Wildcats - 1. Bundesliga

Starker Wildcats Rückraum verteidigt Tabellenführung in der 2 . Bundesliga

Die Wildcats bleiben Tabellenführer der 2. Handball Bundesliga Frauen. Am Samstagabend setzte sich das Team von Trainerin Tanja Logvin beim TuS Lintfort mit 31:35 (14:16) durch. Der SV UNION Halle-Neustadt brauchte knappe zehn Minuten, um in das Spiel zu finden. Der Gastgeber aus dem Ruhrpott spielte in der Anfangsphase frech und konsequent seine Angriffe aus, sodass die Hallenserinnen zu Beginn der Partie mit 7:4 im Rückstand lagen. Vor allem Julia Redder übernahm dann allerdings die Verantwortung und brachte die Wende im Spiel. Bereits zur Halbzeit führten die Wildcats mit 14:16. Der Gastgeber ließ sich aber nicht so einfach abschütteln und kämpfte weiterhin um einen Punktgewinn vor heimischer Kulisse. In der 40. Minute konnte Lintfort zum 21:21 ausgleichen. Den längeren Atem hatten am Ende aber das Team aus Sachsen-Anhalt, welche bis zum Abpfiff vor allem im Rückraum überzeugte. Mit 9 Toren war Julia Redder die erfolgreichste Spielerin bei den Wildcats. Bei TuS Lintfort traf Loes Vandewal mit 13 Treffen am meisten.

Julia Redder leitete die Wende ein

Das wichtigste für die dünne Kaderdecke des SV UNION Halle-Neustadt zuerst. Keiner der Spielerinnen von Tanja Logvin hat sich verletzt. Nachdem Ausfall von Torhüterin Anica Gudelj, Spielmacherin Sophie Lütke und Abwehrchefin Pia Dietz waren die Hallenserinnen mit einem kleinen Team nach Lintfort gereist. Vor 253 Zuschauer begannen die Gastgeber von Trainerin Bettina Grenz-Klein sehr selbstbewusst und stark. Der Tabellenachte hatte sich vorgenommen, den Tabellenführer zu ärgern und das gelang ihnen auch in der Anfangsphase des Spiels. Als Loes Vanderwal in der 10. Minute Lintfort zum 7:4 in Führung warf wachten die Hallenserinnen dann auf. Einen entscheidenden Anteil hatte dabei Julia Redder, welche ab der 14. Minute mit Saskia Lang einen Angriff Abwehr Wechsel spielte. Bis zur Halbzeit hatte die Rückraumspielerin eine 100-prozentige Torquote und konnte mit ihren 5 Treffen die Wende im Spiel einleiten.

Starker Rückraum bei den Wildcats

Aufgegeben hatte sich der TuS Lintfort allerdings noch nicht. Immer wieder konnte der Gastgeber schöne Tore über die Außen erzielen. Auch die neun Siebenmeter, welche gegen die Wildcats gegeben wurden, machte es den Hallenserinnen schwierig, die Führung auszubauen. Dazu kamen noch Pech und eine mangelnde Chancenverwertung bei klar ausgespielten Torchancen. Insgesamt sieben Mal landete der Ball von den Hallenserinnen an dem Pfosten oder der Latte. In der Schlussphase übernahm dann aber die rechte Angriffsseite die Verantwortung. Lea Gruber und Swantje Heimburg brachten die Wildcats endgültig auf die Siegerstraße und konnten die Führung bis zur 54. Minute auf 26:32 ausbauen. In der Schlussphase ließen die Kräfte der Hallenserinnen dann nach und Lintfort konnt durch einfache Tore Ergebniskosmetik betreiben. Neben den 9 Toren von Julia Redder machte auch Lea Gruber mit 8 Treffern auf sich aufmerksam.

Am nächsten Samstag empfängt der SV UNION Halle-Neustadt den HC Leipzig in der heimischen ERDGAS Sportarena. Anwurf ist um 19:00 Uhr und Tickets für das brisante Derby können bereits online oder in der Ticketgalerie in Halle und Leipzig erworben werden.

Statistik und Spielverlauf

Redaktion: Marcel Gohlke

Bilder: Detlev Keller

Wir suchen Dich !!! – Handball-Scout (m/w/d) auf Nebenjob-Basis

Zusammen mit der Handball Bundesliga Frauen (HBF) und Sportradar bieten wir engagierten Sportfans zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine interessante und flexible Arbeit auf Nebenjob-Basis als Handball-Scout bei den Wildcats des SV UNION Halle-Neustadt an.

Wir bieten:
  • Zugang zu Sportereignissen der Handball Bundesliga Frauen (HBF)
  • Laptop-Arbeitsplatz mit uneingeschränktem Blick auf das Spielfeld
  • Bezahlung: 50,00 Euro pro Spiel und Scout
Aufgabenbereich:
  • Zugang zu Handballspielen der Handball Bundesliga Frauen
  • Eingabe von Spieler- und Spielstatistiken in Echtzeit in ein vorgegebenes System
Anforderungsprofil:
  • Sicherer Umgang mit den Regeln des Handballsports
  • Selbstständiges Arbeiten und hohes Verantwortungsbewusstsein
  • Gute Beobachtungs- und Schlussfolgerungsfähigkeiten
  • Erfahrung mit der Arbeit am Laptop und sicherer Umgang mit digitalen Anwendungen
  • Englisch in Wort und Schrift (Basis-/Schulkenntnisse)
  • Integrität und Moral
  • Mindestalter: 18 Jahre
  • Ansässig in der Nähe zur Spielstätte

 

Für weitere Informationen und bei Interesse am Job kontaktiert uns bitte per E-Mail mit einer Kurznachricht an: marcel.gohlke@union-halle.net

Wir freuen uns auf Euch!

 

Verletzungsmisere bei den Wildcats reißt nicht ab. Jetzt springt Lara Lepschi mit neuem Vertrag in die Bresche.

Glück und Leid liegen oft dicht nebeneinander. Auch für die Wildcats trifft dieser Spruch in dieser Woche zu. Nach den Ausfällen von Pia Dietz und Sophie Lütke hat es jetzt die nächste Spielerin des Tabellenführers erwischt. Anica Gudelj ist am Dienstagabend bei einer Torhüteraktion auf den Ball getreten. Eine Diagnose in der Sportklinik Halle am Mittwoch brachte die traurige Gewissheit, dass sich die Kroatin zwei Bänder gerissen hat. „Wir müssen davon ausgehen das Anica mindestens 4-6 Wochen nicht spielen kann“, so Physiotherapeutin Ines Walther. Für das schon angeschlagene Team von Tanja Logvin ist es nun innerhalb von kurzer Zeit der dritte Rückschlag. Am Samstagabend um 17:30 Uhr müssen die Wildcats beim TuS Lintfort auflaufen, was unter den Voraussetzungen ein schweres Auswärtsspiel sein wird. Durch den Ausfall von Anica Gudelj wird die Reise nach Nordrhein-Westfalen Lara mit antreten.

Vertrag für Nachwuchstalent Lara Lepschi

Die Torhüterin aus dem Juniorteam zählt zu den Gewinnern der letzten Wochen. „Lara ist ein großes Talent aus unserem Verein und wir freuen uns das wir mit ihr gemeinsam die nächsten Schritte in den kommenden zwei Jahren in den Profibereich machen können“, so der sportliche Leiter Jan-Henning Himborn. Die in dieser Woche 19 Jahre alt gewordene Torhüterin wird 2020 ihr Abitur zu Ende machen und hat als Ziel ein Studium in Halle anzufangen. „Ich möchte mittelfristig ganz viel Spielpraxis im Verein sammeln und meinem Team in den Spielen den Rücken stärken. In dieser Saison möchte ich mit dem Juniorteam noch den Abstieg aus der 3. Liga verhindern“, so die gebürtige Merseburgerin. Nicht nur bei den halleschen Fans ist die Leistung von Lara in den letzten Wochen aufgefallen. Auch U20 Bundestrainer André Fuhr hat ein Auge auf die Torhüterin geworfen. Am 04.02.2020 und am 11.02.2020 ist sie zum DHB – Stützpunkttraining für die U20 Nationalmannschaft nach Leipzig eingeladen. „Die Einladung kam für mich sehr überraschend und war ein richtiger Motivationsschub“, so Lara Lepschi abschließend.

“Halle ist für mich mittlerweile, wie eine zweite Heimat geworden” – Pia Dietz bleibt bei den Wildcats

Sechs Jahre trägt Pia Dietz bereits das Trikot des SV UNION Halle-Neustadt. Jetzt kommen zwei weitere Jahre dazu. Die Kreisspielerin der Wildcats verlängert ihren Vertrag beim Tabellenführer der 2. Bundesliga für zwei Spielzeiten. Aktuell ist die Abwehrchefin der Hallenserinnen verletzt und wird auch noch die komplette Saison ausfallen. „Vom Typ passt Pia perfekt zu den Wildcats und ist eine Schlüsselspielerin in unserer Abwehr. Sie wird uns in den nächsten Jahren weiterbringen um unsere Ziele, erfolgreichen Handball zuspielen, zu erreichen“, so der Sportliche Leiter Jan-Henning Himborn.

Pia Dietz im Kurzinterview

Warum hast du Dich für zwei weitere Jahre bei den Wildcats entschieden?

Pia Dietz: Halle ist für mich mittlerweile, wie eine zweite Heimat geworden. Die Mannschaft und das ganze Umfeld haben mich immer unterstützt. Gerade jetzt nach meiner Verletzung haben (H)alle hinter mir gestanden. Wir haben großartige Fans, die uns in den Höhen und Tiefen stets unterstützen und immer für eine gute Stimmung sorgen. Ich ziehe mir daraus viel Energie, um schon bald wieder im Trikot auf dem Parkett zu stehen.

Wie zufrieden bist du mit dem Heilungsprozess nach deiner Schulteroperation?

Pia Dietz: Mit meinem Heilungsprozess bin ich sehr glücklich. Ich bin voll im „Soll“ und spüre meine Fortschritte täglich. Einen großen Anteil an dem problemlosen Verlauf hat unsere hervorragende medizinische Abteilung im Verein. Ich bin guter Dinge, das ich in der neuen Saison wieder auf der Platte stehe.

Redaktion: Marcel Gohlke

Bilder: Detlev Keller + Michael Vogel

Wildcats.TV Folge 13 – Wildcats nach Niederlage wieder in Erfolgsspur

Die Handballerinnen des SV UNION Halle-Neustadt haben sich nicht aus der Ruhe bringen lassen. Trotz der Niederlage in der Vorwoche gegen den BSV Sachsen Zwickau und der Verletzung von Sophie Lütke hat das Team den Rückrundenauftakt erfolgreich gestaltet. Gegen die TG Nürtingen feierte man ein 32:24 Heimsieg. Danique Boonkamp und Vanessa Dierks standen diesmal bei Felix Spengler als Interviewpartner zur Verfügung.

“Nessi” und “Smoli” vor einem Kraftakt

Die Spitznamen „Nessi“ und „Smoli“ sollten sich die halleschen Handballfreunde gut merken. Gemeint sind Vanessa Dierks und Lena Smolik. Beide Rückraumspielerinnen werden in der nächsten Zeit, sowohl in der 2. Handball Bundesliga, wie auch in der 3. Liga präsent sein. Der erste Kraftakt steht jetzt am Wochenende vor der Tür. Nachdem Ausfall von Sophie Lütke wurden die beiden Nachwuchstalente vollständig in den Kader der Bundesligamannschaft aufgenommen. Am Samstagabend um 19:00 Uhr empfangen die Wildcats in der heimischen ERDGAS Sportarena die TG Nürtingen. Die Gäste aus Baden-Württemberg kommen mit einer breiten Brust an die Saale gereist. Erst letzten Sonntag hat man aufgrund einer deutlichen Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit zwei Punkte aus Leipzig entführt. Ähnlich wie bei den Hallenserinnen müssen sie den Ausfall von Torjägerin Sarolta Selmeci verkraften. Beim Spiel gegen Leipzig ist Lea Schuhknecht in die Bresche gesprungen.

Unruhige Woche bei den Wildcats 

Bei den Wildcats war es diese Woche, durch unnötige lokale Medienberichte, unruhig. „Wir sind immer noch Tabellenführer und die Zielstellung Platz 1-4 ist aktuell nicht in Gefahr. Sicher ist die Situation angespannt, aber wir trauen unserer jungen Mannschaft einiges zu und hoffen, dass jetzt noch mehr Fans uns den Rücken stärken“, so Pressesprecher Marcel Gohlke. Tanja Logvin freut sich über die Unterstützung von Vanessa Dierks und Lena Smolik. „Das Spiel in Zwickau müssen wir vergessen, da das Ergebnis nicht unserer Qualität entspricht. Wir müssen jetzt Selbstvertrauen zurückgewinnen um wieder in die Spur zu kommen. Für uns heißt es jetzt von Spiel zu Spiel schauen und alles geben“, so die Wildcats Trainerin.

Doppelbelastung ?

Ähnlich sieht es auch Vanessa Dierks. „Wir müssen jetzt enger zusammenrücken und uns gegenseitig unterstützen. Ich nehme die Herausforderung an und werde alles geben, um dem Team zu helfen.“ Für beide Spielerinnen ist es ein Wochenende mit eventueller Doppelbelastung. Am Sonntagvormittag sollen beide Spielerinnen im Bus zur Drittliga-Partie nach Kleenheim sitzen. „Wir schauen uns die Belastung genau an und entscheiden auch individuell,

ob wir beide Spielerinnen am Sonntag mitnehmen“, so der Trainer des Juniorteams Jan-Henning Himborn. „Nachdem Sieg gegen Markranstädt sind alle im Team motiviert. Für mich ist das Ziel mit einem besseren Ergebnis nach Hause zufahren als im Hinspiel“, so abschließend Vanessa Dierks. Das Hinspiel ging für das Juniorteam deutlich mit 15:31 verloren.

Das Zweitligaspiel der Wildcats gegen die TG Nürtingen wird wieder LIVE bei Sportdeutschland.TV übertragen. 

Wildcats.TV Folge 12 hat die Fans und die Wildcats nach Zwickau begleitet

In der 12. Folge von Wildcats.TV hat Felix Spengler den Fanbus der Wildcats auf den Weg nach Zwickau begleitet. Neben Rene Becker analysiert auch Saskia Lang die erste Niederlage. An die 100 Fans haben die Hallenserinnen in der Muldestadt unterstützt.

<iframe width=”560″ height=”315″ src=”https://www.youtube.com/embed/2cPCFAP6lgE” frameborder=”0″ allow=”accelerometer; autoplay; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture” allowfullscreen></iframe>

Sophie Lütke erleidet Kreuzbandriss und fällt für die Saison aus

Es war eine Schocknachricht am Wochenanfang für den SV UNION Halle-Neustadt. Kapitänin und Torjägerin Sophie Lütke (87 Tore) hat sich am Wochenende beim Spiel gegen den BSV Sachsen Zwickau ein Kreuzbandriss zugezogen. Sofort rief der sportliche Leiter Jan-Henning Himborn zusammen mit Präsidiumsvertretern eine Krisensitzung ein. Das brisante an der Lage ist, dass die Spielmacherin der zweite Ausfall für die komplette Saison ist. Erst vor vier Wochen erwischte es Pia Dietz mit einer Schulterverletzung.

Die vorübergehende Lösung wird aus zwei Gründen eine vereinsinterne sein. Zum einen ist die finanzielle Situation nicht vorhanden, um kurzfristig eine Verpflichtung zu tätigen und zum anderen ist der Transfermarkt zu dieser Zeit leer gefegt. „Wir wussten von Anfang an, dass wir einen kleinen Kader haben. Unsere Zielstellung war Tabellenplatz 1.- 4. Das wir genau jetzt so eine Situation haben ist sehr ärgerlich. Ich habe allerdings Vertrauen in die Mannschaft und bin mir auch sicher das die jungen Spielerinnen alles tun werden, um für das Ziel zu kämpfen“, so Jan-Henning Himborn. Der sportliche Leiter spielt dabei auf Lena Smolik und Vanessa Dierks an. Beide sind Leistungsträger im Drittligateam des Vereins und stehen ab dieser Woche vollumfänglich Trainerin Tanja Logvin und somit den Wildcats zur Verfügung.

Zu Beginn der Rückrunde sind die Hallenserinnen mit einem Punkt Vorsprung Tabellenführer vor der HL Buchholz 08 – Rosengarten. Am kommenden Samstag um 19:00 Uhr muss der dezimierte Kader dann gegen die TG Nürtingen in der ERDGAS Sportarena Zusammenhalt beweisen.

Schmerzhafte Niederlage für die Wildcats

Am letzten Spieltag der Hinrunde ist es passiert. Die Wildcats vom SV UNION Halle-Neustadt kassierten ihre erste Niederlage in der 2. Handball Bundesliga. Das Team von Trainerin Tanja Logvin verlor am Samstagabend verdient deutlich mit 34:26 beim BSV Sachsen Zwickau. Nicht nur die Niederlage machte den Hallenserinnen am Ende zu schaffen. Norman Rentsch, hatte Zwickau perfekt auf die Wildcats eingestellt und so dominierte über weite Strecke das Spiel. Die fast 800 Zuschauer sahen eine variable und kreative Zwickauer Mannschaft, welche von jeder Position Torgefahr ausstrahlte. Beim Gastgeber war Nadja Bolze mit 7 Toren die erfolgreichste Spielerin. Saskia Lang konnte beim SV UNION Halle-Neustadt 6 Treffer erzielen.

Das Spiel war nur wenige Minuten alt und für die Hallenserinnen ereignete sich eine spielentscheidende Szene. Kapitän und Torjägerin, Sophie Lütke musste verletzungsbedingt das Spielfeld verlassen und konnte im weiteren Spielverlauf nicht mehr eingesetzt werden. „Sophie hat sich eine Verletzung am Knie zugezogen. Wie schwer die Verletzung ist, werden die Untersuchungen in den kommenden Tagen zeigen“, so Pressesprecher Marcel Gohlke. Der Ausfall der Spielgestalterin schmerzte sehr. Im Angriff zeigte sich der Tabellenführer oft zu einfallslos und schloss mehrmals mit unvorbereiteten Würfen ab. Zwickau nutzte diese Phase der Wildcats gnadenlos aus. Vor allem die Kreisspielerin Nadja Bolze bekam man nicht in den Griff. Bereits in der 15. Minute waren die Hallenserinnen mit 9:5 im Hintertreffen. Die 788 Zuschauer sahen dann aber Wildcats, die sich zurück ins Spiel kämpften. Auch wenn Jenice Funke in der 20. Spielminute den 10:9 Anschlusstreffer herstellte, war in dieser Phase des Spiels mehr drin. Ein viel zu hektischer Spielaufbau und technische Fehler waren die Gründe, dass es zu keiner Wende im Spiel kam. Den Ausfall von Sophie Lütke kompensierte Julia Redder mit schönen Rückraumtoren. Bis zur Halbzeit konnte Zwickau die Führung dann wieder auf 14:11 ausbauen.

Die zweite Hälfte begann für die Wildcats ähnlich wie die erste. Erneut mussten die Hallenserinnen einen Ausfall verkraften. Nach drei Zeitstrafen bekam Julia Redder, welche bis dahin 4 Tore erzielte, die Rote Karte gezeigt. In dieser Phase war das Spiel beim Stand von 18:15 noch offen. Mit längerer Spieldauer lies dann aber auch die Kraft und Konzentration bei dem restlichen Spielerinnen nach. Der Tabellendritte aus Zwickau merkte, dass die Hallenserinnen angeschlagen waren und spielte mit viel Tempo und schönen Spielzügen kontinuierlich weiter. In der Folge baute das Team von Normen Rentsch die Führung auf 29:19 in der 51. Minute aus. Das Ostderby war zu diesem Zeitpunkt bereits entschieden und die Hallenserinnen konnten am Ende nur noch Ergebniskosmetik zum 34:26 Endstand betreiben.

Mit dem letzten Spieltag der Hinrunde steht fest das die Wildcats als Tabellenführer in die Rückrunde starten. Bereits am nächsten Samstag wartet dann die TG Nürtingen in der heimischen ERDGAS Sportarena auf die Hallenserinnen.

Foto: Dirk Veit

Spitzenspiel zum Abschluß der Hinrunde für die Wildcats in Zwickau

Am letzten Spieltag der Hinrunde hat der Spielplan noch mal eine besondere Partie parat. Es ist nicht nur das Topspiel des 15. Spieltags der 2. Handball Bundesliga, sondern mittlerweile ein echter Klassiker. Der Tabellenführer vom SV UNION Halle-Neustadt muss im Ostderby beim Tabellendritten BSV Sachsen Zwickau antreten. Beider Vereine kennen sich durch zahlreiche Pflichtspiele und Freundschaftsspiele in- und auswendig. Trotzdem wird der Kader der Wildcats, welcher in Zwickau aufläuft eine Überraschung werden. „Mehrere Spielerinnen haben bereits seit einigen Wochen Blessuren und sind gesundheitlich angeschlagen, da entscheidet oft der Tageszustand, ob ein Einsatz möglich ist oder nicht“, so Pressesprecher Marcel Gohlke.

Unterstützung bekommt das Team von Tanja Logvin definitiv von den Rängen. An die 100 Fans werden mit nach Zwickau reisen, um den Tabellenführer beim schweren Auswärtsspiel zu unterstützen. In Sachsen erwartet den Hallenserinnen ein heißer Tanz. Der Gastgeber führt mit im Schnitt über 600 Zuschauern die Statistik in der 2. Bundesliga an. Für eine Spielerin der Wildcats wird das Derby in der Muldestadt was Besonderes. Julia Redder präsentierte sich zuletzt im Spiel gegen den TVB Wuppertal in guter Verfassung und hatte noch in letzter Saison das Trikot des BSV Sachsen Zwickau getragen. „Ein Derby hat immer eigene Gesetze aber wir wollen das Spiel als Team gewinnen“, so Julia Redder. Für die Rückraumspielerin stand neben der Vorbereitung auf das Ostderby auch der normale Uni-Alltag auf dem Programm. Die 21-Jährige studiert an der Martin-Luther-Universität Lehramt für Sekundarschulen und hat am Freitag ihre erste Prüfung geschrieben.

Für das Spitzenspiel hat der Deutsche Handballbund auch zwei erfahrene Schiedsrichter angesetzt. Martin Thöne und Marijo Zupanovic aus Berlin leiteten bisher über 500 Bundesligaspiele. Anwurf in der Sporthalle Neuplanitz (Dortmunder Straße) ist um 17:00 Uhr.

Liveticker zum Spiel

Fotos: Eckardt Schulz + Detlev Keller