Home

HBF erteilt Lizenzen für die 1. und 2. Bundesliga zur Saison 2024/25

Der Lizenzierungsausschuss der Handball Bundesliga Frauen (HBF) hat die Entscheidungen zur Erteilung der Lizenzen für die 1. und 2. Bundesliga bekanntgegeben. Alle Clubs der 1. und 2. Handball Bundesliga Frauen, die einen Antrag auf Erteilung der Lizenz gestellt hatten, sowie die potenziellen Aufsteiger aus der 3. Liga erhalten eine Spielberechtigung für die Saison 2024/25.

 

Der Lizenzierungsausschuss der Handball Bundesliga Frauen, bestehend aus Martin Jäger, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, Axel Pick, diplomierter Kaufmann, Rechtsanwalt und amerikanischer Wirtschaftsprüfer sowie HBF-Geschäftsführer Christoph Wendt, konnte allen Antragstellern der 1. und 2. Bundesliga eine Lizenz für die Spielzeit 2024/25 – teilweise unter Auflagen – erteilen. Der sportlich bereits abgestiegene Zweitligist HCD Gröbenzell hatte als einziger Verein auf einen Lizenzantrag für die Saison 2024/25 verzichtet.

Dem Zweitligameister FRISCH AUF Göppingen wurde eine Lizenz für die 1. Handball Bundesliga Frauen erteilt, somit steht Göppingen als Aufsteiger fest. Die fünf Mannschaften in der 1. Bundesliga, die noch um den Abstieg spielen (BSV Sachen Zwickau, SV Union Halle-Neustadt, Sport-Union Neckarsulm, HSV Solingen-Gräfrath 76, HSG Bad Wildungen Vipers), erhalten neben der Erstliga-Lizenz auch eine Lizenz für die 2. Handball Bundesliga Frauen.

Die potenziellen Aufsteiger der 3. Ligen des Deutschen Handballbundes (DHB) haben ebenfalls eine Lizenz für das Bundesliga-Unterhaus erhalten. Die zwei Bestplatzierten der momentan laufenden Aufstiegsrunde, bestehend aus dem Bergischen HC, der TSG 1846 Mainz-Bretzenheim, dem Rostocker HC, der SG Schozach-Bottwartal und dem SV Grün-Weiß Schwerin, steigen direkt in die 2. Bundesliga auf. Der Drittplatzierte der Aufstiegsrunde absolviert Relegationsspiele gegen den Zwölftplatzierten der 2. Bundesliga.

Der Lizenzierungsausschuss prüft im Sinne eines integren und fairen Wettbewerbs finanzielle, rechtliche und personelle Kriterien sowie Kriterien in Bezug auf die Spielstätten. Im Zusammenhang mit der Prüfung hat der Lizenzierungsausschuss einigen Bewerbern gemäß der Lizenzierungsordnung Auflagen erteilt.

 

Quelle: Pressemitteilung der Handball Bundesliga Frauen

Link zum Beitrag

https://www.handball-bundesliga-frauen.de/news/hbf-erteilt-lizenzen-fur-die-1-und-2-bundesliga-zur-saison-202425

Juniorteam siegt gegen Niederndodeleben

Wieder einmal stand ein Spitzenspiel für unser Juniorteam auf dem Plan. Mit dem TSV Niederndodeleben empfingen wir in heimischer Halle den unmittelbaren Tabellennachbarn. Leider standen uns wieder nicht alle Spielerinnen zur Verfügung, es fehlten Christin, Hannah, Jacky und unser Kapitän Toni. Dennoch sollten die zwei Punkte in Halle bleiben. Als besonderen Gast hießen wir den […]

Weiterlesen
Wildcats empfangen Thüringer HC zum Ostderby

Am Mittwoch kommt es zu einem weiteren Derby in der swh.arena. Zu Gast ist niemand geringeres als der Thüringer HC. Die Rollenverteilung steht vor dem Spiel fest – die Wildcats sind klarer Außenseiter. Mit 10:26 Punkten steht der Gastgeber auf dem 10. Tabellenplatz, der THC dagegen mit 27:7 Punkten auf Platz 4.Doch der Tabellenstand bedeutet noch lange nicht, dass man das Spiel schon vor Anpfiff abschreiben sollte. Die Vergangenheit hat uns gelehrt, dass man gerade in solchen Spielen über sich hinauswachsen kann. Im letzten Heimspiel des Jahres 2023 kam die HSG Bensheim/Auerbach als klarer Favorit an die Saale und am Ende holten die Wildcats nach einem großen Kampf einen verdienten Punkt. Warum also nicht auch gegen den Thüringer HC? Die Gäste haben in den letzten Wochen viele Spiele bestreiten müssen, teilweise mit bitteren Niederlagen. Beispielsweise im Spiel um Platz 3 beim DHB-Pokal gegen den VfL Oldenburg. Zuletzt verloren die Thüringer die Viertelfinalspiele in der EHF European League gegen den norwegischen Club Storhamer Handball Elite. Doch eins ist ohne Zweifel klar, der Thüringer HC ist keine Laufkundschaft und gehört seit Jahren zu den Top Clubs der Handball Bundesliga. Doch die Wildcats sollten ihren Fokus ganz auf sich legen, denn die kommenden Spiele werden nicht einfach, spielt man nämlich am Samstag gleich gegen den Konkurrenten aus Neckarsulm.

„Wir beginnen eine wichtige Woche, sowohl was die Intensität als auch die Herausforderung betrifft. Die letzten Ergebnisse waren sehr frustrierend, aber ich habe dennoch das Gefühl, dass wir Fortschritte machen“, so die Abwehrspezialistin Ilona Kieffer. Es gilt sich aus diesem tief wieder herauszuholen und mental gestärkt in die kommenden Spiele zu gehen. Gegen den Thüringer HC kann man sich spielerisch wieder Selbstvertrauen holen um in den letzten entscheidenden Spielen die wichtigen Punkte zu holen. „Wir bereiten uns mit einer positiven Dynamik auf das Spiel vor. Thüringen ist eine tolle Mannschaft, aber wir müssen vor ihr die Augen nicht verschließen. Wir auch immer die Handballstrategie aussieht, wichtig wird der kollektive Einsatz in diesem Kampf sein.“, sagt Kieffer zur Aufgabe gegen den THC.

Trainer Till Wiechers kann wie in den letzten Spielen, bis auf die Langzeitverletzten, auf seine kompletten Kader zurückgreifen. Anpfiff ist um 19 Uhr in der swh.arena und kann wie immer live auf Sportdeutschland.tv oder Dyn angeschaut werden.

Link zum Livestream

Link zum Programmheft