

Gegenstoßtore

1/3

11/14

Tore von Außen

2

5

Siebenmeter

1/2 (50%)

3/3 (100%)

Zeitstrafen

3

0

 

Zuschauer: 611

Schiedsrichter: Fabian Friedel / Rick Herrmann

Links zum Spiel

Programmheft zum Spiel

Re-Live vom Spiel gegen den Thüringer HC

Eine Auswanderin kommt zurück in die zweite Heimat – Lea Gruber wird wieder eine Wildcat

Diese Neuverpflichtung dürfte die Fan-Herzen von Anhängern des SV UNION Halle-Neustadt höherschlagen lassen. Lea Gruber wechselt vom schwedischen Erstligisten Kristianstad HK. Die Rückraumspielerin war bereits von 2019 bis 2022 bei den Wildcats. „Ich freue mich wieder auf die Heimspiele in der SWH.arena, die Fans und auf die Stimmung in der Halle. Ich habe Bock darauf, wieder mit voller Leidenschaft für die Wildcats aufzulaufen und hoffe, dass ich meine Erfahrung aus der Zeit in Schweden einbringen und in meiner Verantwortung wachsen kann“, so die gebürtige Schwäbin.

Tolle Persönlichkeit und hervorragende Handballerin

Bei den Wildcats unterschrieb die 27-Jährige einen zweijährigen Vertrag für die 1. und 2. Bundesliga. Die Freude über den Transfer ist auch bei den Verantwortlichen aus dem sportlichen Bereich groß. „Lea ist eine tolle Persönlichkeit. Sie hat viel Erfahrung, kann sowohl im Innenblock als auch auf der halben Position ausgezeichnet verteidigen und ist auch im Angriff eine starke Spielerin. Sie wird in unserer jungen Mannschaft zu den Führungsspielerinnen gehören und mit ihrer Einstellung als Vorbild vorangehen“, so Trainer Till Wichers. Auch Sportdirektor Jan-Henning Himborn bescheinigt der Neuverpflichtung eine „hervorragende handballerische Fähigkeit und Persönlichkeit“.

Großartiges Comeback nach schwerer Verletzung

In der laufenden Saison erzielte Lea Gruber in 19 Spielen insgesamt 60 Toren und hat somit auch ihre schwere Verletzung aus dem Frühjahr 2022 im Trikot der Wildcats gut weggesteckt. „Die zwei Jahre in Schweden waren wunderschön und eine positive Erfahrung. Ein anderes Ligasystem, andere Gegner, anderes Training und auch die Fremdsprache war ein Mehrwert in meiner Karriere. Diese Erfahrung möchte ich nicht missen“.

Fotos: Michael Vogel

 

Edita Nukovic verlässt nach drei Jahren die Wildcats

Für die Kreisspielerin Edita Nukovic wird diese Saison die letzte im Trikot des SV UNION Halle-Neustadt sein. Die serbische Nationalspielerin verlässt die Wildcats in noch unbekannte Richtung. 2021 ist die Kreisspielerin an die Saale gewechselt und entwickelte sich zu einer Stammspielerin in den letzten drei Jahren. In dieser Saison erzielte die 26-jährige in 18 Spielen insgesamt 48 Tore. „Ich hatte in Halle drei schöne Jahre und möchte mich bei dem Verein und den Fans für diese Zeit in der 1. Liga bedanken“, so die 1,79 Meter große Kreisspielerin. Während ihrer Zeit beim SV UNION Halle-Neustadt nahm sie mit der serbischen Nationalmannschaft an der Europameisterschaft 2022 und Weltmeisterschaft 2023 teil.

„Edita hat sich bei uns zu einer sehr guten Kreisläuferin entwickelt. Nun möchten Edita den nächsten Schritt gehen. Diesen Wunsch respektieren wir. Ich bedanke mich bei Edita für Ihren Einsatz und wünsche Ihr für die Zukunft alles Gute“, so Sportdirektor Jan-Henning Himborn.

Bilder: Michael Vogel

“Von dieser Spielerin werdet ihr wohl einige Trikots verkaufen.” – Tina Wagenlader wechselt zu den Wildcats

Wenn eine Managerin vom vorhergehenden Verein dem neuen Verein gratuliert, dann spricht das für die neue Spielerin. So geschehen bei der Neuverpflichtung von Tina Wagenlader. Britta Lorenz von den Spreefüchsen Berlin sagte „Von ihr werdet ihr wohl einige Trikots verkaufen“, so die Managerin des Zweitligisten. Die Kreisspielerin wechselt zur neuen Saison zu den Wildcats und erhält einen Vertrag für zwei Jahre. Der Vertrag ist gültig für die 1. und 2. Bundesliga.

Erfahrung in der 1. und 2. Bundesliga

Die 29-Jährige kommt mit Bundesligaerfahrung zu den Hallenserinnen. Mit ihren Stationen bei der HSG Hannover-Badenstedt, der SVG Celle und zuletzt seit 2018 bei den Spreefüchsen Berlin kennt sie die Handball Bundesliga Frauen bestens. „Der Verein hat mich in allen Belangen überzeugt. Sportlich, die Vereinsstruktur und auch die Herzlichkeit der Mannschaft beim Probetraining waren die Gründe, warum ich mich für Halle entschieden habe“, so die gebürtige Niedersächsin. Wohnen wird die 1,82 Meter große Spielerin in Halle (Saale) und wird weiterhin ihrer Tätigkeit als Projektentwicklerin nachgehen. Die gelernte Immobilienkauffrau war sogar beruflich vor wenigen Monaten in der Innenstadt von Halle unterwegs und war überrascht, wie schön die Altstadt von Halle ist.

Auf Empfehlung von Nadine Smit

Auch die ehemalige Wildcats Spielerin Nadine Smit und gute Freundin von Tina Wagenlader berichtete immer wieder, wie „cool“ der Verein sei. Die Entscheidung für den SV UNION Halle-Neustadt ist der Neuverpflichtung dann in der Summe leichtgefallen. „Wir bekommen mit Tina eine erfahrene und komplett ausgebildete Spielerin ins Team. Beim Besuch in Halle hat sie mich mit einer sehr positiven Persönlichkeit überzeugt“, so Trainer Till Wiechers. Ähnlich sieht es auch Sportdirektor Jan-Henning Himborn. „Tina entspricht genau unserem Anforderungsprofil und soll unserem jungen Team Stabilität und eine gewisse Persönlichkeit geben. “

Besuch in der SWH.arena geplant

Einen ersten Besuch in ihrer neuen Heimat SWH.arena hat die Kreisspielerin auch schon geplant. Zum nächsten Heimspiel gegen den Thüringer HC möchte sie ihr zukünftiges Team auf der Tribüne unterstützen. In der nächsten Saison dann auf dem Parkett im Trikot der Wildcats.

Fotos: Michael Vogel

Wildcats holen sich trotz Niederlage Selbstvertrauen in Dortmund

Die Wildcats haben im Nachholspiel der 1. Handball Bundesliga Frauen den Favoriten aus Dortmund lange geärgert. Sogar ein Punktgewinn wäre für die Hallenserinnen im Ruhrpott möglich gewesen. Die 1.170 Zuschauer sahen eine zerfahrene erste Hälfte. Beide Mannschaften nutzten die besten Torchancen nicht aus. Bereits in der Anfangsphase zeigten die Gäste ihre Stärke über die Außen. Drei der vier Tore von den Hallenserinnen erzielte bis zu 12. Minute Lilli Röpcke. Dortmund tat sich schwer im Angriff und wurde von der gutstehenden Wildcats Abwehr immer wieder vor Herausforderung gestellt. Technische Fehler und Würfe neben das Tor waren die Folge für den BVB. Die Gastgeberinnen konnten sich auch nicht richtig absetzen und so blieben die Wildcats immer in Schlagdistanz. Till Wiechers setze wieder auf das bekannte Überzahlspiel ohne Torhüterin im Angriff. Durch das Überzahlspiel war es vor allem Cecilie Woller, die immer wieder einen guten Blick für die freistehende Außenspielerin hatte. Ärgerlich an der Stelle war, dass es durch die schnellen Wechsel zu zwei Wechselfehlern im Spielverlauf gekommen ist. Zur Halbzeit lagen die Hallenserinnen mit 11:9 zurück.

Wildcats zeigen wieder Nerven

Die Wildcats konnten zu Beginn der zweiten Halbzeit dann sogar mit 11:12 durch einen Treffer von Emma Hertha in Führung gehen. Die gute und schnelle Rückwärtsbewegung war der Grund, dass Dortmund nicht ihr bekanntes Tempospiel aufziehen konnten. Bis zur 52. Minute beim Stand von 17:17 blieb das Spiel eng. Erst in der Schlussphase zeigten die Hallenserinnen ein altbekanntes Problem der letzten Spiele. In der Crunchtime versagten die Nerven und so vergaben die Gäste in der Schlussphase klare Torchancen. Der BVB konnte sich in den letzten Spielminuten auf eine starke Sarah Wachter verlassen. Während die Wildcats die Chancen legen gelassen haben, nutzte Dortmund am Ende ihre Tormöglichkeiten konsequent aus und zogen dann kurz vor Schluss auf 22:18 weg. Erfolgreichste Spielerin bei den Hallenserinnen war Julia Niewiadomska mit 6 Treffen. Bei Dortmund erzielte Alica Stolle und Lena Hausherr mit jeweils 5 Toren die meisten Treffer.

Statistik zum Spiel

Suba, Lepschi, – Niewiadomska 6, Hertha 3, Röpcke 3, Nukovic 2, Mikkelsen 2, Lundström 1, Dierks 1, Woller, Reuthal, Kieffer, Woch, Strauchmann, Wipper

Dortmund Halle

Wurfeffektivität

22/37 (59%)

18/36 (50%)

Paraden 8/34 (24%)

7/36 (19%)

Technische Fehler

9 9

Gegenstosstore

1 / 4

0/2

Tore von Außen 3

7

Siebenmeter 3/4 (75%)

3/3 (100%)

Zeitstrafen 6

3

Zuschauer: 1170

Schiedsrichter: Markus Knauth / Andre Kolb

Stimmen zum Spiel

Till Wiechers (Trainer SV UNION Halle-Neustadt)

Eine 4 Tore Niederlage ist, nachdem Spielverlauf zu viel, denn wir hatten bis auf die Schlussphase die Chance auf Punkte. Ich bin unheimlich stolz, wie leidenschaftlich die Mannschaft gekämpft hat. Wir werden viel Selbstvertrauen aus dem Spiel mitnehmen und es wird uns einen Kick geben.

Henk Gröner (Trainer BVB Dortmund)

Heute haben wir die Unterstützung von den Rängen gebraucht und sie war da. Über 57 Minuten war das ein sehr enges Spiel. In den kommenden Tagen müssen wir unbedingt an unserem Angriffsspiel arbeiten. Wir hatten heute zwei gute Torhüterinnen und haben bis zum Schluss gekämpft.

Links zum Spiel

Re-Live zum Spiel BVB Dortmund vs. SV UNION Halle-Neustadt

Fotos: BVB Dortmund Handball

Danke für vier intensive Jahre “Wolle” – Cecilie Woller lässt Vertrag auslaufen

Die dänische Spielmacherin Cecilie Woller lässt ihren Vertrag bei den Wildcats zum Saisonende auslaufen. Ob es mit dem Handball weitergeht, lässt die Rückraumspielerin zum heutigen Zeitpunkt noch offen.

„Cecilie kam 2020 zu den Wildcats und hat in ihrer ersten Saison einen wichtigen Teil zum Klassenerhalt beigetragen. Als Führungsspielerin war sie seitdem immer ein bedeutungsvoller Bestandteil unserer Mannschaft. Leider haben Cecilie immer wieder Verletzungen zurückgeworfen. Doch durch ihren Willen hat sie sich immer wieder durchgekämpft. Nun enden vier intensive Jahre bei den Wildcats. Ich wünsche Cecilie Gesundheit und viel Erfolg für die Zukunft und bedanke mich für Ihren Einsatz bei den Wildcats“, so Sportdirektor Jan-Henning Himborn. Die 1,78 Meter große Dänin hat in dieser Saison bei 15 Spielen 31 Tore erzielt und 50 Assists gegeben.

Foto: Michael Vogel

Wildcats haben ab nächster Saison mit Viktoria Marksteiner eine Österreicherin im Team

Eins wird Viktoria Marksteiner schon heute vermissen. Es sind die Berge. Die erste Neuverpflichtung des SV UNION Halle-Neustadt für die kommende Saison ist Österreicherin und liebt das Fahren mit dem Snowboard.

Wechsel vom Tabellenzweiten

Aktuell spielt die 18-Jährige beim SC Ferlach in der ersten österreichischen Liga und ab der kommenden Saison für mindestens zwei Jahre in der Handball-Bundesliga Frauen (HBF). Ferlach belegt aktuell den zweiten Tabellenplatz hinter Hypo Niederösterreich. Im aktuellen Verein zählt die Neuverpflichtung und zeitgleich Junioren-Nationalspielerin zu einer der torgefährlichsten Spielerinnen. Beheimatet ist die 1,70 Meter große Spielerin im Rückraum. Dort kann sie jede Rückraumposition spielen und daher freut sich Till Wichers über den Transfer. „Sie ist eine junge Spielerin, die uns mit ihrem Willen und Charakter überzeugt hat. Wir haben sie verpflichtet, da wir fest dran glauben, sie in Halle auf das nächste Level zu heben“, so der Trainer.

Drei Schwestern und alle spielen Handball

Die Familie Marksteiner ist in Österreich ein bekannter Handballname. Alle drei Schwestern spielen Handball und alle drei zuletzt in der österreichischen Eliteliga in Ferlach. Mit dem Wechsel an die Saale in Deutschland beginnt eine Familientrennung. „Ich habe mich für Halle entschieden, da mir die professionellen Strukturen und das Engagement die perfekte Plattform bieten, mich zu einer Bundesligaspielerin zu entwickeln. Mir ist bewusst, dass der Sprung in die deutsche Bundesliga ein großer Schritt ist. Ich bin aber definitiv bereit, zu investieren. Ich freue mich sehr auf die Herausforderung, die jetzt auf mich wartet, auf die Zusammenarbeit, das Team und darauf, vor so einer so tollen Kulisse Handball zu spielen“, so die Neuverpflichtung zum Wechsel.

Viktoria Marksteiner unterschrieb in Halle einen Vertrag über zwei Jahre, der für die 1. und 2. Bundesliga gültig ist.