Wildcats - 1. Bundesliga

Wildcats. TV mit Rückblick auf den letzten Spieltag von Wildcats und Juniorteam

In der 5. Folge von Wildcats.TV blicken wir zurück auf das letzte sportliche Wochenende. Das Juniorteam musste sich gegen die TS Herzogenaurach geschlagen geben. Die Wildcats waren in der 2. Bundesliga erfolgreicher und konnten das Derby gegen den HC Rödertal gewinnen. Im Interview hat Felix Spengler diesmal Lea Gruber von den Wildcats und Toni Reppe aus dem Juniorteam zu Gast.

Link zu allen Folgen von Wildcats.TV

Emotionaler Auftakt bei Derbysieg der Wildcats gegen den HC Rödertal

Der SV UNION Halle-Neustadt hat das mitteldeutsche Derby gegen den HC Rödertal mit 26:23 gewonnen. Die Wildcats bleiben somit ungeschlagener Tabellenführer in der 2. Bundesliga. 580 Zuschauer sahen eine spannende Bundesligapartie, welche bis zu 55. Minute offen war. Wechselnde Führungen und ein von Kampf geprägtes Spiel sorgten für ein sehenswertes Derby. Bei den Wildcats war Sophie Lütke mit 7 Toren die erfolgreichste Torschützin. Meret Ossenkopp konnte aufseiten des HC Rödertal mit ebenfalls 7 Toren die meisten Treffer erzielen.

Trauer um die Opfer des Anschlags in Halle

Es war ein trauriger und emotionaler Auftakt in das mitteldeutsche Derby. Anlässlich des fürchterlichen Anschlags am 09. Oktober 2019 in Halle fand vor der Partie eine Schweigeminute in Gedenken der Opfer, der Verletzten und alle Beteiligten statt. Die Wildcats, die Basketballerinnen der SV GISA Lions, der Hallesche FC, die Saale Bulls, der HC Rödertal und die Handball Bundesliga Frauen sowie der Deutsche Handballbund stehen zusammen gegen Gewalt, Rassismus und Antisemitismus.

Spannendes Derby findet erst spät im Spiel einen Sieger

„Wir taten uns zu Spielbeginn vielleicht auch wegen des emotionalen Teils vor dem Spiel sehr schwer. Desto länger das Spiel dauerte, umso besser standen wir in der Abwehr. Ich bin froh, dass wir dieses für uns anspruchsvolle Spiel am Ende gewinnen konnten”, so Spielführerin Sophie Lütke. In der Tat erwischten die Gäste aus Rödertal den besseren Start in das Derby und konnten bis zur 24. Minute ein 10:13 Führung herausarbeiten. Nach einer Auszeit von Tanja Logvin kamen dann aber die Wildcats besser ins Spiel und konnten wieder mit Tempohandball sehenswerte Tore erzielen. Die Seiten wurden mit einem 13:14 Rückstand für die Wildcats gewechselt.

In der zweiten Halbzeit richtete das Trainerteam der Hallenserinnen die Abwehr offensiver aus. Mit dieser Ausrichtung der Defensive stellte man Rödertal vor größere Probleme. Auch ein Torhüterwechseln von Anica Gudelj zu Isabell Gois machte sich bemerkbar. Gleich mehrere Großchancen entschärfte die portugiesische Nationaltorhüterin. Absetzten, konnten sich die Gastgeberinnen bis zur 55. Minute allerdings nicht. „Ich bin unglaublich zufrieden mit unserer Abwehr, dies war auch der Grund warum wir am Ende gewonnen haben. Im Angriff haben wir uns zu viele technische Fehler geleistet und uns unvorbereitete Würfe geleistet“, so das Resümee von Trainerin Tanja Logvin. Erst in den letzten Minuten hatten die Wildcats die besseren Nerven und Durchschlagskraft. Durch Tore von Saskia Lang, Sophie Lütke und Julia Redder konnten die Hallenserinnen im Endspurt den fünften Siegen im fünften Spiel feiern und bleiben somit Tabellenführer in der 2. Bundesliga.

Bericht und Statistik

Bilder zum Spiel

Redaktion: Marcel Gohlke

Fotos: Holger John

 

Wildcats mit Arbeitssieg gegen Herrenberg

Die Wildcats vom SV UNION Halle-Neustadt bleiben weiterhin in der 2. Bundesliga ungeschlagen. Am Samstagabend gewann das Team von Trainerin Tanja Logvin mit 31:28 (16:12) vor heimischer Kulisse gegen die SG H2Ku Herrenberg. Durch die gleichzeitige Niederlage des TSV Nord Harrislee in Waiblingen sind die Hallenserinnen jetzt alleiniger Tabellenführer. Den Heimsieg mussten sich die Wildcats allerdings hart erarbeiten. Bis zur 36. Minute beim 20:14 sah es nach einem ungefährdeten Sieg der Hallenserinnen aus. Die Gäste aus Süddeutschland zeigten aber eine kämpferisch gute Einstellung und machten das Spiel am Ende noch mal spannend. In der 50. Minute war das Spiel beim Stand von 24:23 wieder völlig offen und die 420 Zuschauer in der ERDGAS Sportarena erlebten eine spannende Schlussphase, wo sich die Wildcats dann aber wieder absetzen konnten.

Lea Gruber spielte gegen bekannte Gesichter

Für Lea Gruber war es ein gelungener Handballabend in der ERDGAS Sportarena. Die Rückraumspielerin erwischte einen guten Tag und konnte sich mit insgesamt fünf Toren zu einer der besten Spielerinnen auszeichnen. „Für mich war das Spiel gegen Herrenberg ein besonderes Spiel, da ich unter anderem mit der Torhüterin Laura Waldenmaier die letzten Jahre in Waiblingen gespielt habe und viele Spielerinnen aus verschiedenen Auswahlmannschaften kenne“, so Lea Gruber. Die Gäste, welche bereits im Vorfeld die Außenseiterrollen einnahmen, spielten gleich zu Beginn frech auf und konnten bis zur 10. Minute beim Stand von 7:6 den Gastgeber Paroli bieten. In den nachfolgenden Minuten erhöhten die Wildcats dann das Tempo und zeigten den Zuschauer sehenswerten Handball. Vor allem die dreier Achse zwischen Lea Gruber, Sophie Lütke und Saskia Lang bekam das Team von Mike Leibssle nicht in den Griff. Bis zur Halbzeit konnten sich die Hallenserinnen dann auf 16:12 absetzen.

Der zweite Spielabschnitt begann, wie der erste aufgehört hatte und der Tabellenführer aus Halle spielte sein Tempospiel weiter. Beim Stand von 20:14 hatte Mike Leibssle genug gesehen und nahm eine Auszeit. Mit diesem Team-Out der Gäste kam auch ein Bruch in das Spiel der Wildcats. Herrenberg stand in der Abwehr kompakter und aggressiver und zwang dadurch die Hallenserinnen immer wieder zu schnellen und unvorbereiteten Abschlüssen. Die sechs Tore Führung schmolz schnell und war dann in der 50. Minute beim Stand von 24:23 auch fast aufgebraucht. Einen hohen Anteil an der kämpferischen Aufholjagd der Gäste hatten Lea Neubrander und Sandra Kussmaul sowie Torhüterin Laura Waldenmaier. „Diese Phase ärgert mich und war sehr leichtfertig wie wir uns präsentiert haben“, so Tanja Logvin nach der Partie. Die Trainerin der Wildcats war so enttäuscht über diese Schwächephase, dass sie die Mannschaft direkt nach Abpfiff in die Kabine schickte. Auch wenn die Wildcats im Endspurt dann wieder zur alten Stärke zurückfanden und am Ende auch verdient mit 31:28 gewannen, ordnete man den Heimerfolg unter Arbeitssieg ein.

Saskia Lang vs. Lea Neubrander

Das Duell der beiden Top-Torschützinnen der 2. Liga zwischen Saskia Lang und Lea Neubrander gewann die Spielerin aus Herrenberg. Mit 10 Toren konnte Neubrander drei Tore mehr erzielen als die ehemalige Nationalspielerin von den Wildcats.

Aufstellung der Wildcats: Gudelj, Lepschi, – Lang 7, Lütke 6, Gruber 5, Heimburg 4, Dietz 2, Smit 2, Boonkamp 2, Funke 3/2, Redder, Smolik, Dierks

Zuschauer: 420

Bilder zum Spiel

Das Spiel im Re-Live von Sportdeutschland.TV

Fotos: Michael Vogel + Detlev Keller

Redaktion: Marcel Gohlke

Rappelt es wieder im Tor ?

73 Tore in einem Handballspiel sind nicht regelmäßig zu erwarten. Zuletzt am vergangenen Sonntag beim Spiel der Wildcats in Leipzig sahen die Zuschauer so viele Tore. Die Voraussetzungen für ein ähnliches Torfestival sind auch am Samstagabend in der ERDGAS Sportarena gegeben. Der SV UNION Halle-Neustadt empfängt die SG H2Ku Herrenberg. Um 19:00 Uhr trifft somit die aktuell führende der Torschützenliste, Lea Neubrander auf die Drittplatzierte, Saskia Lang. An die 10 Tore erzielen beide Spielerinnen im Schnitt pro Spiel für ihr jeweiliges Team. Die Defensive der Wildcats kann sich daher genau wie die beiden Torhüterinnen Anica Gudelj und Lara Lepschi auf viel Arbeit einstellen. Nicht dabei sein wird am Samstagabend Isabel Gois. Die Portugiesin im Tor der Hallenserinnen ist aktuell mit der Nationalmannschaft unterwegs. Während die 1. Bundesliga Länderspielpause hat, geht der Spielbetrieb in Liga zwei weiter. In der Qualifikation zur Europameisterschaft 2020 verlor das Team aus Portugal am Mittwoch mit 31:20 gegen Tschechien. Am Samstag trifft Gois und ihr portugiesisches Team auf Schweden. Im Kader am Samstag gegen Herrenberg werden auch wieder Vanessa Dierks und Lena Smolik aus dem Juniorteam stehen. Beide haben bereits im Derby gegen den HC Leipzig für die Wildcats gespielt und eine gute Partie abgeliefert. Wer nicht in der ERDGAS Sportarena dabei sein kann, hat wieder die Möglichkeit das Spiel bei Sportdeutschland.TV Live anzuschauen. Eileen Uhlig hat sich zum Spiel gegen Herrenberg Laura Winkler als Co-Kommentatorin eingeladen.

Wildcats starten Spendenaktion zum abgebrannten Rollicar  

Die Partie wird begleitet von einer Spendenaktion, da im September der Rollicar des Allgemeinen Behindertenverbandes e.V. angezündet worden ist. Zusammen mit unserem Partner Küchenstudio Micheel wird es im Umfeld des Bundesligaspiels Spendenmöglichkeiten geben.

Redaktion: Marcel Gohlke

Foto: Michael Vogel

Liveticker und Livestream zum Spiel

Wildcats.TV: Juniorteam mit Niederlage – Wildcats mit Derbysieg gegen HC Leipzig

Es war ein sportliches Wochenende für den SV UNION Halle-Neustadt. Spielerisch gesehen gab es viel Licht und Schatten am Samstag und Sonntag. Während die Wildcats mit ihrem 32:41 Auswärtssieg beim HC Leipzig für erstaunte Gesichter gesorgt hat, war der Auftritt des Juniorteams am Samstag sehr ernüchternd. Wir haben beide Spiele wieder mit der Videokamera begleitet.

Video: Felix Spengler

Foto: Michael Vogel

Redaktion: Marcel Gohlke

Wildcats beim Derby in Leipzig gefordert

Trotz der nur 50 Kilometer Entfernung, findet am Sonntag das erste Derby in der Vereinsgeschichte in einem Pflichtspiel zwischen den HC Leipzig und dem SV UNION Halle-Neustadt statt. Neben der regionalen Brisanz gibt es viele Geschichten Rund um diese Partie. Die Leistungsträger Stefanie Hummel und Jacqueline Hummel, welche im Moment das Trikot der Messestädterinnen tragen waren zahlreiche Jahre beim SV UNION Halle-Neustadt. Aufseiten der Hallenserinnen sind es Saskia Lang und Jenice Funke, welche bereits beim HC Leipzig gespielt haben.

HC Leipzig gewinnt in der Vorbereitung gegen Wildcats

Der Aufsteiger aus Leipzig überzeugte im ersten Heimspiel gegen den TV Beyeröhde Wuppertal und auch in der Vorbereitung. Beim Vorbereitungsturnier in Kirchhof gewann das junge Team aus Leipzig gegen die Hallenserinnen. Vor allem die offensive Deckungsvariante macht den Wildcats das Leben schwer und verunsicherte das Team von Trainerin Tanja Logvin. „Die Niederlage aus der Vorbereitung ist für uns abgehakt. Leipzig weis, dass sie gegen uns schon gewonnen haben und das wird sie zusätzlich motivieren. Wir haben uns als Ziel gesetzt denen unser schnelles Spiel aufzuzwingen und nicht andersrum“, so die ehemalige Leipzigerin Jenice Funke

Volle Halle in Leipzig erwartet

Zurück im Kader beim SV UNION Halle-Neustadt ist Lea Gruber. Die Rückraumspielerin musste in der letzten Woche aus gesundheitlichen Gründen pausieren. Die Vorfreude in der Mannschaft und im Vereinsumfeld ist enorm. Immerhin begleiten die Wildcats an die 150 Fans in die Brüderstraße und werden dort zusammen mit den HC Leipzig Sympathisanten für Derbystimmung sorgen. „Wir freuen uns alle im Team auf das Spiel, denn es ist für viele von uns ein ganz besonderes Spiel. In den 60 Minuten wird es völlig egal sein, dass wir der Absteiger sind und Leipzig der Aufsteiger. Wir müssen trotz der vielen Randgeschichten den Fokus auf uns richten und wie in den letzten Spielen über unsere starke Abwehr ins Spiel finden“, so abschließend Jenice Funke zum Spiel am Sonntagnachmittag.

Bilder: Manfred Boide – Hallelife.de

Aktionstag “Ein Leben retten”! – Die Wildcats waren dabei

Nicht wegschauen, sondern machen das war das Motto am Dienstagnachmittag auf dem Marktplatz in Halle. Die Spielerinnen Anica Gudelj, Isabel Gois, Danique Boonkamp und Jenice Funke unterstützten den Aktionstag “Ein Leben retten”. Die Handballerinnen probierten sich selbst an den Puppen aus und informierten sich über die lebenserhaltenden Maßnahmen. Für die portugiesische Torhüterin war diese eine Premiere. In Portugal ist der Erste-Hilfe Kurs keine gesetzliche Vorschrift zum Erwerb des Führerscheins.

“Ein Leben retten”

Im Rahmen der bundesweiten Woche veranstalteten Notärzte der Krankenhäuser und Angehörige der Rettungsdienste der Stadt Halle heute den Aktionstag „Ein Leben retten“ [www.einlebenretten.de]. Eröffnet wurde die Mitmachvorstellung durch den Oberbürgermeister der Stadt Halle, Dr. Bernd Wiegand. Das Motto lautet: Wiederbelebung ist einfach, jeder kann ein Leben retten!

Jeder sollt in der Lage sein, im Notfall erste Hilfe zu leisten, einfache und lebensnotwendige Sofortmaßnahmen bis zum Eintreffen der „Profis“.
Auf dem Marktplatz von Halle hatten sich deshalb die wichtigsten Protagonisten auf diesem Gebiet eingefunden und ihre Stände und Technik aufgebaut sowie Hilfsmittel ausgebreitet.

Die Veranstalter des Hallenser Aktionstages sind: BG Klinikum Bergmannstrost Halle, Universitätsklinikum Halle, Krankenhaus St. Elisabeth & St. Barbara, Diakoniekrankenhaus – Diakoniewerk Halle, Krankenhaus Martha-Maria Halle-Dölau, Feuerwehr Halle (Saale), Ambulance Merseburg, der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB), das Deutsche Rote Kreuz (DRK), die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG), die Johanniter, der Malteser Hilfsdienst, die Wasserwacht Halle (Saale) und die Rettungsdienstschulen der Stadt.

Wie wichtig derartige öffentliche Veranstaltungen sind zeigen die Statistiken. Laut Reanimationsregister erleiden jährlich 40.000 bis 64.000 Menschen in Deutschland einen Herzstillstand. Pro Minute Zeit, die bis zum Einsetzen der Wiederbelebungsmaßnahmen verstreicht, sinkt die Überlebenswahrscheinlichkeit um zehn Prozent. Werden nicht innerhalb von fünf Minuten einfache Maßnahmen – vor allem die Herzdruckmassage – durchgeführt, dann ist ein Überleben unwahrscheinlich. Diese Aufgabe fällt meist Laien-Ersthelfern zu, da der Rettungsdienst fast nie innerhalb von fünf Minuten direkt beim Betroffenen sein kann.

Erstaunlich viele Passanten ließen sich überzeugen, selbst „Hand anzulegen“ und praktisch an den dazu eigens bereitgestellten Puppen unter fachlicher Anleitung zu üben. Wichtigste Erkenntnis: Man kann nicht falsch! Die Woche der Wiederbelebung mit dem Motto „Ein Leben retten. 100 Pro Reanimation“ ist eine Initiative des Berufsverbandes Deutscher Anästhesisten e. V. und der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e. V. in Kooperation mit dem German Resuscitation Council e.V. und der Stiftung Deutsche Anästhesiologie.

Weitere Bilder von der Veranstaltung

Informationen zur Ticketvergabe HC Leipzig vs. WILDCATS

Für das Auswärtsspiel und brisante Derby zwischen dem SV UNION Halle-Neustadt und dem HC Leipzig haben wir unser zustehendes Kartenkontingent in Anspruch genommen. Da von einer vollen Brüderhalle ausgegangen wird, empfehlen wir eine Kartenreservierung im Vorfeld vorzunehmen.

Wer Interesse an Karten im Gästefanblock hat, meldet sich bitte per E-Mail an (marcel.gohlke@union-halle.net).

Bitte geben Sie die Anzahl der Karten sowie eine Telefonnummer an.

Die Ticketpreise in der Sporthalle Brüderstraße sind folgenden:

Vollzahler: 10,00 Euro
Ermäßigt/Schüler: 7,00 Euro
*Kinder bis 6 Jahre sind frei.

Ermäßigungsberechtigt sind Schüler, Auszubildende, Studenten, Zivildienstleistende, Erwerbslose

Foto: Manfred Boide

Erfolgreicher Heimspielauftakt für die Wildcats

Der SV UNION Halle-Neustadt konnte sein erstes Heimspiel der Saison 2019/20 mit 33:22 deutlich gewinnen. Nur zu Spielbeginn taten sich die Wildcats schwer und gerieten vor 410 Zuschauer mit 4:7 nach zehn Minuten in Rückstand. Trainerin Tanja Logvin muss in der nachfolgenden Auszeit dir richtigen Worte gefunden haben, denn die Gastgeberinnen kamen immer besser ins Spiel und gingen bereits zur Halbzeit mit einer 13:9 Führung in die Kabine. Die zweite Halbzeit ging weiter, wie die erste aufgehört hat und der Tabellendritte aus Halle konnte die Führung konstant bis zum Schlusspfiff ausbauen.

Wildcats verschlafen den Start

Die Auswechselbank von Tanja Logvin war am Samstag sehr übersichtlich. Durch eine Magen-Darm-Erkrankung von Lea Gruber und der Handverletzung von Laura Winkler standen der Trainerin nur zehn Spielerinnen zur Verfügung. Auch die Möglichkeit vom Juniorteam Spielerinnen mit einzusetzen waren leider nicht gegeben, da diese zeitgleich ihr erstes Spiel in der 3. Liga beim SC Markranstädt absolvierten. Ähnlich wie in der Vorwoche kamen die Wildcats nur schwer ins Spiel. Die Gäste aus Westdeutschland hatten sich wohl einiges vorgenommen und traten zu Spielbeginn mit schnellen Tempohandball auf. Die Wildcats wirkten überrascht von der Spielweise des TuS Lintfort. Das erste Feldtor konnten die Hallenserinnen auch erst in der 8. Minute durch Saskia Lang erzielen. Tanja Logvin schaute sich dies nicht lange an und nahm eine Auszeit und erinnerte ihr Team an die eigenen Stärken. Zwischenzeitlich betrug der Rückstand mittlerweile drei Tore. Der Favorit aus Halle übernahm dann aber ab der 12. Minute die Regie. Vor allem Saskia Lang und Sophie Lütcke übernahmen immer wieder die Verantwortung und brachten die ERDGAS Sportarena zum Jubeln. Bis zur Pause konnte der SV UNION Halle-Neustadt eine 13:9 Führung herauswerfen.

Starke zweite Halbzeit

Auch in der zweiten Halbzeit zeigten die Wildcats mit einer konzentrierten Leistung sehenswerten Handball. Die Gäste von Trainerin Bettina Grenz-Klein verzweifelten immer wieder an der guten Abwehr der Hallenserinnen oder Torhüterin Isabel Gois. Technische Fehler bestraften die Wildcats sofort mit Gegentoren. Die deutliche Führung nutzte der Gastgeber aus, um verschiedene Dinge auszuprobieren, damit dies auch in Drucksituationen funktioniert. Positiv ist auch aufgefallen, dass in diesem Spiel alle acht Siebenmeter sicher verwandelt worden sind. Noch in der Vorwoche gegen die TG Nürtingen war diese Ausbeute sehr mager. Nach 60 Minuten stand ein auch in der Höhe verdienter 33:22 Heimsieg auf dem Spielprotokoll. Am nächsten Spieltag wartet jetzt der HC Leipzig auf das spannende Derby.  Am erfolgreichsten waren Saskia Lang und Sophie Lütke mit jeweils 9 Toren. Beim TuS Lintfort steuerte Anika Henschel und Eva Legerman mit 4 Treffen die meisten Tore zu.

Das Spiel im Re-Live bei Sportdeutschland.

Statistik und Spielverlauf zum Spiel

Wildcats.TV zum Spiel

Redaktion: Marcel Gohlke

Foto: Michael Vogel