Wildcats - 1. Bundesliga

Wie geht es weiter bei den Wildcats – Stadt Halle erteilt Freigabe für 6. SWH Saale Cup

5 Tage Trainingslager in Bad Blankenburg liegen hinter den Wildcats des SV UNION Halle-Neustadt. Nach einer Testspielniederlage am Sonntag gegen den Thüringer HC und einem 35:27 Erfolg am Dienstagabend gegen den HC Leipzig geht es am kommenden Wochenende in Kirchhof weiter. Beim Heinrich-Horn Gedächtnisturnier wartet der erste Höhepunkt der Vorbereitung auf die Hallenserinnen. Vier Spiele in zwei Tagen gegen Erst- und Zweitligisten bestreitet der Aufsteiger.

Unser Spielplan in Kirchhof

Samstag, 08.08.2020:

13:45 Uhr           –              BVB Dortmund Handball vs. SV UNION Halle-Neustadt

18:45 Uhr           –              SV Werder Bremen vs. SV UNION Halle-Neustadt

Sonntag, 09.08.2020:

12:00 Uhr           –              SV UNION Halle-Neustadt vs. HC Rödertal

15:45 Uhr           –              BSV Sachsen Zwickau vs. SV UNION Halle-Neustadt

Neben der sportlichen Herausforderung stellt sich der Gastgeber aus Kirchhof auch den strengen Hygieneauflagen aufgrund der Covid19 – Pandemie. Sowohl für die Spielerinnen wie auch für die nur 97 zugelassenen Zuschauer gelten strikte Auflagen. Damit auch andere Handballfreunde die ersten Saisoneindrücke erleben kann, bietet der Gastgeber einen kostenpflichtigen Livestream zugunsten der Nachwuchsabteilung an.

Link zum Livestream von Sportdeutschland.TV

6. SWH Saale Cup findet unter Einhaltung eines strengen Hygienekonzeptes statt

Seit dieser Woche steht fest das auch der 6. SWH Cup am 22.08.2020 in der ERDGAS Sportarena stattfinden kann. Die Behörden haben das strenge Hygienekonzept genehmigt und wir freuen uns die HSG Blomberg/Lippe, Bad Wildungen Vipers, VfL Waiblingen, Spreefüchse Berlin und den BSV Sachsen Zwickau zu begrüßen. Insgesamt werden aufgrund des Sicherheitsabstands von 1,50 Meter und der strikten Trennung zwischen Sportlern und Zuschauern zu dem Turnier 80 Zuschauer zugelassen. Der Kartenvorverkauf wird in der kommenden Woche ausschließlich über das Internet erfolgen. Am Veranstaltungstag wird es keine Tageskasse geben. Gästefans sind leider nicht zugelassen. „Wir sind froh, dass wir den Spielerinnen Spielpraxis geben können und freuen uns, dass Zuschauer zugelassen sind. Für uns ist es ein Probelauf für die beginnende Saison im September. Wir appellieren schon heute,  an jeden Teilnehmer und Besucher die Auflagen und Schutzmaßnahmen strikt einzuhalten. Ein erfolgreicher Turnierverlauf ist notwendig, um mit mehr Zuschauern in die Saison zu starten. Gleichzeitig bitten wir um Verständnis, das wir bei 80 zugelassenen Zuschauern nicht alle Kartenwünsche erfüllen können“, so Pressesprecher Marcel Gohlke. Zur Unterbringung und Versorgung der Mannschaften wird neben der ERDGAS Sportarena auch der komplette Kabinentrakt des Stadions in Halle-Neustadt genutzt.

Im Rahmen des Trainingslagers wurden auch die neuen Kapitäne gewählt. Swantje Heimburg und Sophie Lütke werden das Team durch die 1. Bundesliga steuern. An der gesamten Saisonvorbereitung nicht dran teilnehmen tut, Saskia Lang. Die Rückraumspielerin befindet sich weiterhin in Rehamaßnahmen wegen ihrer Knieverletzung.

Fit und Vital durch den Sommer mit der GWG und TV Halle

“Sport frei” heißt es ab Mittwoch mit der GWG Halle  (Wohngucker) und TV Halle. Unsere Rückraumspielerin Lea Gruber und Athletiktrainer Denny Walter bringen dich fit durch den Sommer.  Einfache Fitnessübungen für Zuhause sowie Tipps für eine gesunde Ernährung findet ihr ab Mittwoch (08.07.2020) bei Gesund und vital auf TV Halle.

Folgende Sendetermine bei TV Halle sind geplant:

  • 1. Folge: 8.7.2020 ab 18.30 Uhr
  • 2. Folge: 22.7.2020 ab 18.30 Uhr
  • 3. Folge: 5.8.2020 ab 18.30 Uhr
    (danach immer stündliche Wiederholung bis zum Folgetag sowie am darauffolgenden Samstag/Sonntag im Wochenrückblick)

Link zum Livestream von TV-Halle

Neuzugang Leonie Nowak schwärmt aus eigener Erfahrung von der guten Kulisse in der ERDGAS Sportarena

Leonie Nowak heißt der nächste Neuzugang beim SV UNION Halle-Neustadt. Die 29-Jährige wechselt vom Drittligisten HSG Gedern/Nidda zu den Wildcats. Auf die Kreisspielerin hat der neue Trainer der Hallenserinnen, Christian Denk schon lange ein Auge geworfen. In den letzten Jahren hatte er versucht sie zur SG Kirchhof 09 zu holen und auch andere Erstligisten haben regelmäßig bei ihr angeklopft.

Von der 3. Liga in die 1. Bundesliga

Warum jetzt der Wechsel nach Halle? „Das Umfeld und der Verein haben mich sofort positiv beeindruckt. Ich bin ein sehr ehrgeiziger Mensch und will immer das Maximum erreichen. Mit Blick auf mein Alter werde ich so oft nicht mehr die Chance haben 1. Bundesliga zu spielen und mich mit den besten Spielerinnen zumessen“, so der sympathische Neuzugang. Freuen tut sie sich auch auf die Zuschauer in der ERDGAS Sportarena. „Bisher stand ich immer auf der anderen Seite und schon da fand ich die Stimmung atemberaubend. Die Halle ist ein Schmuckstück und schon ein kleiner Traum dort zu spielen“, meint die gebürtige Hessin. In ihrer Handballkarriere ist sie bisher zweimal in der ERDGAS Sportarena aufgelaufen. In der abgelaufenen Saison mit ihrem alten Verein HSG Gedern/Nidda gegen das Juniorteam. Auch gegen die Wildcats stand Leonie Nowak schon auf dem Parkett. In der Spielserie 2016/2017 spielte ihr damaliger Verein HSG Kleenheim-Langgöns in der 2. Bundesliga und traf dort auf die Hallenserinnen.

Drei Kreisspielerinnen bei den Wildcats

Der Erstligaaufsteiger vergrößert somit seinen Kader weiter und geht mit drei Kreisspielerinnen in die Saison. “Wir haben mit Pia Dietz und Nadine Smit zwei gute Kreisläuferinnen und trotzdem bin ich davon überzeugt, es ist ein Vorteil nächste Saison mit einem Trio an den Start gehen zu können. Ich freue mich riesig, dass wir mit Leonie eine komplett gut ausgebildete Spielerin bekommen und sich das Trio gegenseitig prächtig ergänzen wird. Ihre Art Handball zu spielen passt perfekt zu uns. Leonie Nowak kommt besonders über den Kampfgeist und verkörpert in Angriff und Abwehr eine enorme Leidenschaft zum Handballsport. Außerhalb des Spielfeldes ist Leonie sehr bodenständig und macht einen sehr sympathischen Eindruck. Was unsere Kreisläuferinnen angeht, haben wir jetzt drei völlig unterschiedliche Spielertypen im Kader und das wird unser Positionsangriff unberechenbarer machen“, so Christian Denk.

Leonie Nowak erhält in Halle einen zwei Jahres Vertrag und wird neben dem Handballsport in der Kindertagesstätte Wirbelwind als Kinderpädagogin arbeiten.

Unterstütze die Wildcats mit dem “Ticket der Leidenschaft”

Als die Wildcats am 29. Februar den letzten Heimsieg gegen die SG Kirchhof 09 feierten, war ein Saisonabbruch noch nicht absehbar. Mitte März teilte die Handball Bundesliga Frauen dann aufgrund der COVID-19- Pandemie mit, dass die laufende Spielserie abgebrochen wird. Für den Verein und auch die zahlreichen halleschen Handballfreunde bitter. Die Tabellensituation war äußerst spannend. Vier Heimspiele hätte das Team von Trainerin Tanja Logvin noch ausgetragen. Höhepunkt wäre der letzte Spieltag gewesen. Derby und ein absolutes Spitzenspiel gegen den Tabellendritten vom BSV Sachsen Zwickau.

Insgesamt 6.761 Zuschauer haben in 12 Heimspielen die Wildcats unterstützt. Der direkte Wiederaufstieg in die 1. Bundesliga ist somit auch ein Verdienst der treuen Fans. Noch einmal wollen wir die ERDGAS Sportarena mit dem „Ticket der Leidenschaft“ füllen. Durch den Wegfall der fest eingeplanten Zuschauereinnahmen sind Gelder ausgeblieben. Symbolisch für den Eintrittspreis von 10,00 Euro kann man den SV UNION Halle-Neustadt unterstützen. Zusammen mit unserem Ticketanbieter Tivents erhält man das „Ticket der Leidenschaft“ bequem online.

Als Dankeschön für die Unterstützung bekommt man eine personalisierte Urkunde. Als Symbol der Unterstützung kann man gern die untenstehende Fotocollage #ichbinerstklassig“ auf den sozialen Medien veröffentlichen. In der abgelaufenen Spielserie hatten die Wildcats einen Zuschauerschnitt von 563 Zuschauern. Ziel ist es den Schnitt beim letzten “virtuellen” Heimspiel auf über 600 Zuschauer zu heben.

Über diesen Link kann man das “Ticket der Leidenschaft” erwerben.

Download der Fotocollage

 

SV UNION Halle-Neustadt verpflichtet Wunschspielerin aus Dänemark

Der Kader des SV UNION Halle-Neustadt für die kommende Saison in der 1. Bundesliga wächst weiter. Cecilie Woller wechselt vom dänischen Erstligisten Ajax Kopenhagen an die Saale. Die 27-jährige Spielmacherin wird den Rückraum der Wildcats verstärken. Wie die deutsche Liga tickt, ist dem Neuzugang bestens bekannt. Zum einen spielte sie in der Saison 2017/18 bei der SG BBM Bietigheim und zum anderen könnte es zu einem Schwesternduell in der 1. Bundesliga kommen. Ihre Zwillingsschwester und gleichzeitig dänische Nationalspielerin Fie Woller steht noch bei der SG BBM Bietigheim im Kader. Im Mai 2020 verkündete sie aber ein Abschied aus Bietigheim. Wohin es geht ist aktuell unbekannt.

Qualitäten in der Offensive und Defensive

Für den neuen Trainer der Wildcats, Christian Denk ist es ein gezielter Transfer, den man getätigt hat und zugleich seine Wunschspielerin. “Wir haben nach einer Spielerin Ausschau gehalten, die im Rückraum auf Links bzw. auch auf der Mitte gleichermaßen eingesetzt werden kann. Wir haben eine Spielerin gesucht die nicht nur Qualitäten in der Offensive hat, sondern auch der Defensive Stabilität verleiht. Eine Spielerin mit diesem Format wollten wir haben, um im Kampf um den Klassenerhalt eine Chance zu haben. Mit Cecilie Woller haben wir die für uns beste Möglichkeit gefunden. Eine feine Technik, eine hohe Passqualität wird uns helfen noch mehr Torgefahr aus dem Rückraum zu erzeugen. Ihre besonderen Stärken liegen aber ganz klar in ihrer Deckungsarbeit. In der dänischen Liga gehörte Cecilie Woller zu den stärksten Spielerinnen der Defensive und soll unseren neuen Mittelblock stärken“, so der zukünftige Trainer. Auch die in Herning (Dänemark) geborene Rückraumspielerin freut sich auf die Rückkehr nach Deutschland. „Ich habe einen guten Eindruck vom Verein, Umfeld und dem Trainer enthalten. Halle hat ein klares Ziel und anspruchsvolle Ambitionen, dazu möchte ich beitragen.”

Meister mit der A-Jugend und der ersten Mannschaft

Cecilie Woller lief für die dänische Jugend und Juniorinnen-Nationalmannschaft auf und gewann 2010 die Goldmedaille bei den Olympischen Jugend-Sommerspielen. Zu den Vereinserfolgen gehört die dänische Meisterschaft sowie die U-18 Meisterschaft mit dem FC Midtjylland (jetzt: Herning-Ikast Håndbold). Die Rückraumspielerin erhält in Halle einen Vertrag für zwei Jahre.

Foto: Cecilie Woller / SG BBM Bietigheim

DHB, HBL und HBF bilden Taskforce zur Rückkehr im Handball Leistungssport

Der Deutsche Handballbund hat mit der LIQUI MOLY HBL und der Handball Bundesliga Frauen die Taskforce „Return to competition“ eingerichtet. Ziel der Experten ist es, den Spitzenhandball gemeinsam durch die Zeit der Corona-Pandemie zu führen, das Training der Leistungssportler*innen wieder vollumfänglich aufzunehmen sowie den Spielbetrieb in den Bundesligen und auf Ebene der Nationalmannschaften zu starten.

„Wir haben die Arbeit aufgenommen, den Rahmen in mehreren Videokonferenzen abgesteckt und befinden uns mitten in einer umfangreichen, sehr vielschichtigen Aufgabe“, sagt Axel Kromer, Vorstand Sport des Deutschen Handballbundes und Leiter der Arbeitsgruppe. „Zentrale Frage für DHB, HBL und HBF ist: Wie können wir auf Ebene des Leistungssports nach einer langen Zeit des Stillstandes und des individuellen Trainings zusammen wieder nach vorn und auf ein allseits hohes Niveau kommen?“ Den Amateursport betreffend hat der DHB bereits vor einigen Tagen das Positionspapier „Return to play“ veröffentlicht und ein 8-Stufenmodell (dhb.de/returntoplay) vorgestellt.

Über eine Umfrage haben alle Vereine der HBL und HBF der Arbeitsgruppe ihren aktuellen sportlichen Status übermittelt. Auf der Agenda der AG stehen zum Beispiel für einen Ligaspielbetrieb zu klärende Fragen, die von Reisemodalitäten über den Kontakt der Mannschaften untereinander bis hin zu Zuschauerkonzepten reichen. Detailliert beschäftigt sich die AG auch mit Fragen der Hygiene unter den Aspekten Training, Wettkampf und Publikum. Dazu kommen Aufgabenstellungen der trainingswissenschaftlichen Logik und Versicherungsfragen.

Für die Handball-Bundesliga der Männer sind Spielleiter Andreas Wäschenbach und als Leiter Sport & Lizenzierungsverfahren Mattes Rogowski in der AG vertreten. Als Vereinsvertreter fungiert Alexander Kolb (Frisch Auf Göppingen). Die Handball Bundesliga Frauen vertreten Geschäftsstellenleiter Christoph Wendt und Jutta Ehrmann-Wolf (TSV Bayer 04 Leverkusen). Um weitere Interessen berücksichtigen zu können, knüpfte Kromer auch den Kontakt zu Johannes Bitter als Repräsentant der Spielergewerkschaft GOAL sowie zum Flensburger Trainer Maik Machulla als Sprecher der Trainer-Taskforce.

Weitere Mitglieder der AG sind Dr. Patrick Luig, Bundestrainer Bildung und Wissenschaft des Deutschen Handballbundes, und Anna Schilling, im DHB zuständig für Organisation von Länderspielen und Veranstaltungen.

Quelle: Pressemeldung DHB

HBF-Lizenzen für die Spielzeit 2020/21 erteilt

Der Lizenzierungsausschuss der Handball Bundesliga Frauen (HBF) hat die Entscheidungen zur Erteilung der Lizenzen für die 1. und 2. Handball Bundesliga bekanntgegeben. Alle Antragsteller erhalten eine Spielberechtigung für die Saison 2020/21.

Der Lizenzierungsausschuss der Handball Bundesliga Frauen, bestehend aus Martin Jäger, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, Axel Pick, diplomierter Kaufmann und amerikanischer Wirtschaftsprüfer sowie HBF-Geschäftsführer Christoph Wendt konnte allen Antragstellern eine Lizenz für die Spielzeit 2020/21 – teilweise unter Auflagen – erteilen. Die aktuellen Entwicklungen in Bezug auf die Corona-Pandemie und deren Auswirkungen auf die finanzielle Situation der Lizenzbewerber für das Spieljahr 2020/21 konnte bei der Lizenzentscheidung nur mit ganz erheblichen Unsicherheiten in die Bewertung einbezogen werden. Aus diesem Grund müssen alle 30 HBF-Vereine ihre wirtschaftliche Leistungsfähigkeit zu einem späteren Zeitpunkt der Saison durch Vorlage ausgewählter Unterlagen noch einmal nachweisen.

Bereits beim Abbruch der laufenden Spielzeit im März wurde festgelegt, dass es nach der Saison weder aus der 1. noch aus der 2. Bundesliga Absteiger geben wird und somit auch keine Relegation ausgetragen werden muss. Aus der 2. Bundesliga erhalten sowohl der Erstplatzierte HL Buchholz 08-Rosengarten sowie der sich auf dem Relegationsplatz befindliche Tabellenzweite SV Union Halle-Neustadt die Lizenz für die 1. Bundesliga, beide Teams steigen auf. Demnach spielen in der Saison 2020/21 16 Mannschaften – statt wie gewöhnlich 14 – in der höchsten Spielklasse.

Aus den 3. Ligen des Deutschen Handballbundes (DHB) waren bis zum Fristende am 15. April keine Lizenzanträge für die Teilnahme an der 2. Bundesliga eingegangen. Es gibt somit keine Aufsteiger; die Anzahl der an der 2. Bundesliga teilnehmenden Teams reduziert sich in der Spielzeit 2020/21 auf 14. Die Abstiegsregelungen für die kommende Saison werden so getroffen, dass zur Spielzeit 2021/22 die ursprünglichen Ligastärken wieder erreicht werden (1. BL 14 / 2. BL 16).

Quelle: Handball Bundesliga Frauen

Wildcats sind endgültig in die 1. Bundesliga aufgestiegen – Neues Gesicht im Team

Der Lizenzierungsausschuss der Handball Bundesliga Frauen (HBF) hat die Entscheidungen zur Erteilung der Lizenzen für die 1. und 2. Handball Bundesliga bekanntgegeben. Alle Antragsteller erhalten eine Spielberechtigung für die Saison 2020/21. Der SV UNION Halle-Neustadt ist somit nachdem sportlichen Aufstieg jetzt durch die Lizenzerteilung endgültig in die 1. Bundesliga aufgestiegen. Freuen dürfte sich über diese Nachricht auch ein weiterer Neuzugang bei den Wildcats

Vom Sauerland über Dortmund nach Halle

Mutig, offen und den Drang danach sich persönlich und handballerisch weiterzuentwickeln. Das sind Eigenschaften von Thara Sieg. Die im Sauerland geborene Torhüterin wechselt von Borussia Dortmund zum SV UNION Halle-Neustadt. Zuletzt war die 19-jährige für Dortmund im 3. Liga Team und in der A-Jugend im Einsatz. „Ich freue mich, dass mir Halle das Vertrauen schenkt und ich jetzt den nächsten Schritt in meiner Karriere machen kann“, so der Neuzugang. Aktuell steckt Thara Sieg mitten in den Abiturprüfungen und möchte dann in Halle an der Martin-Luther-Universität Politikwissenschaften und Soziologie studieren. Seit 2016 besuchte sie das Sportinternat in Dortmund und gewann im Nachwuchsbereich ein Titel nach dem anderen. Deutscher Meister mit der A- und B-Jugend sowie die Vize-Weltmeisterschaft mit ihrer Schule dem Goethe-Gymnasium Dortmund zählen zu ihren größten Erfolgen. „Thara Sieg und Lara Lepschi werden gemeinsam die Position von Isabel Gois einnehmen. Zusammen mit Anica Gudelj ist das unser Torhütertrio in der kommenden Saison. Die beiden jungen Spielerinnen werden Spielanteile in der Bundesliga wie auch in der 3. Liga bekommen. Sie sind somit das Bindeglied zwischen den beiden Mannschaften“, so der sportliche Leiter Jan-Henning Himborn.

Gute Ausbildung in Dortmund

Auch Christian Denk der neue Trainer der Wildcats freut sich über den Transfer. „Thara ist ein junges Talent, was in Dortmund bestens ausgebildet wurde. Wir haben jetzt hinter Anica Gudelj zwei ehrgeizige und motivierte Spielerinnen, die es zu fördern gilt. Mit Thara gewinnen wir eine Torhüterin für den Verein, welche reaktionsschnell ist und gerne einen schnellen Pass nach vorne spielt.

Foto: Alfred schwarz