News

Emotionaler Auftakt bei Derbysieg der Wildcats gegen den HC Rödertal

Der SV UNION Halle-Neustadt hat das mitteldeutsche Derby gegen den HC Rödertal mit 26:23 gewonnen. Die Wildcats bleiben somit ungeschlagener Tabellenführer in der 2. Bundesliga. 580 Zuschauer sahen eine spannende Bundesligapartie, welche bis zu 55. Minute offen war. Wechselnde Führungen und ein von Kampf geprägtes Spiel sorgten für ein sehenswertes Derby. Bei den Wildcats war Sophie Lütke mit 7 Toren die erfolgreichste Torschützin. Meret Ossenkopp konnte aufseiten des HC Rödertal mit ebenfalls 7 Toren die meisten Treffer erzielen.

Trauer um die Opfer des Anschlags in Halle

Es war ein trauriger und emotionaler Auftakt in das mitteldeutsche Derby. Anlässlich des fürchterlichen Anschlags am 09. Oktober 2019 in Halle fand vor der Partie eine Schweigeminute in Gedenken der Opfer, der Verletzten und alle Beteiligten statt. Die Wildcats, die Basketballerinnen der SV GISA Lions, der Hallesche FC, die Saale Bulls, der HC Rödertal und die Handball Bundesliga Frauen sowie der Deutsche Handballbund stehen zusammen gegen Gewalt, Rassismus und Antisemitismus.

Spannendes Derby findet erst spät im Spiel einen Sieger

„Wir taten uns zu Spielbeginn vielleicht auch wegen des emotionalen Teils vor dem Spiel sehr schwer. Desto länger das Spiel dauerte, umso besser standen wir in der Abwehr. Ich bin froh, dass wir dieses für uns anspruchsvolle Spiel am Ende gewinnen konnten”, so Spielführerin Sophie Lütke. In der Tat erwischten die Gäste aus Rödertal den besseren Start in das Derby und konnten bis zur 24. Minute ein 10:13 Führung herausarbeiten. Nach einer Auszeit von Tanja Logvin kamen dann aber die Wildcats besser ins Spiel und konnten wieder mit Tempohandball sehenswerte Tore erzielen. Die Seiten wurden mit einem 13:14 Rückstand für die Wildcats gewechselt.

In der zweiten Halbzeit richtete das Trainerteam der Hallenserinnen die Abwehr offensiver aus. Mit dieser Ausrichtung der Defensive stellte man Rödertal vor größere Probleme. Auch ein Torhüterwechseln von Anica Gudelj zu Isabell Gois machte sich bemerkbar. Gleich mehrere Großchancen entschärfte die portugiesische Nationaltorhüterin. Absetzten, konnten sich die Gastgeberinnen bis zur 55. Minute allerdings nicht. „Ich bin unglaublich zufrieden mit unserer Abwehr, dies war auch der Grund warum wir am Ende gewonnen haben. Im Angriff haben wir uns zu viele technische Fehler geleistet und uns unvorbereitete Würfe geleistet“, so das Resümee von Trainerin Tanja Logvin. Erst in den letzten Minuten hatten die Wildcats die besseren Nerven und Durchschlagskraft. Durch Tore von Saskia Lang, Sophie Lütke und Julia Redder konnten die Hallenserinnen im Endspurt den fünften Siegen im fünften Spiel feiern und bleiben somit Tabellenführer in der 2. Bundesliga.

Bericht und Statistik

Bilder zum Spiel

Redaktion: Marcel Gohlke

Fotos: Holger John

 

Knapp verloren nach gutem Spiel und jetzt kommt der Tabellennachbar

Unser Juniorteam traf im Auswärtsspiel am 03.10.2019 bei der TSG Ketsch II auf einen ebenbürtigen Gegner. Das gute Gefühl, die gute Stimmung in der Mannschaft während der Trainingseinheiten in Vorbereitung des dritten Spieltages sollten sich als zutreffend erweisen. Die Mannschaft kam gut ins Spiel und es entwickelte sich ein durchaus sehenswerter Schlagabtausch, in dem das Juniorteam immer auf Tuchfühlung zur TSG Ketsch II blieb. Im bisher besten Spiel der noch jungen Saison wurde in der 15. Minute der verdiente Ausgleich zum 9:9 erzielt und bis zur Halbzeit in eine knappe Führung von 13:14 ausgebaut. Dabei erzielte Isabell Rösner, die ein starkes Spiel zeigte, allein in der ersten Halbzeit 5 ihrer insgesamt 8 Treffer an diesem Tag. Auch in der 2. Halbzeit gelang es der TSG Ketsch II nicht, sich entscheidend abzusetzen. In den letzten 5 Minuten des Matches konnten die Hallenserinnen zwei Überzahlsituationen nicht nutzen, um eine Führung zu erzielen. Der 26:26-Ausgleich in dieser Spielphase (57. Minute) nährte aber die Hoffnung auf einen Punktgewinn. Doch nun ging die Konzentration im Spielaufbau und im Abschluss verloren und die daraus resultierenden Konter nutzte die TSG konsequent zum Sieg mit 30:26 Toren. Die Trainer vermerkten 20 eigene technische Fehler und 11 Konter des Gegners. Das war zu viel, um sich in dem hart umkämpften Spiel die Punkte zu sichern. Aber trotz der Niederlage war es insgesamt ein gutes Spiel mit einer meist sattelfesten Abwehr und auch ansprechenden Angriffsleistungen. Es trugen sich immerhin acht Spielerinnen in die Torschützenliste ein.

Wichtiges Spiel im Kampf um den Klassenerhalt am Samstag

Dieses Fazit sollte die Grundlage für einen ersten Erfolg im nächsten Heimspiel bilden, um die rote Laterne des Tabellenletzten abzugeben. Am Samstag, den 12.10.2019 um 16.00 Uhr, erwartet das Juniorteam dazu in der ERDGAS Arena die ebenfalls bisher sieglose Mannschaft des Tabellennachbarn TS Herzogenaurach aus Franken. Dieses Spiel am Nachmittag ist der Start in den „Doppelspieltag“, denn am Abend um 19.00 Uhr trifft an gleicher Stätte das Team der `Wildcats` in der 2. Bundesliga im mitteldeutschen Derby auf den HC Rödertal. Gelingt es dem Team von Trainer Jan-Henning Himborn, die in Ketsch gezeigten Leistungen in Abwehr und Angriff über die gesamte Spielzeit auf die Platte zu bringen, dann wären die ersten Punkte der verdiente Lohn und das so wichtige Erfolgserlebnis für die junge Truppe. Außerdem wäre es eine Ansage für die erste Mannschaft: Die Punkte bleiben hier!

Die Mannschaftsaufstellung in Ketsch:

Becker, Lepschi; Reppe (1), Mögling, Thieme (4), Smolik (4), Rösner (8), Kranz, Redder (6), Stehlik (1), Dierks (1), Janze, Strauchmann (1)

Redaktion: Gerhard Dörge

DHB-Pokal: Wildcats bekommen Heimspiel zugelost

Im Anschluss an das Erstligaspiel HSG Blomberg-Lippe gegen TSV Bayer 04 Leverkusen wurden heute in der Sporthalle an der Ulmenallee die Begegnungen der Achtelfinals im DHB-Pokal der Saison 2019/20 ausgelost. Die ehemalige Nationalspielerin Franziska Müller loste ein Zweitligaduell zwischen dem TSV Nord Harrislee und dem VfL Waiblingen. Der amtierende Pokalsieger Thüringer HC spielt im Achtelfinale […]

Weiterlesen
A-Jugend: Zwei Spiele innerhalb von 2 Stunden für unsere A-Jugend

Unsere A-Jugend hatte am letzten Spieltag ein personelles Problem, waren doch zwei Auswärtsspiele innerhalb von 2 Stunden zu absolvieren. Daher bekamen wir in Klostermansfeld zum Frauenspiel mit Lea, Isi J. und Christina Verstärkung. Ebenso wurde Jessica in der ersten Halbzeit eingesetzt, bevor es mit Speed nach Weißenfels zum wichtigen A- Jugend Spiel ging.

Zwar erzielten wir das erste Tor, taten uns dann aber sehr schwer und lagen teilweise mit 4 Toren zurück. Leider trafen wir ein und andere Mal den Pfosten oder gleich neben das Tor. Erst in der 17. Minute konnten wir zum 8:8 ausgleichen. Wir erspielten nun die Führung, aber Klostermansfeld ihrerseits ließ nicht locker, zogen erneut mit drei Toren bis zur Halbzeit davon. Da nun Jessica (mit 6 Toren in der ersten Halbzeit) nach Weißenfels fuhr, waren es nur noch 8 Spielerinnen. Wir liefen einem Rückstand hinterher, glichen aus, führten und ließen den Gegner wieder davonziehen. So lief das Spiel bis zur 55. Minute bis zum Stand von 24:24. In den letzten 30 Sekunden beim Stand von 26:27 nahmen wir noch einmal eine Auszeit. Nun hieß es den Angriff ausspielen, keinen Fehler mehr und beide Punkte nach Hause bringen! Zittern auf der Mannschaftsbank und den Rängen. Unsere Mädels retteten den hauchdünnen Vorsprung über die letzten Sekunden und damit auch die zwei Punkte! Damit stehen sie nun auf Platz eins in der Tabelle. Herzlichen Glückwunsch!

Während das Frauenspiel in Klostermansfeld noch lief, machten sich die anderen Mädels in Weißenfels warm. Hier trafen Erst- und Zweitplatzierter aufeinander.
Bis zum 4:4 in der 8. Minute hielt sich Weißenfels noch gut. Jedoch stand nun unsere Abwehr immer besser, woraus wir einige Konter laufen konnten und somit auf 6:11 davonzogen. Auch unsere zuspiele auf den Kreisläufer funktionierten immer besser. Zur Halbzeit stand ein 15:21 auf der Anzeigetafel. Es blieb bei einem beruhigenden Vorsprung unserer Mädels, auch wenn bei weitem wieder mal einige Chancen liegen gelassen wurden. Mit einem deutlichen 29:46 Auswärtserfolg machten unsere Mädels eine deutliche Ansage und setzen sich damit auch hier an die Tabellenspitze!

Redaktion: Andrea Rutsch

 

 

Kampf um das Achtelfinale in Hamburg

Während die 2. Bundesliga am Wochenende ruht, müssen die Wildcats in der 2. Runde des DHB-Pokals antreten. Der ungeschlagene Tabellenführer reist am Sonntag nach Hamburg zum SC Alstertal-Langenhorn. Die Gastgeber spielen in der Nordstaffel der 3. Liga und belegen nach zwei Spielen den 7. Tabellenplatz. Während die Hallenserinnen in der ersten Runde die zweite Mannschaft des Thüringer HC aus dem Pokal geschmissen haben, will das Team von Trainerin Tanja Logvin jetzt mit einem Sieg ins Achtelfinale einziehen. Der SC Alstertal-Langenhorn konnte sich in der 1. Runde gegen den Hannoverscher SC mit 25:30 durchsetzen.

Tipps vom sportlichen Leiter

Expertise über die unbekannte Mannschaft aus Hamburg holte sich Tanja Logvin beim sportlichen Leiter Jan-Henning Himborn ein. Während einem Vorbereitungsturnier mit dem Juniorteam konnte er sich im August einen Eindruck vom jetzigen Gegner der Wildcats machen. Hinzu kommt das der Norddeutsche aus der Region Hamburg stammt und die Mannschaft aus den letzten Jahren kennt. Leistungsträgerin bei den Gastgebern ist Lea-Marie Knop. Die Rückraumspielerin ist sehr variabel auf jeder Rückraumposition einsetzbar und zeichnet sich vor allem durch ihre Distanzwürfen aus. In den ersten zwei Ligaspielen erzielte sie bereits 16 Toren. Tanja Logvin kann auf denselben Kader zurückgreifen, welcher am letzten Wochenende den Heimsieg gegen die SG H2Ku Herrenberg gefeiert haben.

Anderer Spielort in Hamburg

Wegen einem undichten Dach musste das Spiel kurzfristig in eine andere Spielstätte in Hamburg verlegt werden. Das Pokalspiel wird am 06. Oktober um 15:00 Uhr in der Sporthalle Tegelsbarg 2 in Hamburg angepfiffen.

Liveticker zum Pokalspiel

Bild: Holger John

Zum Feiertag geht es 452 Kilometer in Richtung Ketsch

Lena Smolik reist mit dem Juniorteam nach Ketsch.

Am 03.10.2019 reist das Juniorteam des SV UNION Halle-Neustadt zum Auswärtsspiel nach Ketsch in Baden-Württemberg. Es ist die mit 452 km weiteste Anfahrt des Spieljahres. Der gegenwärtige Tabellenvierte TSG Ketsch II wird sicher alles daran setzen, die Punkte zu Hause zu behalten. Das Team von Jan-Henning Himborn und Martyna Rupp fährt mit einem guten Gefühl zu diesem Match. Die Stimmung im Training ist bei allen optimistisch. Die krachende Heimniederlage gegen die HSG Kleenheim-Langgöns mit 15:31 ist abgehakt. Gegen den erfahrenen und eingespielten Gegner gelang es zumindest in den jeweils ersten zehn Minuten der Halbzeiten ein ausgeglichenes Spiel zu gestalten. Aber durch Unkonzentriertheiten, technische Fehler und vergebene Tormöglichkeiten wurden die HSG-Damen förmlich zum Kontern eingeladen, sodass am Ende über eine klare Niederlage quittiert werden musste. Gelingt es der jungen Truppe über eine volle Spielzeit konzentriert das vorhandene Potenzial, die eigenen Stärken abzurufen, könnte sie sich selbst belohnen.

Kompletter Kader auf den Weg nach Ketsch

Die Reise tritt der komplette Kader an und wird noch unterstützt durch Julia Redder aus der ersten Mannschaft der “Wildcats”. Aber auch Lena Smolik, Vanessa Dierks und Lara Lepschi schnupperten am vergangenen Samstag bei ihrem Einsatz bei den Wildcats Bundesligaluft. Das sollte doch ein gutes Omen sein für die Entwicklung der Mannschaft. Die Vorfreude auf das Spiel in einen Erfolg zu verwandeln, wäre der i-Punkt am 03. Oktober.

Redaktion: Gerhard Dörge

Verein erhält Fördergelder der Saalesparkasse

Am 30. September 2019 übergab die Saalesparkasse im Literaturhaus Halle im Kunstforum der Saalesparkasse symbolische Zuwendungsbescheide in der Gesamtsumme von rund 470.000 Euro. Insgesamt kamen 26 Vereine und Institutionen aus der Stadt Halle (Saale) in den Genuss der Förderungen. Jeweils im Frühjahr und im Herbst lädt die Saalesparkasse die Empfänger von Förderungen ab einer Höhe von 5.000 Euro zu einer symbolischen Übergabeveranstaltung ein. Bei der aktuellen Auflage dieser schönen Tradition konnten sich 26 Vereine und Institutionen über Zuwendungen von insgesamt 466.750,00 Euro freuen. Die Übergabe nahm der Vorstandsvorsitzende Dr. Jürgen Fox gemeinsam mit dem Oberbürgermeister Dr. Bernd Wiegand vor.

Das gesellschaftliche Förderengagement gehört untrennbar zum regionalen Geschäftsmodell der Saalesparkasse. Die bedeutendste Säule besteht aus Spenden- und Sponsoringzahlungen in den Bereichen Kultur, Sport, Soziales, Bildung und Wissenschaft. Allein im zurückliegenden Geschäftsjahr 2018 konnte die Saalesparkasse so insgesamt rund 3,5 Mio. Euro für gemeinnützige Zwecke in Halle und im Saalekreis ausschütten, davon 500.000,00 Euro für das Projekt „Spielen ist einfach”.

Für den SV UNION Halle-Neustadt ist die Saalesparkasse ein starker und wichtiger Partner um Bundesliga Handball sowie Nachwuchsförderung in Halle anzubieten. Neben der finanziellen Zuwendung unterstützt das Kreditinstitut auch die Auswärtsfahrten der Wildcats und vom Juniorteam. Entgegengenommen hat den Scheck für den SV UNION Halle-Neustadt Präsidiumsmitglied Monic Burde.

Quelle: Hallelife.de

Bilder: Hallelife.de