Wildcats - 1. Bundesliga

“36 Gegentore deutlich zu viel” – Wildcats haben keine Chance beim Tabellenführer

Eine deutliche 36:20 – Auswärtsniederlage mussten die Wildcats beim Rückrundenauftakt hinnehmen. Beim ungeschlagenen Tabellenführer der SG BBM Bietigheim hatten die Hallenserinnen keine Chance. Schon zur Halbzeit beim Stand von 19:10 war das Spiel entschieden. Erfolgreichste Spielerin beim SV UNION Halle-Neustadt war Helena Mikkelsen mit 9 Toren. Beim Gastgeber konnte Veronika Mala mit 8 Treffern überzeugen.

Überraschung bleibt aus

Die Hoffnung auf eine ähnlich enge Partie wie im Hinspiel war schon nach 13 Minuten erledigt. Frühzeitig lagen die Wildcats bereits mit 10:4 im Hintertreffen. Bietigheim wirkte deutlich eingespielter als noch im Hinspiel und auch der Überraschungseffekt, welchen sich die Hallenserinnen im Saisonverlauf erarbeitet haben war verpufft. Vor allem Veronika Mala und Trine Jensen Ostergaard bekamen die Wildcats nicht in den Griff. „Wir haben uns zu viele technische Fehler geleistet und uns unvorbereitet Würfe genommen. Auch wenn es für uns das leichteste Spiel war, weil keiner von uns was erwartet hat, sind mir 36 Gegentore deutlich zu viel. Wir haben auch hier viel Dinge mitgenommen, die wir in den nächsten Spielen besser machen müssen“, so Trainerin Katrin Welter von den Wildcats.

75 % Wurfeffektivität bei Bietigheim – 44 % bei den Wildcats

Der Ligaprimus ließ auch im weiteren Spielverlauf nicht die Zügel schleifen. Fast alle Spielerinnen von Trainer Markus Gaugisch konnten sich in die Torschützenliste eintragen. „Im Gegensatz zum Hinspiel hatten wir gleich den richtigen Drive im Spiel. Wir haben das richtige Mittel gegen diese aktive Abwehr von Union gefunden und haben das Spiel dann mit Spaß bestritten“, so der Trainer der SG BBM Bietigheim. Katrin Welter nutzte das Spiel, um allen Spielerinnen Einsatzzeiten zu geben, um Erfahrung gegen eine internationale Spitzenmannschaft zu sammeln. Im zweiten Spielabschnitt konnten die Wildcats zwar noch mal auf 21:15 in der 37. Minute verkürzen. Produzierten dann aber wieder unvorbereitet Torabschlüsse was zu schnellen Tempogegenstößen von Bietigheim führte. Insgesamt überzeugte der Gastgeber mit einer starken Wurfeffektivität. Bei 48 Torversuchen landeten 36 Bälle im Tor der Hallenserinnen. Das sind 75 %.  Zum Vergleich bei den Wildcats war der Torabschluss nur bei 44 % der Versuche erfolgreich.

Das nächste Spiel der Wildcats findet am 26.02.2022 um 19:00 Uhr in der SWH.arena statt. Zu Gast ist dann der Buxtehuder SV.

Die Wildcats in Bietigheim:

Gudelj, Lepschi, – Mikkelsen 9, Redder 3, Madsen 2, Niewiadomska 2, Dierks 2, Nukovic 1, Gruber 1, Dietz, Tietjen, Smolik, Nowak, Gudelj

Zuschauer: 302

Schiedsrichter: Lucas Hellbusch / Darnel Jansen

Das Spiel in Bietigheim im Re-Live bei Sportdeutschland.de

Bietigheim, Deutschland 9. Februar 2022:
HBF – 21/22 – SG BBM Bietigheim – SV Union Halle-Neustadt
v.li. Lea Gruber (SV Union Halle-Neustadt), Karolina Kudlacz-Gloc (Bietigheim)

Wildcats starten beim Ligaprimus in die Rückrunde

Rückrundenstart für die Wildcats am Mittwochabend beim ungeschlagenen Tabellenführer SG BBM Bietigheim. Um 10:00 Uhr setzt sich der Bus in Richtung Sporthalle am Viadukt in Bewegung. 436 Kilometer müssen die Hallenserinnen hinter sich bringen. Der Gastgeber, welcher auch auf internationaler Bühne ungeschlagen ist, hat jede Position doppelt mit erfahrenen Spielerinnen besetzt und geht dadurch als absoluter Favorit in das Spiel. An die Bundesligapartie am 2. Spieltag können sich die Wildcats und Fans noch gut erinnern. Dort haben die Gäste aus Sachsen-Anhalt an einer Überraschung geschnuppert. Bis zur 43. Minute beim Spielstand von 19:19 hielten die Saalestädterinnen gegen den großen Favoriten dagegen. Am Ende stand eine 22:27-Niederlage auf dem Spielprotokoll mit der man im halleschen Lager gut leben konnte. „Wir haben mit unserer Spielweise in dieser Saison schon öfters positive Akzente gesetzt. Das wollen wir auch in Bietigheim umsetzen und ein ähnliches gutes Spiel abliefern wie in der Hinrunde“, so eine motivierte Katrin Welter.

Ohne vier Spielerinnen nach Bietigheim

Beste Torschützin im Team der Hallenserinnen war damals Lea Gruber. Die Rückraumspielerin, welche heute auch ihren 25. Geburtstag feiert, könnte sich mit einem Überraschungserfolg das größte Geburtstagsgeschenk machen. Nicht im Kader für das Bundesligaspiel beim Tabellenführer stehen Cecilie Woller (Knieverletzung), Simone Spur Petersen (Knieverletzung) und Swantje Heimburg (Fußverletzung). Geleitet wird das Spiel von Darnel Jansen und Lucas Hellbusch, welche bereits das vierte Pflichtspiel der Wildcats in dieser Saison pfeifen.

Das Spiel am Mittwochabend in Bietigheim wird wieder LIVE ab ca. 18:45 Uhr bei Sportdeutschland.TV übertragen.

Neue Bilder vom Heimspiel gegen Metzingen sind online

Die Spielfotos vom Heimspiel gegen TuS Metzingen sind online. Michael Vogel hat die Heimniederlage im ersten Pflichtspiel 2022 auf Fotos festgehalten.

Zu den Bildern vom 09.01.2022

Derby gegen BSV Sachsen Zwickau wird verlegt

Das Ostderby zwischen dem SV UNION Halle-Neustadt und dem BSV Sachsen Zwickau wird verlegt. Ursprünglich sollte die Bundesligapartie in der 1. Handball Bundesliga Frauen am Samstag, den 05.02.2022 ausgetragen werden. Die Spielverlegung ist notwendig da aufseiten der Gäste aus Zwickau mehrere COVID-19-Infektionen vorliegen.

Wir wünschen dem Team von Norman Rensch alles Gute und eine vollständige Genesung damit bald das mit Spannung erwartete Derby stattfinden kann. Ein neuer Spieltermin steht noch nicht fest wird aber zeitnah nachgereicht. Für die Hallenserinnen ist es erneut eine längere Handballpause, mit der man umgehen muss. Bereits das für den 29.01.2022 angesetzte Spiel gegen Neckarsulm wurde wegen COVID-19 Fällen auf April verlegt. Die nächste planmäßige Bundesligapartie bestreiten die Wildcats am 09. Februar 2022 beim Tabellenführer SG BBM Bietigheim.

Eine Fränkin im Trikot der Wildcats – Torjägerin Cara Reuthal wechselt nach Halle

Mit 94 Toren ist Cara Reuthal die erfolgreichste Torschützin beim Zweitligisten Kurpfalz Bären Ketsch. Ab der kommenden Saison geht die Rückraumspielerin in ihrer Handballkarriere den nächsten Schritt und wechselt zu den WILDCATS des SV UNION Halle-Neustadt in die 1. Bundesliga. Die 1,75 Meter große Linkshänderin war bei mehreren Bundesligisten auf den Wunschzettel daher freut sich Katrin Welter das die Entscheidung auf Halle gefallen ist. “Ich freue mich sehr, mit Cara ab dem Sommer wieder zusammen zu arbeiten. Sie ist eine junge, wissbegierige Spielerin, die sich in den letzten Jahren stetig weiterentwickelt hat und ich hoffe, wir können ihr in Halle die Möglichkeit geben diese positive Entwicklung fortzusetzen und möchte sie dabei unterstützen. Die Gespräche mit Cara verliefen sehr positiv und ich denke sie passt perfekt zu den Wildcats und den entwicklungsschritten, die wir in der Zukunft gehen möchten.”, so die Trainerin des SV UNION Halle-Neustadt.

Eine Fränkin im Trikot der Wildcats

Für die 20-Jährige ist die SWH.arena keine unbekannte Spielstätte. In der Saison 2020/2021 war sie mit der dem Erstligateam der Kurpfalz Bären wie auch mit dem Drittligateam nach Halle gereist. Bei beiden Spielen musste sie die Halle allerdings mit einer Niederlage verlassen. Die im unterfränkischen Marktsteft geborene Rückraumspielerin verbrachte die meiste Zeit im Heimatverein TV Marktsteft. 2018 zog sie weiter zum HC Erlangen, bevor sie dann 2019 in die Handball Bundesliga Frauen zu den Kurpfalz Bären Ketsch wechselte. Titelgewinne kann der Neuzugang bereits im Beachhandball vorweisen. 2018 gewann sie mit der deutschen Beachhandball-Juniorinnennationalmannschaft Bronze bei der Europameisterschaft in Montenegro. 2021 wurde sie mit ihrer Beachhandballmannschaft “CAIPIranhas” deutsche Vizemeisterin.

Neben Handball auch im Hörsaal beschäftigt

Neben dem Handball wird Cara Reuthal ihr Studium zur Grundschullehrerin in Halle fortführen. “Das ganze Konzept in Halle hat mich einfach überzeugt. Von Katrin Welter welche ich bereits aus Ketsch kenne halte ich sehr viel. Sie hat mich bereits dort gefördert und positive Impulse für meine Leistungsentwicklung gesetzt. Ich freue mich auch von den erfahrenen Bundesligaspielerinnen in Halle, wie Helena Mikkelsen zu profitieren”, so die Rückraumspielerin zum Wechsel. Cara Reuthal erhält in Halle ein zwei Jahresvertrag.

 

 

 

 

 

Wildcats verpflichten Madeleine Östlund aus Metzingen

Der SV UNION Halle-Neustadt ist auf der Kreisposition fündig geworden und reagiert somit auf das Karriereende von Pia Dietz. Madeleine Östlund wechselt zur nächsten Saison an die Saale. Die 1,75 Meter große Kreisspielerin kommt vom Erstligisten TuS Metzingen und konnte in der aktuellen Spielzeit bei 13 Einsätzen in der 1. Bundesliga 20 Tore erzielen. Auch bei der 25:33-Niederlage der Wildcats am 9. Januar gegen Metzingen stand der Neuzugang auf dem Parkett der SWH.arena.

Deutschland, Dänemark, Norwegen und Schweden – Die Handballstationen von Madeleine Östlund

Die 1,75 Meter große Schwedin wechselte erst kurz vor dem Saisonstart im September 2021 nach Süddeutschland. Vor der Zeit in Deutschland verbrachte sie ihrer Handballkarriere von 2019 – 2021 bei Viborg HK in Dänemark. Zuvor war sie zwei Jahre in Norwegen bei Gjerpen Handball Skien und davor sechs Jahre beim schwedischen Topclub Skuru IK. „Nach dem angekündigten Karriereende von Pia Dietz haben wir uns damit auseinandergesetzt, welches Profil wir für die Kreisposition benötigen und sind dann schnell auf Madeleine aufmerksam geworden. Sie ist abwehrstark und geht mit viel Geschwindigkeit ins Tempospiel. Genau das, was wir für die Entwicklung unseres Spielsystems gesucht haben. Die Gespräche verliefen sehr positiv und wir freuen uns, dass wir Madeleine für den Weg der Wildcats begeistern konnten“, so Trainerin Katrin Welter vom SV UNION Halle-Neustadt.

Ehrgeiz gepackt

In Halle unterschrieb Madeleine Östlund einen Vertrag für die nächsten 2 Jahre und freut sich auf die Zeit bei den Wildcats. „Nach einem sehr guten Gespräch mit dem Verein hat mich der Ehrgeiz gepackt und ich möchte die positive Entwicklung des Vereins mit begleiten. Ich freue mich darauf ein Teil dieser neuen Mannschaft zu sein. Für mich ist es ein guter Schritt um mich weiterzuentwickeln“.

Foto: Michael Vogel

Auswärtsspiel der WILDCATS in Neckarsulm verschoben

Das Bundesligaspiel des SV UNION Halle-Neustadt gegen die Neckarsulmer Sportunion wurde wiederholt verschoben. Eigentlich sollte die Partie am kommenden Samstag um 18:00 Uhr in Neckarsulm nachgeholt werden. Das Ursprüngliche Spieldatum war der 02. Januar 2022. Wegen mehreren COVID-19 Infektionen bei den Gastgebern konnte das Spiel Anfang des Jahres nicht stattfinden. Die Spielerinnen von Tanja Logvin haben weiterhin mit den Folgen von der Infektion zu kämpfen uns können noch nicht in den regulären Spielbetrieb einsteigen, daher musste das Spiel erneut verlegt werden. Wir wünschen den betreffenden Personen eine schnelle und vollständige Genesung.

Englische Woche für die Wildcats

Neuer Spieltermin in Neckarsulm ist am 13.04.2022 um 19:30 Uhr. Die Wildcats haben dann im April eine englische Woche vor sich. Am 09.04.2022 empfängt man zuhause den Thüringer HC und am 17.04.2022 fährt das Team von Katrin Welter zu Bayer 04 Leverkusen.

 

Mit viel Leidenschaft zum ersten Sieg im Jahr 2022

Der SV UNION Halle-Neustadt ist zurück auf der Erfolgsspur und konnte den ersten Sieg im Jahr 2022 einfahren. In einem umkämpften Spiel gegen die HSG Blomberg-Lippe setzte sich das Team von Katrin Welter am Samstagabend mit 29:24 (12:11) durch. Die Gäste aus dem Lipperland konnten nur einmal in der 36. Minute mit 13:14 in Führung gehen. Beste Torschützin bei den Hallenserinnen war Camilla Madsen und Helena Mikkelsen mit 6 Toren. Bei den Gästen konnte Marie Michalczik und Laura Rüffiex jeweils 5 Treffer erzielen.

Erst mit dann ohne Maske

Zeit für Leidenschaft haben die Spielerinnen des SV UNION Halle-Neustadt auf ihrem Trikot stehen. Ein Motto, was die Wildcats eigentlich zu jedem Bundesligaspiel vorleben wollen. Am Samstagabend war die besagte Leidenschaft der Grund für den 29:24 – Heimerfolg gegen die HSG Blomberg-Lippe. Camilla Madsen und Lea Gruber (Nasenverletzung) bissen mit ihren Blessuren aus den letzten Spielen auf die Zähne. Die Wildcats schienen sich einiges vorgenommen zu haben und führten bereits nach sechs Minuten mit 4:0. Anschließend kamen die Gäste immer besser ins Spiel, da die Hallenserinnen im Abschluss nicht konsequent ihre Chancen nutzten. Marie Michalczik und Laura Rüffiex hatten einen großen Anteil daran das es nach 25 Minuten wieder 10:10 stand. Symbolisch dafür das die Wildcats kämpferisch sehr gut eingestellt waren, war eine Szene Mitte der ersten Halbzeit. Lea Gruber welche eigentlich eine Nasenmaske verordnet bekam, entledigte sich von dieser Maske und spielte ohne. Die 300 Zuschauer sahen bis zum 12:11 – Halbzeitstand ein enges Bundesligaspiel.

Wildcats geben nicht auf

Judith Tietjen konnte den Vorsprung der Hallenserinnen zwar nach Wiederanpfiff direkt mit 13:11 ausbauen, doch dann kamen die Gäste besser ins Spiel. Ann Kynast sorgte in der 34. Minute mit ihrem Treffer zur ersten Führung (13:14) der HSG Blomberg-Lippe. Diese Führung blieb dann aber im weiteren Spielverlauf auch die einzige. Die Wildcats setzten jetzt vor allem über schöne Kreiszuspiele auf Edita Nukovic Akzente in der SWH.arena. Mit einer 100 % Trefferquote bei 5 Toren war sie die effektivste Spielerin des Abends. Die Wildcats konnten sich bis zur 51. Minute auf 24:20 absetzen was aber noch keine Vorentscheidung war. Halle leistet sich in der Schlussphase den ein oder anderen technischen Fehler was Blomberg ausnutze und die Partie durch ein Tor von Leni Ruwe in der 54. Minute beim Stand von 24:23 wieder offen gestalten konnte. Ähnlich wie die Wildcats gestartet sind so beendeten sie auch das Spiel. Angetrieben von eine hervorragenden Camilla Madsen erzielte das Team von Katrin Welter vier Tore in Folge und war somit endgültig auf die Siegerstraße abgebogen.

Wildcats krallen sich im Tabellenmittelfeld fest

Mit dem Sieg setzt sich der SV UNION Halle-Neustadt im Tabellenmittelfeld fest, während der Gäste so langsam aufpassen müssen, nicht in den Abstiegsstrudel mit reingerissen zu werden. Die Wildcats fahren nächsten Samstag zum Nachholspiel nach Neckarsulm. Das Spiel ist für die Hallenersinnen dann auch die letzte Partie der Hinrunde. Das nächste Heimspiel findet am 05.02.2022 um 19:00 Uhr gegen den BSV Sachsen Zwickau statt. Von der Handball Bundesliga Frauen wurde das Ostderby zum „HBF-Topspiel“ des Spieltags ausgewählt.

Stimmen und Statistik  zum Spiel

Lea Gruber (Rückraumspielerin SV UNION Halle-Neustadt)

Wir wussten, dass Blomberg eine starke Mannschaft ist und es schwer sein wird, hier etwas Zählbares zu holen. Das Spiel haben wir auch aufgrund der großartigen Unterstützung unserer eigenen Fans in der zweiten Halbzeit gewonnen. Es war heute eine kämpferische Mannschaftsleistung, die wir gezeigt haben.

Gudelj A., Lepschi, – Madsen 6, Mikkelsen 6, Nukovic 5, Gudelj M. 5, Gruber 4, Tietjen 2, Dierks 1, Dietz, Smolik, Niewiadomska, Redder, Heimburg, Nowak

Zuschauer: 300

Das Spiel im RE-Live bei Handballdeutschland.TV