Wildcats - 1. Bundesliga

“Mit der Vertragsverlängerung möchte ich weiter an meiner Entwicklung arbeiten. ” – Thara Sieg bleibt in Halle

Torhüterin Thara Sieg verlängert ihren Vertrag beim SV UNION Halle-Neustadt um zwei weitere Jahre. In dem Kontrakt ist eine Option für beide Seiten nach einem Jahr eingebaut. Die 21-Jährige ist seit 2020 im Verein an der Saale und hütet das Tor in der 3. Liga für das Juniorteam und bekam zuletzt auch Einsätze im Bundesligateam der Wildcats. Der neue Vertrag ist ebenfalls so ausgestattet, dass er für beide Mannschaften gültig ist.

1. Liga und 3. Liga das passt

„Ich freue mich, mindestens ein weiteres Jahr im Verein spielen zu dürfen. Gerade die letzten zwei Jahre habe ich zusammen mit dem Trainerteam den nächsten Schritt in meiner Entwicklung gemacht. Vor allem freue ich mich mit einer erfahrenen Torhüterin wie Anica Gudelj zusammen zu arbeiten. Wir jungen Torhüterinnen lernen sehr viel von Anica. Mit der Vertragsverlängerung möchte ich weiter an meiner Entwicklung arbeiten. In der 3. Liga möchte ich vor allem Verantwortung übernehmen und in der 1. Bundesliga Erfahrungen sammeln. Die Möglichkeit, in der 3. Liga und in der 1. Bundesliga zu spielen, ist für mich ein wichtiger Punkt für die persönliche Weiterentwicklung”, so die Torhüterin.

Bachelor an der Martin-Luther-Universität in Halle

Thara Sieg strebt neben ihrer Handballkarriere den Bachelor an der Martin-Luther-Universität in Halle an. „Der Verein, die Fans und das ganze Umfeld passt. Ich kann Handball und mein Uni-Leben hier sehr gut kombinieren“, so Thara Sieg. Sportlich waren die letzten beiden Jahre beim SV UNION Halle-Neustadt sehr erfolgreich. Mit den Wildcats hat Thara Sieg zum zweiten Mal in Folge den Klassenerhalt erreicht. Im Juniorteam hat das Team in einem fulminanten Endspurt ebenfalls die 3. Liga direkt gehalten. „Wir haben sowohl bei den Wildcats, aber vor allem mit dem Juniorteam knappe Niederlagen einstecken müssen, von denen wir sehr viel gelernt haben und in der Zukunft besser machen wollen“, so Thara Sieg abschließend.

Dynamisch und Schnell

„Für mich als Trainerin ist Thara eine Bereicherung. Zusammen mit Anja Kreitczick haben wir zwei unterschiedliche Torhüterinnen im Team. Thara hat ihre Vorteile vor allem in der Schnelligkeit und in der Dynamik“, so Martyna Rupp.

SV Union Halle-Neustadt verliert letztes Heimspiel gegen Oldenburg

Die Handballerinnen des SV Union Halle-Neustadt haben sich mit einer Niederlage von ihrem Publikum verabschiedet. Die Saalestädterinnen verloren das letzte Heimspiel der Saison gegen den VfL Oldenburg mit 25:27 (13:15). Den größten Anteil am Erfolg der Gäste hatten Kathrin Pichlmeier (7), Merle Carstensen (5/3) und Torfrau Julia Renner (12 Paraden). Für den SV Union erzielten Edita Nukovic (5), Camilla Madsen (5/2) und Marija Gudelj (4) die meisten Treffer.

Wildcats geben Sieg gegen Oldenburg in den Schlussminuten aus der Hand

Die Hallenserinnen rannten nach dem 10:10 (23.) lange einem Rückstand hinterher. Immer wieder scheiterten die Union-Spielerinnen an Oldenburgs Torhüterin. Beim 17:17 (39.) gelang erstmals wieder der Ausgleich. In der 51. Minute lagen die Gastgeberinnen sogar mit 22:21 vorn. Doch dann leisteten sie sich in der Schlussphase erneut zu viele einfache Fehler. Mit drei Treffern in Serie vom 23:23 (53.) auf 23:26 (55.) stellten die Oldenburgerinnen die Weichen auf Sieg.

Stimmen zum Spiel und Verabschiedungen der Spielerinnen die den Verein verlassen

Im Anschluss des Spiels wurden insgesamt sieben Spielerinnen emotional und mit viel Konfetti und Tränen verabschiedet. Unter den Spielerinnen waren auch Swantje Heimburg und Pia Dietz die 8 Jahre im Trikot des SV UNION Halle-Neustadt aufgelaufen  sind.

RE-Live und Stimmen zum Spiel sowie die Verabschiedungen bei Sportdeutschland.TV

MDR-Beitrag zum Spiel gegen Oldenburg

Programmheft zum Download

 

 

WILDCATS erhalten die Lizenz für die 1. Bundesliga Saison 2022/2023

Nachdem sportlichen Erfolg der Wildcats und dem sicheren Klassenerhalt hat der Verein auch die wirtschaftliche Hürde für die 1. Bundesliga erneut geschafft. Am Mittwoch erhielt der SV UNION Halle-Neustadt die Lizenz für die 1. Bundesliga in der Saison 2022/2023. Um eine Lizenz in der Handball Bundesliga Frauen zu bekommen, müssen verschiedene wirtschaftliche, sportliche und spieltechnische Anforderungen erfüllt werden. Für den SV UNION Halle-Neustadt steht somit fest, dass die Wildcats auch in der kommenden Saison in der Beletage des deutschen Handballs vertreten sein werden.

Bilder aus dem Derbysieg gegen den Thüringer HC sind online

Michael Vogel hat den Derbysieg am 09.04.2022 gegen den Thüringer HC in Bildern festgehalten. Die vollständige Bildergalerie findet man unter diesen Link:

 

Zur Bildergalerie

Presse: Wildcats geht in Metzingen die Puste aus

Der SV Union Halle-Neustadt hat beim TuS Metzingen eine 30:33-Niederlage (17:16) einstecken müssen. Nach einem guten Start mussten die Wildcats jeweils am Ende der beiden Halbzeiten den anstrengenden vergangenen Wochen Tribut zollen. Die Partie startete flott auf beiden Seiten. Nachdem die Gastgeberinnen nach sieben Minuten den ersten Zwei-Tore-Vorsprung der Partie erspielt hatten, kämpften sich die Wildcats umgehend zurück. Eine immer stärker werdende Anica Gudelj im Tor ebnete den Weg für einen 3:0-Lauf und die erste Führung nach zehn Minuten. In der Folge bauten die Gäste ihren Vorsprung sogar auf vier Tore (11:15, 25.) aus und hatten die Chance schon in der ersten Halbzeit für klarere Verhältnisse zu sorgen. Aber es schlichen sich vermehrt Fehler in den Angriff ein und ermöglichten den „TuSsies“ bis zum Pausenpfiff wieder auf ein Tor (16:17) heranzukommen.

Zweite Halbzeit gehört Metzingen

Nach dem Seitenwechsel kamen die Gastgeberinnen deutlich besser in die Partie. Bis zur 42. Minute münzte Metzingen den Halbzeitrückstand in eine 24:21-Führung um. Halle konnte sich zwar in den folgenden sieben Minuten wieder herankämpfen, musste aber mit ordentlich viel Puste bezahlen. Diese fehlte in der Schlussphase, sodass die “TuSsies” mit dem besseren Endspurt letztlich den Deckel auf das Spiel machten und mit 33:30 die zwei Punkte in der eigenen Halle behalten konnten.

Quelle: Mitteldeutscher Rundfunk

RE-Live von Handball-Deutschland.TV

WILDCATS starten weiteste Auswärtsreise der Saison nach Metzingen

Die Wildcats melden sich wieder zurück in der 1. Handball Bundesliga Frauen. Nach der Spielabsage am Mittwoch gegen Borussia Dortmund reist das Team heute nach Metzingen. Der Kader der Hallenserinnen ist dennoch stark ausgedünnt. Auf sechs Spielerinnen muss Katrin Welter beim Tabellenfünften verzichten. Unter ihnen sind neben den Langzeitverletzten auch Helena Mikkelsen und Torhüterin Lara Lepschi. Unterstützung bekommt man daher wieder aus dem Juniorteam des SV UNION Halle-Neustadt. Isabelle Rösner und Fabienne Welhöner werden die fast 500 Kilometer lange Auswärtsreise mit antreten. Auch wenn die meisten Spielerinnen nach der COVID-19-Infektion im Kader stehen, wird Katrin Welter genau auf die Einsatzzeiten achten müssen.

Internationale Plätze in Sichtweite

In Metzingen treffen die Wildcats auf eine Mannschaft, die noch in Richtung internationales Geschäft schaut. Bei vier ausstehenden Spielen und davon drei Heimspielen hat der Verein aus Süddeutschland alle Chancen, diese Ziele zu erreichen. Das Team von Edina Rott ist nach dem Ausrutscher vor zwei Wochen der Heimniederlage gegen Oldenburg wieder auf der Erfolgsspur. Auswärtserfolge gegen Leverkusen und am Mittwoch gegen Zwickau belegen dies. Den Auswärtssieg gegen Zwickau hat man in Halle gern gesehen. Denn dadurch haben die Hallenserinnen auch rechnerisch den Klassenerhalt in der 1. Bundesliga perfekt gemacht.

Das Bundesligaspiel wird am Samstagabend um 19:30 Uhr in der Öschhalle angepfiffen. Geleitet wird die Partie von Daniela Kuschel und Sandra Senk. Sportdeutschland.TV überträgt das Spiel der Wildcats ab 19:15 Uhr.

Link zum Livestream von Sportdeutschland.TV

Folgen aus dem Spiel gegen die Sport-Union Neckarsulm: Zwei Kreuzbandverletzungen und jetzt Spielabsage gegen Dortmund

Die Wildcats sind an ihre Grenzen gekommen und haben den Heimsieg gegen die Sport-Union Neckarsulm teuer bezahlt. Der ohnehin schon stark dezimierte Kader hat sich nachdem Bundesligaspiel am Wochenende weiter verkleinert. Leider sind die schlimmsten Befürchtungen bei Lea Gruber wahr geworden. Bei der Rückraumspielerin wurde am Montag eine schwere Kreuzbandverletzung diagnostiziert. Auch Elisa Möschter hat sich nach ihrem Heimspiel Comeback am Samstag das Kreuzband angerissen. Während bei Lea Gruber ein langer Ausfall bevorsteht, fällt die Außenspielerin Elisa Möschter mindestens 4 Wochen aus. Anschließend wird entschieden, ob eine Operation erfolgen muss oder nicht.

13 nicht spielfähige Spielerinnen

Mit den beiden zusätzlichen Ausfällen hat der SV UNION Halle-Neustadt nun 13 nicht spielfähige Spielerinnen. Diese dramatische Verletzungssituation hat den Verein veranlasst, das Spiel am Mittwochabend gegen Borussia Dortmund absagen. Die Bundesligapartie wird mit 0:0 Toren und 2:0 Punkten für den Borussia Dortmund gewertet. „Wir haben eine große Verantwortung für unserer Spielerinnen und wir sind jetzt an einen Punkt angekommen, wo wir uns schützend vor unsere Mannschaft stellen müssen, um weiter Verletzung auszuschließen“, so Sportdirektor Jan-Henning Himborn. Der SV UNION Halle-Neustadt bittet um Verständnis für die Spielabsage und wünscht besonders Lea Gruber, aber auch allen anderen Spielerinnen einen optimalen und schnellen Genesungsprozess. Wir hoffen, dass Ihr alle stärker auf das Handballparkett zurückkommt. Die Handballfamilie denkt an Euch.

Erworbene Tickets

Bereits erworbene Tickets für das Spiel gegen Borussia Dortmund können auf das letzte Heimspiel am 14.05.2022 um 19:00 Uhr gegen den VfL Oldenburg umgeschrieben werden oder die Käufer erhalten das Geld zurück. Wir bitten um eine kurze E-Mail an info@union-halle.net mit Angabe der Bestellnummer und dem Kundenwunsch.