News

Kampf um das Achtelfinale in Hamburg

Während die 2. Bundesliga am Wochenende ruht, müssen die Wildcats in der 2. Runde des DHB-Pokals antreten. Der ungeschlagene Tabellenführer reist am Sonntag nach Hamburg zum SC Alstertal-Langenhorn. Die Gastgeber spielen in der Nordstaffel der 3. Liga und belegen nach zwei Spielen den 7. Tabellenplatz. Während die Hallenserinnen in der ersten Runde die zweite Mannschaft des Thüringer HC aus dem Pokal geschmissen haben, will das Team von Trainerin Tanja Logvin jetzt mit einem Sieg ins Achtelfinale einziehen. Der SC Alstertal-Langenhorn konnte sich in der 1. Runde gegen den Hannoverscher SC mit 25:30 durchsetzen.

Tipps vom sportlichen Leiter

Expertise über die unbekannte Mannschaft aus Hamburg holte sich Tanja Logvin beim sportlichen Leiter Jan-Henning Himborn ein. Während einem Vorbereitungsturnier mit dem Juniorteam konnte er sich im August einen Eindruck vom jetzigen Gegner der Wildcats machen. Hinzu kommt das der Norddeutsche aus der Region Hamburg stammt und die Mannschaft aus den letzten Jahren kennt. Leistungsträgerin bei den Gastgebern ist Lea-Marie Knop. Die Rückraumspielerin ist sehr variabel auf jeder Rückraumposition einsetzbar und zeichnet sich vor allem durch ihre Distanzwürfen aus. In den ersten zwei Ligaspielen erzielte sie bereits 16 Toren. Tanja Logvin kann auf denselben Kader zurückgreifen, welcher am letzten Wochenende den Heimsieg gegen die SG H2Ku Herrenberg gefeiert haben.

Anderer Spielort in Hamburg

Wegen einem undichten Dach musste das Spiel kurzfristig in eine andere Spielstätte in Hamburg verlegt werden. Das Pokalspiel wird am 06. Oktober um 15:00 Uhr in der Sporthalle Tegelsbarg 2 in Hamburg angepfiffen.

Liveticker zum Pokalspiel

Bild: Holger John

Zum Feiertag geht es 452 Kilometer in Richtung Ketsch

Lena Smolik reist mit dem Juniorteam nach Ketsch.

Am 03.10.2019 reist das Juniorteam des SV UNION Halle-Neustadt zum Auswärtsspiel nach Ketsch in Baden-Württemberg. Es ist die mit 452 km weiteste Anfahrt des Spieljahres. Der gegenwärtige Tabellenvierte TSG Ketsch II wird sicher alles daran setzen, die Punkte zu Hause zu behalten. Das Team von Jan-Henning Himborn und Martyna Rupp fährt mit einem guten Gefühl zu diesem Match. Die Stimmung im Training ist bei allen optimistisch. Die krachende Heimniederlage gegen die HSG Kleenheim-Langgöns mit 15:31 ist abgehakt. Gegen den erfahrenen und eingespielten Gegner gelang es zumindest in den jeweils ersten zehn Minuten der Halbzeiten ein ausgeglichenes Spiel zu gestalten. Aber durch Unkonzentriertheiten, technische Fehler und vergebene Tormöglichkeiten wurden die HSG-Damen förmlich zum Kontern eingeladen, sodass am Ende über eine klare Niederlage quittiert werden musste. Gelingt es der jungen Truppe über eine volle Spielzeit konzentriert das vorhandene Potenzial, die eigenen Stärken abzurufen, könnte sie sich selbst belohnen.

Kompletter Kader auf den Weg nach Ketsch

Die Reise tritt der komplette Kader an und wird noch unterstützt durch Julia Redder aus der ersten Mannschaft der “Wildcats”. Aber auch Lena Smolik, Vanessa Dierks und Lara Lepschi schnupperten am vergangenen Samstag bei ihrem Einsatz bei den Wildcats Bundesligaluft. Das sollte doch ein gutes Omen sein für die Entwicklung der Mannschaft. Die Vorfreude auf das Spiel in einen Erfolg zu verwandeln, wäre der i-Punkt am 03. Oktober.

Redaktion: Gerhard Dörge

Verein erhält Fördergelder der Saalesparkasse

Am 30. September 2019 übergab die Saalesparkasse im Literaturhaus Halle im Kunstforum der Saalesparkasse symbolische Zuwendungsbescheide in der Gesamtsumme von rund 470.000 Euro. Insgesamt kamen 26 Vereine und Institutionen aus der Stadt Halle (Saale) in den Genuss der Förderungen. Jeweils im Frühjahr und im Herbst lädt die Saalesparkasse die Empfänger von Förderungen ab einer Höhe von 5.000 Euro zu einer symbolischen Übergabeveranstaltung ein. Bei der aktuellen Auflage dieser schönen Tradition konnten sich 26 Vereine und Institutionen über Zuwendungen von insgesamt 466.750,00 Euro freuen. Die Übergabe nahm der Vorstandsvorsitzende Dr. Jürgen Fox gemeinsam mit dem Oberbürgermeister Dr. Bernd Wiegand vor.

Das gesellschaftliche Förderengagement gehört untrennbar zum regionalen Geschäftsmodell der Saalesparkasse. Die bedeutendste Säule besteht aus Spenden- und Sponsoringzahlungen in den Bereichen Kultur, Sport, Soziales, Bildung und Wissenschaft. Allein im zurückliegenden Geschäftsjahr 2018 konnte die Saalesparkasse so insgesamt rund 3,5 Mio. Euro für gemeinnützige Zwecke in Halle und im Saalekreis ausschütten, davon 500.000,00 Euro für das Projekt „Spielen ist einfach”.

Für den SV UNION Halle-Neustadt ist die Saalesparkasse ein starker und wichtiger Partner um Bundesliga Handball sowie Nachwuchsförderung in Halle anzubieten. Neben der finanziellen Zuwendung unterstützt das Kreditinstitut auch die Auswärtsfahrten der Wildcats und vom Juniorteam. Entgegengenommen hat den Scheck für den SV UNION Halle-Neustadt Präsidiumsmitglied Monic Burde.

Quelle: Hallelife.de

Bilder: Hallelife.de

E-Jugend: Niederlage und Sieg zum Saisonauftakt

Blacky das Maskottchen unserer E-Jugend

Die neue Spielsaison der Bezirksliga im Bezirk Süd der weiblichen E-Jugend startete am 22. und 29. September 2019 mit ihren ersten beiden Spieltagen. Mit dabei in diesem Jahr ist unser komplett neu formiertes Team, welches noch im letzten Jahr an den Miniturnieren teilnahm. Das Ziel für die Saison ist, einen guten Einstieg in regulären Ligaspielbetrieb zu schaffen, unsere trainierten Fähigkeiten erfolgreich im Spiel umzusetzen und hoffentlich den ein oder anderen Punkt zu gewinnen. Siegen macht schließlich mehr Spaß als verlieren!

Der Auftakt stand mit der Heimpartie gegen die Mannschaft des Weißenfelser HV 91 auf dem Programm. Die Mädchen aus Weißenfels sind traditionell sehr leistungsstark und wir wussten, dass es eines der schwersten Spiele der Saison werden wird. Nach nur knapp einem Monat Training waren wir sehr aufgeregt, welches sich in nervösem Spiel widerspiegelte. Unsaubere Abspiele und ungenügendes Freilaufen führten zu schnellen Ballverlusten, die die Gäste effizient ausnutzten. So stand es nach der ersten Hälfte 4:14. Leider war die Halbzeitpause zu kurz, um alle Fehler intensiv auszuwerten und passende Lösungen vorzubereiten. Am Ende stand es 9:24. Dementsprechend waren alle sehr niedergeschlagen. Gleichzeitig nahmen wir uns aber vor, intensiver zu trainieren und im nächsten Spiel vieles besser zu machen

So ging es am 29. September 2019 zum Auswärtsspiel nach Landsberg. Motiviert gingen wir ans Werk. In der Anfangsphase taten sich beide Mannschaften schwer. Viele Ballverluste und vergebene Torchancen prägten das Spiel. Erst nach 5 Minuten war der Bann gebrochen und wir gingen mit 2 Toren in Führung. Dann schlichen sich wieder Fehler im Zusammenspiel, Abwehrverhalten und Torwurf ein, sodass wir nach der ersten Halbzeit trotz Chancenplus mit nur 6:5 knapp in Führung lagen. Wir wussten also, was wir in der zweiten Halbzeit besser machen mussten. Nach Wiederanpfiff lief es prima. Bis zur 30. Spielminute zogen wir auf 11:5 davon. Leider konnten wir danach die Konzentration nicht bis zum Ende aufrechterhalten. Es war verrückt, in den letzten 10 Minuten gelang uns kein Treffer mehr und der Gegner verkürzte Tor für Tor. Am Ende gewannen wir dennoch unser erstes Spiel der Saison mit 11:9. Unsere Freude war riesig und wir zeigten zum ersten Mal unseren einstudierten Siegerkreis. Nach den beiden sehr unterschiedlichen Partien haben wir nun eine Menge Erfahrung gesammelt. Vor allem die negativen davon werden wir in kommenden Trainingseinheiten aufarbeiten, um unsere Leistungen von Spiel zu Spiel zu steigern. Das wird nötig sein, da im Oktober wieder ein schweres Spiel gegen den HC Burgenland ansteht.

Redaktion: Holger May

Wildcats mit Arbeitssieg gegen Herrenberg

Die Wildcats vom SV UNION Halle-Neustadt bleiben weiterhin in der 2. Bundesliga ungeschlagen. Am Samstagabend gewann das Team von Trainerin Tanja Logvin mit 31:28 (16:12) vor heimischer Kulisse gegen die SG H2Ku Herrenberg. Durch die gleichzeitige Niederlage des TSV Nord Harrislee in Waiblingen sind die Hallenserinnen jetzt alleiniger Tabellenführer. Den Heimsieg mussten sich die Wildcats allerdings hart erarbeiten. Bis zur 36. Minute beim 20:14 sah es nach einem ungefährdeten Sieg der Hallenserinnen aus. Die Gäste aus Süddeutschland zeigten aber eine kämpferisch gute Einstellung und machten das Spiel am Ende noch mal spannend. In der 50. Minute war das Spiel beim Stand von 24:23 wieder völlig offen und die 420 Zuschauer in der ERDGAS Sportarena erlebten eine spannende Schlussphase, wo sich die Wildcats dann aber wieder absetzen konnten.

Lea Gruber spielte gegen bekannte Gesichter

Für Lea Gruber war es ein gelungener Handballabend in der ERDGAS Sportarena. Die Rückraumspielerin erwischte einen guten Tag und konnte sich mit insgesamt fünf Toren zu einer der besten Spielerinnen auszeichnen. „Für mich war das Spiel gegen Herrenberg ein besonderes Spiel, da ich unter anderem mit der Torhüterin Laura Waldenmaier die letzten Jahre in Waiblingen gespielt habe und viele Spielerinnen aus verschiedenen Auswahlmannschaften kenne“, so Lea Gruber. Die Gäste, welche bereits im Vorfeld die Außenseiterrollen einnahmen, spielten gleich zu Beginn frech auf und konnten bis zur 10. Minute beim Stand von 7:6 den Gastgeber Paroli bieten. In den nachfolgenden Minuten erhöhten die Wildcats dann das Tempo und zeigten den Zuschauer sehenswerten Handball. Vor allem die dreier Achse zwischen Lea Gruber, Sophie Lütke und Saskia Lang bekam das Team von Mike Leibssle nicht in den Griff. Bis zur Halbzeit konnten sich die Hallenserinnen dann auf 16:12 absetzen.

Der zweite Spielabschnitt begann, wie der erste aufgehört hatte und der Tabellenführer aus Halle spielte sein Tempospiel weiter. Beim Stand von 20:14 hatte Mike Leibssle genug gesehen und nahm eine Auszeit. Mit diesem Team-Out der Gäste kam auch ein Bruch in das Spiel der Wildcats. Herrenberg stand in der Abwehr kompakter und aggressiver und zwang dadurch die Hallenserinnen immer wieder zu schnellen und unvorbereiteten Abschlüssen. Die sechs Tore Führung schmolz schnell und war dann in der 50. Minute beim Stand von 24:23 auch fast aufgebraucht. Einen hohen Anteil an der kämpferischen Aufholjagd der Gäste hatten Lea Neubrander und Sandra Kussmaul sowie Torhüterin Laura Waldenmaier. „Diese Phase ärgert mich und war sehr leichtfertig wie wir uns präsentiert haben“, so Tanja Logvin nach der Partie. Die Trainerin der Wildcats war so enttäuscht über diese Schwächephase, dass sie die Mannschaft direkt nach Abpfiff in die Kabine schickte. Auch wenn die Wildcats im Endspurt dann wieder zur alten Stärke zurückfanden und am Ende auch verdient mit 31:28 gewannen, ordnete man den Heimerfolg unter Arbeitssieg ein.

Saskia Lang vs. Lea Neubrander

Das Duell der beiden Top-Torschützinnen der 2. Liga zwischen Saskia Lang und Lea Neubrander gewann die Spielerin aus Herrenberg. Mit 10 Toren konnte Neubrander drei Tore mehr erzielen als die ehemalige Nationalspielerin von den Wildcats.

Aufstellung der Wildcats: Gudelj, Lepschi, – Lang 7, Lütke 6, Gruber 5, Heimburg 4, Dietz 2, Smit 2, Boonkamp 2, Funke 3/2, Redder, Smolik, Dierks

Zuschauer: 420

Bilder zum Spiel

Das Spiel im Re-Live von Sportdeutschland.TV

Fotos: Michael Vogel + Detlev Keller

Redaktion: Marcel Gohlke

Rappelt es wieder im Tor ?

73 Tore in einem Handballspiel sind nicht regelmäßig zu erwarten. Zuletzt am vergangenen Sonntag beim Spiel der Wildcats in Leipzig sahen die Zuschauer so viele Tore. Die Voraussetzungen für ein ähnliches Torfestival sind auch am Samstagabend in der ERDGAS Sportarena gegeben. Der SV UNION Halle-Neustadt empfängt die SG H2Ku Herrenberg. Um 19:00 Uhr trifft somit die aktuell führende der Torschützenliste, Lea Neubrander auf die Drittplatzierte, Saskia Lang. An die 10 Tore erzielen beide Spielerinnen im Schnitt pro Spiel für ihr jeweiliges Team. Die Defensive der Wildcats kann sich daher genau wie die beiden Torhüterinnen Anica Gudelj und Lara Lepschi auf viel Arbeit einstellen. Nicht dabei sein wird am Samstagabend Isabel Gois. Die Portugiesin im Tor der Hallenserinnen ist aktuell mit der Nationalmannschaft unterwegs. Während die 1. Bundesliga Länderspielpause hat, geht der Spielbetrieb in Liga zwei weiter. In der Qualifikation zur Europameisterschaft 2020 verlor das Team aus Portugal am Mittwoch mit 31:20 gegen Tschechien. Am Samstag trifft Gois und ihr portugiesisches Team auf Schweden. Im Kader am Samstag gegen Herrenberg werden auch wieder Vanessa Dierks und Lena Smolik aus dem Juniorteam stehen. Beide haben bereits im Derby gegen den HC Leipzig für die Wildcats gespielt und eine gute Partie abgeliefert. Wer nicht in der ERDGAS Sportarena dabei sein kann, hat wieder die Möglichkeit das Spiel bei Sportdeutschland.TV Live anzuschauen. Eileen Uhlig hat sich zum Spiel gegen Herrenberg Laura Winkler als Co-Kommentatorin eingeladen.

Wildcats starten Spendenaktion zum abgebrannten Rollicar  

Die Partie wird begleitet von einer Spendenaktion, da im September der Rollicar des Allgemeinen Behindertenverbandes e.V. angezündet worden ist. Zusammen mit unserem Partner Küchenstudio Micheel wird es im Umfeld des Bundesligaspiels Spendenmöglichkeiten geben.

Redaktion: Marcel Gohlke

Foto: Michael Vogel

Liveticker und Livestream zum Spiel

Wildcats.TV: Juniorteam mit Niederlage – Wildcats mit Derbysieg gegen HC Leipzig

Es war ein sportliches Wochenende für den SV UNION Halle-Neustadt. Spielerisch gesehen gab es viel Licht und Schatten am Samstag und Sonntag. Während die Wildcats mit ihrem 32:41 Auswärtssieg beim HC Leipzig für erstaunte Gesichter gesorgt hat, war der Auftritt des Juniorteams am Samstag sehr ernüchternd. Wir haben beide Spiele wieder mit der Videokamera begleitet.

Video: Felix Spengler

Foto: Michael Vogel

Redaktion: Marcel Gohlke

Presse: HC Leipzig verliert das Derby gegen Halle-Neustadt mit 32:41

Der kurzweilige Sieger-Sonntag ging für die 13-fache Torschützin Saskia Lang in die Verlängerung. Nachdem die 32-Jährige mit ihren Zweitliga-Handballerinnen von Union Halle-Neustadt das mitteldeutsche Derby gegen den HC Leipzig mit 41:32 (22:16) gewonnen hatte, wechselte sie in den Kohlrabizirkus. Beim Eishockey-Drittligisten Icefighters verstärkt die Ex-HCL-Spielerin (2011 bis 2017) das Marketing-Team. In der Brüderhölle hat sie […]

Weiterlesen
Wildcats beim Derby in Leipzig gefordert

Trotz der nur 50 Kilometer Entfernung, findet am Sonntag das erste Derby in der Vereinsgeschichte in einem Pflichtspiel zwischen den HC Leipzig und dem SV UNION Halle-Neustadt statt. Neben der regionalen Brisanz gibt es viele Geschichten Rund um diese Partie. Die Leistungsträger Stefanie Hummel und Jacqueline Hummel, welche im Moment das Trikot der Messestädterinnen tragen waren zahlreiche Jahre beim SV UNION Halle-Neustadt. Aufseiten der Hallenserinnen sind es Saskia Lang und Jenice Funke, welche bereits beim HC Leipzig gespielt haben.

HC Leipzig gewinnt in der Vorbereitung gegen Wildcats

Der Aufsteiger aus Leipzig überzeugte im ersten Heimspiel gegen den TV Beyeröhde Wuppertal und auch in der Vorbereitung. Beim Vorbereitungsturnier in Kirchhof gewann das junge Team aus Leipzig gegen die Hallenserinnen. Vor allem die offensive Deckungsvariante macht den Wildcats das Leben schwer und verunsicherte das Team von Trainerin Tanja Logvin. „Die Niederlage aus der Vorbereitung ist für uns abgehakt. Leipzig weis, dass sie gegen uns schon gewonnen haben und das wird sie zusätzlich motivieren. Wir haben uns als Ziel gesetzt denen unser schnelles Spiel aufzuzwingen und nicht andersrum“, so die ehemalige Leipzigerin Jenice Funke

Volle Halle in Leipzig erwartet

Zurück im Kader beim SV UNION Halle-Neustadt ist Lea Gruber. Die Rückraumspielerin musste in der letzten Woche aus gesundheitlichen Gründen pausieren. Die Vorfreude in der Mannschaft und im Vereinsumfeld ist enorm. Immerhin begleiten die Wildcats an die 150 Fans in die Brüderstraße und werden dort zusammen mit den HC Leipzig Sympathisanten für Derbystimmung sorgen. „Wir freuen uns alle im Team auf das Spiel, denn es ist für viele von uns ein ganz besonderes Spiel. In den 60 Minuten wird es völlig egal sein, dass wir der Absteiger sind und Leipzig der Aufsteiger. Wir müssen trotz der vielen Randgeschichten den Fokus auf uns richten und wie in den letzten Spielen über unsere starke Abwehr ins Spiel finden“, so abschließend Jenice Funke zum Spiel am Sonntagnachmittag.

Bilder: Manfred Boide – Hallelife.de