Wildcats - 1. Bundesliga

Wildcats warten weiter auf ersten Saisonsieg

Der SV UNION Halle-Neustadt wartet weiter auf den ersten Saisonsieg. Am Samstagabend musste sich das Team von Katrin Schneider erneut knapp mit 22:24 (9:12) den Buxtehuder SV geschlagen geben. Vor 507 Zuschauern mussten die Wildcats auf Julia Niewiadomska (Ellenbogen) und auf Lotta Woch (Infekt) verzichten. Aber auch der Gästetrainer hatte mit Ausfällen zu kämpfen. Isabelle Dölle ist erst gar nicht mit an die Saale gereist. Im Spielverlauf verletzten sich dann auch die beiden Außenspielerinnen Lucia Kollmer und Teresa von Prittwitz.

Wildcats mit dem besseren Start

Die Wildcats erwischten den besseren Start ins Spiel und gingen durch Treffer von Helena Mikkelsen und Edita Nukovic mit 2:0 in Führung. Bereits in der 10. Spielminute hatten die Gäste aus Buxtehude durch ein Tor von Maxi Mühlner das Spiel gedreht und die Wildcats lagen mit 4:5 in Rückstand. Die Norddeutschen präsentierten sich in Halle kampfstark und mental in einer guten Verfassung. Die Verletzungen konnte das Team von Dirk Leun kompensieren und bauten die Führung bis auf 8:12 in der 28. Minute aus.

Zu wenig Druck im Rückraum

Wie schon in den letzten Spielen taten sich die Gastgeberinnen vor allem in der Offensive schwer. Abspielfehler und das Auslassen von Torchancen waren in der gesamten Partie der Hauptgrund für den teilweise undisziplinierten Auftritt der Hallenserinnen. Positive Akzente setzten lediglich Cecilie Woller und Torhüterin Anica Gudelj. Vor allem von den Rückraumpositionen entwickelten die Wildcats zu wenig Druck. Kampfgeist und Einsatzbereitschaft zeigte das Team aus Sachsen-Anhalt allerdings und so kamen die Hallenserinnen noch mal zurück ins Spiel und konnten in der 55. Minute durch ein Tor von Edita Nukovic ausgleichen.

Keine Nervenstärke bei den Wildcats

Katrin Schneider spielte anschließend die Schlussphase mit der siebten Feldspielerin und konnte die Abwehr von Buxtehude damit auch gut beschäftigten. Die Wildcats belohnten sich aber nicht für die Aufholjagd und vergaben in der entscheidenden Phase die Torchancen und Maxime Struijs ließ einen Siebenmeter liegen. Am Ende gewannen die Gäste auch verdient mit 22:24. Für die Wildcats ist nächstes Wochenende spielfrei. Das Pokalspiel der Hallenserinnen findet erst am 19.10.2022 (Mittwoch) gegen die HSG Blomberg-Lippe statt. Anwurf in der SWH.arena ist dann um 19:00 Uhr.

TV-Beiträge inkl. Stimmen zum Spiel

Re-Live von Sportdeutschland.TV

MDR-Sport im Osten vom 09.10.2022

Statistik zum Spiel

Gudelj, Lepschi, – Woller 7, Gudelj 3, Nukovic 3, Fischer 3, Struijs 2, Östlund 1, Mikkelsen 1, Reuthal 1, Lundström 1, Tietjen, Dierks,

Zuschauer: 507

Halle Buxtehude

Wurfeffektivität

22/42 (52%)

24/47 (51%)

Paraden 17/41 (41%)

13/47 (28%)

Technische Fehler 10

8

Gegenstosstore

3/4

4/7

Siebenmeter 2/4 (50%)

6/6 (100%)

Foto: Michael Vogel

Franziska Fischer erwartet Verein aus der Heimat in der SWH.arena

„Es ist immer etwas Besonderes gegen den Verein zu spielen, wo man viele Jahre verbracht habe“, so Franziska Fischer von den Wildcats. Die Außenspielerin trifft am Samstag um 19:00 Uhr auf ihren Heimatverein, den Buxtehuder SV. Die in Buxtehude geborene Spielerin erwartet ein spannendes Spiel und will mit den Wildcats den ersten Sieg der Saison einfahren. „Wir müssen das Tempospiel von Buxtehude unterbinden. Wichtig ist, dass wir im Angriff klare Abschlüsse finden und dann einen geordneten Rückzug antreten können“, so die 23-Jährige.

Euphorische Fans in der SWH.arena

BSV-Trainer, Dirk Leun warnt dagegen seine Mannschaft vor der hitzigen Atmosphäre in der SWH.arena. Den gleichen Eindruck hatte auch Franziska Fischer nach ihrem ersten Heimspiel in der SWH.arena für die Wildcats. „Unsere Fans sind enorm wichtig für unser Spiel. Es ist als Gastmannschaft nicht einfach, bei uns zu spielen“. So die vor der Saison vom 1. FSV Mainz 05 an die Saale gewechselte Fischer. Tickets für das Spiel gibt es noch an der Tageskasse oder im Online-Vorverkauf bei Tivents.

Tickets noch an der Abendkasse oder bis zum Spielbeginn online

Nach der Länderspielpause sind alle Spielerinnen gesund von den Nationalmannschaften zurückgekommen und Katrin Schneider kann auf den gleichen Kader wie aus dem Spiel gegen Oldenburg zurückgreifen. Geleitet wird die Partie von den Schiedsrichtern Steven Heine und Sascha Standke. Ab 18:45 Uhr übertragt Sportdeuschland.TV das Spiel Live aus der SWH.arena.

Link zum Livestream

Link zum Online Ticketverkauf

Link zum Programmheft

C A T F L I X Folge 4 – Ein altes Gesicht in neuer Rolle

In der vierten Folge von C A T F L I X haben wir Personalnews für Euch. Die meisten von Euch werden ihn kennen. Wir freuen uns das Marcel jetzt hauptamtlich bei uns an Board ist.

Wildcats erwarten enges Duell in Oldenburg

Nach zwei Niederlagen in Folge lauern die Wildcats auf die ersten Punkte in der Saison 2022/23. Der Ärger über die liegen gelassenen Punkte aus der Vorwoche gegen die HSG Bensheim/Auerbach war groß. „Wir hatten eine gute Trainingswoche und haben weiterhin an den Dingen gearbeitet, die und als Mannschaft voranbringen sollen. Man hat bereits in den […]

Weiterlesen
Berg- und Talfahrt für die Wildcats endet mit Heimniederlage

Die Wildcats vom SV UNION Halle-Neustadt haben ihren Heimspielauftakt in der 1. Bundesliga in den Sand gesetzt. Am Samstagabend gab es gegen die HSG Bensheim/Auerbach eine 24:26 (13:13) Niederlage. Erstmalig in dieser Saison liefen die Hallenserinnen bis auf die langzeitverletzte Simone Spur Petersen komplett auf. Die 510 Zuschauer in der SWH.arena sahen eine Berg- und Talfahrt ihrer Wildcats. Mit einem guten Start lag das Team von Katrin Schneider in der 11. Minute mit 7:4 durch ein Tor von Julia Niewiadomska in Führung. Eine Zeitstrafe gegen Helena Mikkelsen brachte die Wende im Spiel. Die Gäste, welche ohne Trainerin Heike Ahlgrimm an die Saale gereist waren und von Ilka Fickinger gecoacht wurden, kamen innerhalbe von acht Minuten beeindruckend zurück. Von 7:4 drehten sie das Spiel auf eine 7:12 Führung. Vor allem Lisa Friedberger und Lotta Heider konnten sich dabei immer wieder in Szene setzte. Die letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit gehörte dann aber den Wildcats. Die Saalestädterinnen zeigten Kämpferherz und kamen zurück in die Partie. Ein 6:0 – Torlauf vor der Pause sicherte den 13:13 Pausenstand.

Keine Durchschlagskraft in der Offensive

Im zweiten Spielabschnitt entwickelte sich ein enges Bundesligaspiel. Die Gäste aus Hessen führten konstant mit 1-2 Toren und die Hallenserinnen präsentierten sich vor allem in der Offensive mit zu vielen Fehlern. Mit der offensiv ausgerichteten Abwehr der Flames hatten die Wildcats sichtbar Probleme. Hinzu kam ein gut aufgelegt Helen von Beurden, welche im Anschluss neben Vanessa Dierks von den Wildcats zur Spielerin des Spiels gewählt wurde. Die Flames spielten ihren Handball konsequent und konstant in der zweiten Halbzeit runter und gingen daher am Ende auch verdient als Sieger vom Parkett. Besonders auf die Tore von Lia Friedberger (7) und Lilli Matilda Holste (5) konnte sich das Team von der Bergstraße verlassen. Bei den Wildcats überzeugte wie in der Vorwoche Vanessa Dierks mit 4 Toren. Die Hallenserinnen warten auch nach dem zweiten Spieltag auf ihre ersten Punkte in der 1. Handball Bundesliga Frauen. Am kommenden Sonntag reist das Team zum VfL Oldenburg. Einen TV-Beitrag zum Spiel gibt es ab 19:00 Uhr bei MDR Sachsen-Anhalt heute im Mitteldeutschen Rundfunk.

Stimmen zum Spiel:

Karin Schneider (Trainerin SV UNION Halle-Neustadt)

Ich finde wir sind ganz gut reingekommen und haben uns durch gute Abwehrarbeit unsere Sicherheit geholt. Dann kam leider eine Phase mit mehreren technischen Fehlern in Folge, die Bensheim eiskalt bestraft hat. Das Positive ist allerdings, dass wir uns beim 5-6 Torerückstand wieder zurück gekämpft haben und mit dem Unentschieden in die Kabine gehen. Dem Verlauf des Spiels nach hätten sich beide Teams vermutlich nicht über ein Remis beschweren können. Aber wir sind zu oft an uns selbst und an der starken Torfrau gescheitert, obwohl wir uns gute Chancen erarbeitet haben. Leider waren wir in der Phase zu undiszipliniert, weil das vorhersehbare Fehler waren, über die wir im Vorfeld gesprochen haben. Nichtsdestotrotz waren spielerisch mehr positive als negative Dinge zu sehen und ich bin stolz, dass wir uns vor unserem Heimpublikum so kämpferisch präsentiert haben. Herauszuheben sind meiner Meinung nach Cecilie Woller, die sich nach ihrer 1-jährigen Verletzungspause als absolute Führungsspielerin hervorgetan hat und Vanessa Dierks, die in Abwehr wie Angriff ihre Chancen gut verwertet hat. Persönlich hat es mich auch sehr gefreut, dass Edita Nukovic nach ihrer schweren Augenverletzung wieder auf dem Feld stehen konnte.

Statistik:

Gudelj, Lepschi, – Dierks 4, Niewiadomska 4/3, Nukovic 3, Reuthal 3, Tietjen 2, Östlund 2, Woller 2, Gudelj M. 2, Woch 1, Struijs 1, Mikkelsen, Fischer, Lundström, Strauchmann

Zuschauer: 510

Halle Bensheim
Wurfeffektivität 24/39 (62%) 26/44 (59%)
Paraden 9/35 (26%) 10/34 (29%)
Technische Fehler 4 1
Gegenstosstore 1/1 8/8
Siebenmeter 3/4 (75%) 3/3 (100%)

Links um das Spiel herum:

Programmheft zum Spiel vom 17.09.2022

Re-Live zum Spiel bei Spordeutschland.TV

Programmheft zum ersten Heimspiel vom 17.09.2022

Heimspielauftakt für die WILDCATS des SV UNION Halle-Neustadt. Präsentiert wird das Heimspiel gegen die HSG Bensheim/Auerbach von den Stadtwerken Halle. Das Programmheft zum Spiel kann hier per Download nachgelesen werden oder in der Halle per QR-Code heruntergeladen werden.

Zum Programmheft 

Wildcats und Juniorteam mit Saisonstart in Nordrhein-Westfalen

Für die Wildcats vom SV UNION Halle-Neustadt beginnt am Samstagabend bei Borussia Dortmund die neue Saison. Zum Auftaktspiel reist das Team von Katrin Schneider zum Vizemeister der letzten Spielserie. Nach der durchwachsenen Vorbereitung hoffen die Hallenserinnen auf Außenseiterchancen und den Überraschungseffekt. Pünktlich zum Start der Spielzeit 2022/2023 lichtet sich auch das Lazarett langsam. Von einem eingespielten Team ist man aber noch ein Stück entfernt. Immer wieder musste die Trainerin in der Vorbereitung Verletzungsausfälle von u.a. Madeleine Östlund, Cecilie Woller oder Helena Mikkelsen kompensieren.

“Charakterlich haben wir eine gute Mannschaft und eine klare Einheit. Man muss natürlich sehen, wie wir die Abgänge der beiden Kapitäninnen kompensieren werden, aber die Atmosphäre in der Mannschaft stimmt. Trotzdem sind wir nicht auf dem Stand, auf dem wir sein wollen. Aber das liegt an der Situation mit den verletzten und angeschlagenen Spielerinnen.”, so Sportdirektor Jan-Henning Himborn. Ausfallen wird in Dortmund Edita Nukovic. Die Kreisspielerin hat weiterhin mit ihrer Verletzung am Auge zu kämpfen. Für sie geht Lucy Strauchmann mit auf die Reise nach Nordrhein-Westfalen.

Auf dem Transfermarkt haben die Verantwortlichen des BVB ordentlich zugeschlagen. Gleich 12 Neuzugänge kann der Verein präsentieren. Gegenüberstehen aber auch zehn Abgänge. Es dürfte somit spannend werden, wie sich das neue Team zum 1. Spieltag präsentiert. Die Favoritenrolle liegt dennoch bei den gelb-schwarzen aus Dortmund. Anwurf in der Sporthalle Wellinghofen ist am Samstagabend um 19:00 Uhr. Das Bundesligaspiel wird geleitet von den Unparteiischen Nils Blümel und Jörg Loppaschewski.

Livestream von Sportdeutschland.TV

Juniorteam startet auch in die Saison

Auch für die zweite Mannschaft des SV UNION Halle-Neustadt beginnt am kommenden Samstag die Saison in der 3. Liga. Nachdem das Team vom neuen Trainer Sebastian Lorenz-Tietz am ersten Spieltag spielfrei hatte, greift es nun ins Spielgeschehen ein. Die Auswärtsreise geht nach Hille. Dort trifft man auf LIT Tribe 1912. Ähnlich wie bei den Wildcats ist das Team schwer von Ausfällen gezeichnet. Mit Jessica Rutsch (Schulter), Annabell Allstedt (Knie), Toni Reppe (Knie), Christin Karl (Knie), Cora Bertram (Fuß) stehen gleich fünf Stammspielerinnen mehrere Monate nicht zur Verfügung. Ein junges Team, größtenteils bestehend aus A- und B-Jugendlichen wird das Abenteuer 3. Liga in dieser Saison angehen. Anwurf ist am Samstag um 18:00 Uhr.

Liveticker zum Spiel

D-Jugend 2: Besuch beim Halleschen FC als Einlaufkinder

Hallotri und die Fußballer des Halleschen FC hatten am Freitagabend besuch von unserer D-Jugend 2. Im Juli hatte man sich beim HFC als Einlaufkinder beworben und im Heimspiel gegen Meppen war es dann so weit. Vor 6.270 Zuschauern lief die Mannschaft um das Trainerteam Yvette Lorenz und Sirko Höpfner im Leuna-Chemie-Stadion ein.