News

Wildcats.TV Folge 13 – Wildcats nach Niederlage wieder in Erfolgsspur

Die Handballerinnen des SV UNION Halle-Neustadt haben sich nicht aus der Ruhe bringen lassen. Trotz der Niederlage in der Vorwoche gegen den BSV Sachsen Zwickau und der Verletzung von Sophie Lütke hat das Team den Rückrundenauftakt erfolgreich gestaltet. Gegen die TG Nürtingen feierte man ein 32:24 Heimsieg. Danique Boonkamp und Vanessa Dierks standen diesmal bei Felix Spengler als Interviewpartner zur Verfügung.

Presse: Nichts zu holen für TG Nürtingen beim Tabellenführer Halle-Neustadt

Die Wildcats legten los wie die Feuerwehr und zeigten von Beginn an, dass sie der Ausfälle ihrer Topspielerinnen trotzen wollen. Mit unheimlichem Tempo zogen die Logvin-Schützlinge nach noch nicht einmal acht gespielten Minuten vorentscheidend auf 8:1 davon. Von diesem Rückstand konnte sich die TGN nicht mehr erholen, näher als vier Tore ließen die Hallenserinnen die Nürtingerinnen nicht mehr rankommen, und verteidigten mit dem Sieg ihre Tabellenführung. “Halle-Neustadt war uns heute in allen Belangen überlegen, vor allem in der Anfangsphase in Sachen Dynamik und geistige Frische klar besser”, so TGN-Trainer Stefan Eidt zum Geschehen zu Spielbeginn. Bis zu jenem 8:1 hatten seine Schützlinge bereits einige Fehlversuche, darunter zweimal ans Gebälk, sowie einen vergebenen Strafwurf und ein Timeout verbraucht. Der Tabellenführer hingegen bestach durch enorme Effizienz und holte sich sofort das gewünschte Selbstvertrauen für die Partie. Nahezu jeder Wurf ein Treffer, Tore aus erster und zweiter Welle und auch die Abpraller landeten in den eigenen Reihen.

Eidt: “Konnten über die gesamte Spielzeit nicht dagegenhalten”

Nach acht Minuten wurde das Spiel zusehends ausgeglichener, wobei sich nun beide Kontrahenten eine Serie nicht genutzter Angriffe leisteten. Der nächste Treffer war Nina Fischer vorbehalten, die in der zweiten Welle erfolgreich war und ihre Gegenspieler zudem eine Zeitstrafe einbrachte. In der folgenden Überzahl war dann auch noch Lea Schuhknecht erfolgreich, was Halle-Trainerin Logvin zur Auszeit veranlasste. Julia Redder per Rückraum-Schlagwurf beendete dann die gut vierminütige Torflaute der Gastgeberinnen und das Spiel wogte nun hin und her.

Weiterhin hohes Tempo, aber auch hohe Fehlerquoten – vor allem beim Versuch der TGN-Spielerinnen, Kreisläuferin Delia Cleve ins Spiel zu bringen – kennzeichneten den weiteren Verlauf der ersten Halbzeit. Kurz vor der Halbzeitsirene kam noch mal etwas Hoffnung auf im Nürtinger Lager, als Chrissi Hesel fünf Minuten ihren Kasten sauber halten konnte und auf der Gegenseite zweimal Lea Schuhknecht und einmal Miriam Welser auf 14:10 verkürzen konnten. Der Treffer zum 16:11-Halbzeitstand bedeutete zwar eine standesgemäße Führung für die Wildcats, es hätte für die TGN nach dem verpatzten Auftakt aber auch weit schlimmer kommen können.

Der zweite Spielabschnitt brachte während der gesamten 30 Minuten keine signifikanten Veränderungen mehr für das Ergebnis. “Halle-Neustadt hat trotz vieler Wechsel, bei denen auch die zweite Garde zum Einsatz kam, hohe Qualität, gegen die wir über die gesamte Spielzeit nicht dagegenhalten konnten. Wir haben einfach unsere normale Leistung nicht abrufen können”, bekannte Stefan Eidt nach der Partie. “Manchmal waren wir zu kopflos, dann haben wir uns wieder am Riemen gerissen”.

So schwankte der Rückstand immer zwischen sechs und acht Toren. Lea Schuhknecht, mit zehn Treffern – davon fünf Siebenmetern – am Ende erfolgreichste Werferin, übernahm immer wieder Verantwortung. Aber auch über Rechtsaußen durch Nina Fischer und Lisa Wieder wurden einige schöne Treffer erzielt. Trotz des dauerhaften Rückstands zeigte die TG Nürtingen Moral und kämpfte bis zum Schluss. Jedoch war dies unterm Strich zu wenig, um der Partie noch einmal eine entscheidende Wendung zu geben. “Wir haben jetzt zwar mit acht verloren, das hätte aber auch schlimmer kommen können”, so das Resümee von Stefan Eidt zum Ergebnis.

Quelle: Handball Bundesliga Frauen

Bilder: Michael Vogel

“Nessi” und “Smoli” vor einem Kraftakt

Die Spitznamen „Nessi“ und „Smoli“ sollten sich die halleschen Handballfreunde gut merken. Gemeint sind Vanessa Dierks und Lena Smolik. Beide Rückraumspielerinnen werden in der nächsten Zeit, sowohl in der 2. Handball Bundesliga, wie auch in der 3. Liga präsent sein. Der erste Kraftakt steht jetzt am Wochenende vor der Tür. Nachdem Ausfall von Sophie Lütke wurden die beiden Nachwuchstalente vollständig in den Kader der Bundesligamannschaft aufgenommen. Am Samstagabend um 19:00 Uhr empfangen die Wildcats in der heimischen ERDGAS Sportarena die TG Nürtingen. Die Gäste aus Baden-Württemberg kommen mit einer breiten Brust an die Saale gereist. Erst letzten Sonntag hat man aufgrund einer deutlichen Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit zwei Punkte aus Leipzig entführt. Ähnlich wie bei den Hallenserinnen müssen sie den Ausfall von Torjägerin Sarolta Selmeci verkraften. Beim Spiel gegen Leipzig ist Lea Schuhknecht in die Bresche gesprungen.

Unruhige Woche bei den Wildcats 

Bei den Wildcats war es diese Woche, durch unnötige lokale Medienberichte, unruhig. „Wir sind immer noch Tabellenführer und die Zielstellung Platz 1-4 ist aktuell nicht in Gefahr. Sicher ist die Situation angespannt, aber wir trauen unserer jungen Mannschaft einiges zu und hoffen, dass jetzt noch mehr Fans uns den Rücken stärken“, so Pressesprecher Marcel Gohlke. Tanja Logvin freut sich über die Unterstützung von Vanessa Dierks und Lena Smolik. „Das Spiel in Zwickau müssen wir vergessen, da das Ergebnis nicht unserer Qualität entspricht. Wir müssen jetzt Selbstvertrauen zurückgewinnen um wieder in die Spur zu kommen. Für uns heißt es jetzt von Spiel zu Spiel schauen und alles geben“, so die Wildcats Trainerin.

Doppelbelastung ?

Ähnlich sieht es auch Vanessa Dierks. „Wir müssen jetzt enger zusammenrücken und uns gegenseitig unterstützen. Ich nehme die Herausforderung an und werde alles geben, um dem Team zu helfen.“ Für beide Spielerinnen ist es ein Wochenende mit eventueller Doppelbelastung. Am Sonntagvormittag sollen beide Spielerinnen im Bus zur Drittliga-Partie nach Kleenheim sitzen. „Wir schauen uns die Belastung genau an und entscheiden auch individuell,

ob wir beide Spielerinnen am Sonntag mitnehmen“, so der Trainer des Juniorteams Jan-Henning Himborn. „Nachdem Sieg gegen Markranstädt sind alle im Team motiviert. Für mich ist das Ziel mit einem besseren Ergebnis nach Hause zufahren als im Hinspiel“, so abschließend Vanessa Dierks. Das Hinspiel ging für das Juniorteam deutlich mit 15:31 verloren.

Das Zweitligaspiel der Wildcats gegen die TG Nürtingen wird wieder LIVE bei Sportdeutschland.TV übertragen. 

Teilnahmerekord beim HBF-Schultag in der ERDGAS Sportarena

So viele Kinder waren noch nie beim HBF-Schultag. Am Freitagvormittag besuchten an die 200 Schüler aus vielen Stadtteilen von Halle (Saale) die ERDGAS-Sportarena. Der SV UNION Halle-Neustadt, die Handball Bundesliga Frauen und die GWG Halle-Neustadt haben zum Handball spielen eingeladen.

An verschiedenen Stationen konnten die Grundschulkinder, spielerisch die Sportart Handball kennenlernen und sich dafür begeistern. Nachwuchskoordinator, Karsten Bräunlich organisierte die Veranstaltung und wusste genau, mit welchen Methoden er die Kinder für den Sport gewinnen konnte. Von „Handball – Biathlon“ bis hin zu verschiedenen Staffelspielen war alles dabei. Alles erfolgte auch vor fachkundigen Blicken. Die verschiedenen Stationen wurden betreut von Nachwuchsspielerinnen sowie den Zweitligahandballerinnen von den Wildcats. Jenice Funke, Danique Boonkamp und Isabell Gois gaben Tipps weiter und sahen auch das ein oder andere Talent.

„Für uns als Verein war das eine gelungene Veranstaltung. Wir konnten gute Kontakte zu den Schulen knüpfen und die ein oder andere Schule hat direkt Interesse an einer Handball-AG geäußert“, so Pressesprecher Marcel Gohlke. Damit die Kids dann später auch mal ihre großen Idole in Action sehen können, wurden alle Klassen zu einem Spiel der Wildcats eingeladen.

Juniorteam: Rückrundenstart ein voller Erfolg!

Am Samstag, 11.01.2020 um 16.00 Uhr standen sich zum Rückspiel in der 3. Liga Ost das Juniorteam und der SC Markranstädt in der ERDGAS-Arena gegenüber. Der aktuelle Tabellenvierte aus Markranstädt war mit dem Ziel angereist, die zwei Punkte beim Spiel gegen den Tabellenletzten mitzunehmen. Doch daraus wurde nichts. Mit der bisher besten Saison-Leistung erkämpfte und erspielte sich unser Juniorteam den ersten Doppelpunktgewinn in dieser Spielzeit und nahm mit einem deutlichen 25:19 erfolgreich Revanche für die Hinspiel-Niederlage (30:23). Verlief die erste Hälfte des Spieles noch sehr ausgeglichen mit zwei starken Abwehrreihen (Halbzeitstand 10:10), kamen die Juniorcats zur zweiten Halbzeit wie verwandelt zurück auf die Platte. Das Trainer -Gespann hatte sicherlich die richtigen Worte gefunden. Mit einer offensiven Spielweise wurde der Gegner erfolgreich unter Druck gesetzt und mit einem 4:0-Lauf innerhalb von vier Minuten zogen die Hallenserinnen auf 14:10 davon. Der Gegner agierte zunehmend nervöser und die Deckung und Lara Lepschi mit einer sehr guten Leistung, kauften den Markranstädterinnen nun den Schneid ab. Lara konnte sich in der 37. Minute nach einer erfolgreichen Parade sogar in die Torschützenliste mit einem weiten Wurf ins verlassene Tor der Markranstädterinnen zum 16:11 eintragen. Diese spielten zu diesem Zeitpunkt mit sieben Feldspielerinnen. Nicht wenige der mehr als 100 Zuschauer trauten ihren Augen nicht, welches Potential in der Mannschaft steckt. Endlich gelang es den Mädels die Trainingsleistungen im Punktspiel erfolgreich umzusetzen. Der rhythmische Beifall des Publikums, in dem auch unsere Wildcats der Zweitliga-Mannschaft bis zum Spielende ihren Nachwuchs anfeuerten, war mehr als verdient.

Hoffnung im Kampf gegen den Abstieg

Dieses Ergebnis weckt natürlich Erwartungen im Kampf gegen den Abstieg. Zeitweise konnten die Juniorcats eine 9-Tore-Führung erzielen. Gute Abwehrarbeit, zunehmende Spielsicherheit und stark verbesserte Angriffsleistungen aus allen Mannschaftsteilen zahlten sich   in erzielten Toren aus. Eine Rechnung offen hatten auch noch zwei ehemalige Markranstädterinnen: Lisa Thieme mit 6 Treffern und Lena Smolik mit 5 Treffern nahmen erfolgreich Revanche. Neben den überzeugenden Leistungen von Vanessa Dierks und Lena Smolik im Spielaufbau konnte sich im Angriff mit Lucy Strauchmann eine der Jüngsten mit 5 Treffern aus dem Rückraum auszeichnen. Insgesamt eine souveräne Leistung. Ein Sieg, der für die Moral des Teams ganz wichtig ist und der motiviert für eine erfolgreiche Rückrunde.

Am Sonntag, 26.01.2020 reist die Mannschaft zum Auswärtsspiel nach Kleenheim, das im Hinspiel in der ERDGAS-Arena mit 31:15 erfolgreich war. Keine leichte Aufgabe, aber schauen wir mal. Mit einer ordentlichen Leistung will die Mannschaft aufwarten.

Gegen Markranstädt spielte folgende Mannschaft:

Lepschi (1 Tor);Reppe (1), Mögling (1), Thieme (6), Müller-Wendling, Smolik (5), Schmitz, Rösner (4), Kranz, Stehlik, Wilke, Dierks (2), Janze, Rutsch, Strauchmann (5)

Redaktion: Gerhard Doerge

Bild: Michael Vogel

Wildcats.TV Folge 12 hat die Fans und die Wildcats nach Zwickau begleitet

In der 12. Folge von Wildcats.TV hat Felix Spengler den Fanbus der Wildcats auf den Weg nach Zwickau begleitet. Neben Rene Becker analysiert auch Saskia Lang die erste Niederlage. An die 100 Fans haben die Hallenserinnen in der Muldestadt unterstützt.

<iframe width=”560″ height=”315″ src=”https://www.youtube.com/embed/2cPCFAP6lgE” frameborder=”0″ allow=”accelerometer; autoplay; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture” allowfullscreen></iframe>

Sophie Lütke erleidet Kreuzbandriss und fällt für die Saison aus

Es war eine Schocknachricht am Wochenanfang für den SV UNION Halle-Neustadt. Kapitänin und Torjägerin Sophie Lütke (87 Tore) hat sich am Wochenende beim Spiel gegen den BSV Sachsen Zwickau ein Kreuzbandriss zugezogen. Sofort rief der sportliche Leiter Jan-Henning Himborn zusammen mit Präsidiumsvertretern eine Krisensitzung ein. Das brisante an der Lage ist, dass die Spielmacherin der zweite Ausfall für die komplette Saison ist. Erst vor vier Wochen erwischte es Pia Dietz mit einer Schulterverletzung.

Die vorübergehende Lösung wird aus zwei Gründen eine vereinsinterne sein. Zum einen ist die finanzielle Situation nicht vorhanden, um kurzfristig eine Verpflichtung zu tätigen und zum anderen ist der Transfermarkt zu dieser Zeit leer gefegt. „Wir wussten von Anfang an, dass wir einen kleinen Kader haben. Unsere Zielstellung war Tabellenplatz 1.- 4. Das wir genau jetzt so eine Situation haben ist sehr ärgerlich. Ich habe allerdings Vertrauen in die Mannschaft und bin mir auch sicher das die jungen Spielerinnen alles tun werden, um für das Ziel zu kämpfen“, so Jan-Henning Himborn. Der sportliche Leiter spielt dabei auf Lena Smolik und Vanessa Dierks an. Beide sind Leistungsträger im Drittligateam des Vereins und stehen ab dieser Woche vollumfänglich Trainerin Tanja Logvin und somit den Wildcats zur Verfügung.

Zu Beginn der Rückrunde sind die Hallenserinnen mit einem Punkt Vorsprung Tabellenführer vor der HL Buchholz 08 – Rosengarten. Am kommenden Samstag um 19:00 Uhr muss der dezimierte Kader dann gegen die TG Nürtingen in der ERDGAS Sportarena Zusammenhalt beweisen.

3. Frauen: Dritte Frauen dreht erfolgreich das Spiel

Am 18.01.10 startete die dritte Frauenmannschaft des SV Union Halle-Neustadt mit dem ersten Punktspiel ins neue Jahr. Der Gegner: TuS Dieskau-Zwintschöna und feststand: 2020 sollte mit guter Laune und einem Sieg eingeläutet werden. So konnte auch ganz nach Plan in der zehnten Minute bereits ein Vorsprung von 3:1 erspielt werden. Durch zu wenig Bewegung im Angriff der „Seniorcats“, gelang es den Frauen vom TuS Dieskau-Zwintschöna allerdings innerhalb der nächsten zehn Minuten 4 Tore erzielen und so das Spiel zum Stand von 3:5 zu drehen. In der darauffolgenden Auszeit stellten die Frauen des SV Union Halle-Neustadt die Positionen um und brachten so wieder mehr Bewegung in das Spiel. Zur Halbzeit stand es dann 8:10.

Auch in der Halbzeitpause erinnerten sich die „Seniorcats“ noch einmal daran, warum sie eigentlich in der Halle sind: um Spaß zu haben. Und diesen nahmen sie auch mit in die zweite Halbzeit. In der 40. Spielminute konnte dann zum ersten Mal wieder der Ausgleich von 13:13 erzielt werden und die Karten wurden wieder neu gemischt. Dies gab Motivation und knappe zehn Minuten später hatten die Frauen des SV Union Halle-Neustadt sich bereits auf 17:13 abgesetzt. Das Spiel war gedreht und wurde bis zum Endstand von 23:18 auch nicht mehr aus der Hand gegeben.

Einen Dank an die Fans und Gute Besserung an unsere Trainerin Dana!

Schmerzhafte Niederlage für die Wildcats

Am letzten Spieltag der Hinrunde ist es passiert. Die Wildcats vom SV UNION Halle-Neustadt kassierten ihre erste Niederlage in der 2. Handball Bundesliga. Das Team von Trainerin Tanja Logvin verlor am Samstagabend verdient deutlich mit 34:26 beim BSV Sachsen Zwickau. Nicht nur die Niederlage machte den Hallenserinnen am Ende zu schaffen. Norman Rentsch, hatte Zwickau perfekt auf die Wildcats eingestellt und so dominierte über weite Strecke das Spiel. Die fast 800 Zuschauer sahen eine variable und kreative Zwickauer Mannschaft, welche von jeder Position Torgefahr ausstrahlte. Beim Gastgeber war Nadja Bolze mit 7 Toren die erfolgreichste Spielerin. Saskia Lang konnte beim SV UNION Halle-Neustadt 6 Treffer erzielen.

Das Spiel war nur wenige Minuten alt und für die Hallenserinnen ereignete sich eine spielentscheidende Szene. Kapitän und Torjägerin, Sophie Lütke musste verletzungsbedingt das Spielfeld verlassen und konnte im weiteren Spielverlauf nicht mehr eingesetzt werden. „Sophie hat sich eine Verletzung am Knie zugezogen. Wie schwer die Verletzung ist, werden die Untersuchungen in den kommenden Tagen zeigen“, so Pressesprecher Marcel Gohlke. Der Ausfall der Spielgestalterin schmerzte sehr. Im Angriff zeigte sich der Tabellenführer oft zu einfallslos und schloss mehrmals mit unvorbereiteten Würfen ab. Zwickau nutzte diese Phase der Wildcats gnadenlos aus. Vor allem die Kreisspielerin Nadja Bolze bekam man nicht in den Griff. Bereits in der 15. Minute waren die Hallenserinnen mit 9:5 im Hintertreffen. Die 788 Zuschauer sahen dann aber Wildcats, die sich zurück ins Spiel kämpften. Auch wenn Jenice Funke in der 20. Spielminute den 10:9 Anschlusstreffer herstellte, war in dieser Phase des Spiels mehr drin. Ein viel zu hektischer Spielaufbau und technische Fehler waren die Gründe, dass es zu keiner Wende im Spiel kam. Den Ausfall von Sophie Lütke kompensierte Julia Redder mit schönen Rückraumtoren. Bis zur Halbzeit konnte Zwickau die Führung dann wieder auf 14:11 ausbauen.

Die zweite Hälfte begann für die Wildcats ähnlich wie die erste. Erneut mussten die Hallenserinnen einen Ausfall verkraften. Nach drei Zeitstrafen bekam Julia Redder, welche bis dahin 4 Tore erzielte, die Rote Karte gezeigt. In dieser Phase war das Spiel beim Stand von 18:15 noch offen. Mit längerer Spieldauer lies dann aber auch die Kraft und Konzentration bei dem restlichen Spielerinnen nach. Der Tabellendritte aus Zwickau merkte, dass die Hallenserinnen angeschlagen waren und spielte mit viel Tempo und schönen Spielzügen kontinuierlich weiter. In der Folge baute das Team von Normen Rentsch die Führung auf 29:19 in der 51. Minute aus. Das Ostderby war zu diesem Zeitpunkt bereits entschieden und die Hallenserinnen konnten am Ende nur noch Ergebniskosmetik zum 34:26 Endstand betreiben.

Mit dem letzten Spieltag der Hinrunde steht fest das die Wildcats als Tabellenführer in die Rückrunde starten. Bereits am nächsten Samstag wartet dann die TG Nürtingen in der heimischen ERDGAS Sportarena auf die Hallenserinnen.

Foto: Dirk Veit

Spitzenspiel zum Abschluß der Hinrunde für die Wildcats in Zwickau

Am letzten Spieltag der Hinrunde hat der Spielplan noch mal eine besondere Partie parat. Es ist nicht nur das Topspiel des 15. Spieltags der 2. Handball Bundesliga, sondern mittlerweile ein echter Klassiker. Der Tabellenführer vom SV UNION Halle-Neustadt muss im Ostderby beim Tabellendritten BSV Sachsen Zwickau antreten. Beider Vereine kennen sich durch zahlreiche Pflichtspiele und Freundschaftsspiele in- und auswendig. Trotzdem wird der Kader der Wildcats, welcher in Zwickau aufläuft eine Überraschung werden. „Mehrere Spielerinnen haben bereits seit einigen Wochen Blessuren und sind gesundheitlich angeschlagen, da entscheidet oft der Tageszustand, ob ein Einsatz möglich ist oder nicht“, so Pressesprecher Marcel Gohlke.

Unterstützung bekommt das Team von Tanja Logvin definitiv von den Rängen. An die 100 Fans werden mit nach Zwickau reisen, um den Tabellenführer beim schweren Auswärtsspiel zu unterstützen. In Sachsen erwartet den Hallenserinnen ein heißer Tanz. Der Gastgeber führt mit im Schnitt über 600 Zuschauern die Statistik in der 2. Bundesliga an. Für eine Spielerin der Wildcats wird das Derby in der Muldestadt was Besonderes. Julia Redder präsentierte sich zuletzt im Spiel gegen den TVB Wuppertal in guter Verfassung und hatte noch in letzter Saison das Trikot des BSV Sachsen Zwickau getragen. „Ein Derby hat immer eigene Gesetze aber wir wollen das Spiel als Team gewinnen“, so Julia Redder. Für die Rückraumspielerin stand neben der Vorbereitung auf das Ostderby auch der normale Uni-Alltag auf dem Programm. Die 21-Jährige studiert an der Martin-Luther-Universität Lehramt für Sekundarschulen und hat am Freitag ihre erste Prüfung geschrieben.

Für das Spitzenspiel hat der Deutsche Handballbund auch zwei erfahrene Schiedsrichter angesetzt. Martin Thöne und Marijo Zupanovic aus Berlin leiteten bisher über 500 Bundesligaspiele. Anwurf in der Sporthalle Neuplanitz (Dortmunder Straße) ist um 17:00 Uhr.

Liveticker zum Spiel

Fotos: Eckardt Schulz + Detlev Keller