Uncategorized

E-Jugend: Kleine Katzen starten ohne Punkte in die Adventszeit

Für die E-Jugend war am ersten Advent keine Zeit für Plätzchen essen oder einen Besuch auf dem Weihnachtsmarkt. Stattdessen stand ein Auswärtsspiel gegen TuS Dieskau-Zwintschöna auf der Tagesordnung. Trotz vieler krankheitsbedingter Absagen, traten die jungen Wildkatzen motiviert und selbstbewusst auf. Besonders Jasmin Meintke und Amelie Wagenhaus konnten sich im Laufe des Spieles mit jeweils 6 Toren in die Torschützenliste eintragen. Doch auch die Gäste glänzten gleich mit mehreren Torschützinnen, sodass die Mädels am Ende doch mit 20:13 (nach Mulitplikator-Regel 100:39) unterlagen. Auch wenn das Endergebnis sehr eindeutig ist, stellte sich der Spielverlauf als recht ausgeglichen dar, sodass die Heimmannschaft am Ende einfach das glücklichere Händchen bei der Wurfausbeute hatte. Dennoch lässt sich auch nach diesem Spiel eine deutliche Steigerung der Spielfähigkeit festhalten, demnach tat die Niederlage nicht ganz so weh und die kleinen wilden Katzen jede Menge Spaß hatten. Die Vorfreude auf das nächste Spiel am kommenden Sonntag ist trotz der Niederlage riesig.

Stark angefangen und stark nachgelassen – WILDCATS verlieren nach sechs Tore Führung in Metzingen

Der SV UNION Halle-Neustadt geht mit einer Niederlage in die EM-Pause. Das Team aus Sachsen-Anhalt musste sich am Samstagabend mit 30:25 (17:14) beim TuS Metzingen geschlagen geben. Dabei startet die Hallenserinnen perfekt in die Partie. Wenige Fehler und schneller Handball brachten den Gästen eine 2:8 – Führung in der 10. Minute. Nach den letzten Niederlagen sollte dieser frühe komfortable Vorsprung eigentlich Sicherheit und Vertrauen bringen. Fehlanzeige, die Gastgeber kamen innerhalb von vier Minuten mit einem 6-Tore-Lauf zurück ins Spiel. In der 18. Minute erzielte Magda Balsam die erste Führung für Metzingen. Die Wildcats waren sichtbar angeschlagen und vielen in das alte Muster der letzten Spiele zurück. Vor allem im Angriff präsentierte man sich mit einer eklatanten Abschlussschwäche und technischen Fehlern. Besonders an der gut aufgelegten Tussies Torfrau Lea Schüpbach bissen sich die Hallenserinnen die Zähne aus. Insgesamt 17 Paraden gingen im Spielverlauf auf das Konto der starken Schlussfrau. Die 870 Zuschauer konnten bereits zur Halbzeit eine 17:14-Führung feiern.

Keine positiven Impulse in der zweiten Halbzeit

Die zweite Halbzeit begann für die Wildcats nicht optimal. Erst erzielte Dagmara Nocun ein sehenswertes Kempa-Tor und dann verwarf Julia Niewiadomska einen Siebenmeter für die Hallenserinnen. Insgesamt ließ das Team von Katrin Schneider drei Strafwürfe im Spielverlauf liegen. Im zweiten Spielabschnitt baute der Gastgeber konsequent die Führung aus. Vor allem Dagmara Nocun bekamen die Wildcats nicht in den Griff. Die polnische Außenspielerin erzielte insgesamt acht Tore. Bei den Hallenserinnen konnte Cara Reuthal mit 5 Treffern überzeugen.

Wie geht es jetzt weiter?

Durch den Sieg von BSV Sachsen Zwickau rutschen die Wildcats auf den vorletzten Tabellenplatz ab. Nach der EM-Pause warten dann zwei richtungsweisende Spiele. Zuerst trifft man am 23.11. 2022 auf das Team aus Sachsen und anschließend auf den Tabellenletzten Waiblingen. Die große Pause muss die Mannschaft nutzen, um zur alten Stärke zurückzufinden und die individuellen Vorteile in den kommenden Spielen auszunutzen.

Stimmen zum Spiel

Katrin Schneider (Trainerin SV UNION Halle-Neustadt)
Wir haben uns wieder viel zu viel technische Fehler und Fehlwürfe geleistet. Mit einer Anzahl von 30 solcher Fehler können wir kein Spiel gewinnen. Wir brauchen weiterhin Zeit, um die Automatismen weiterzuentwickeln, da kommt die Pause genau passend. Im letzten Jahr waren wir die Mannschaft der Hinrunde, vielleicht sind wir das in dieser Saison in der Rückrunde.

Werner Bösch (Trainer TuS Metzingen)
Das Halle ein starker Gegner ist, haben wir in den ersten Minuten gesehen. Wir sind sehr nervös in das Spiel gestartet, aber ich bin sehr froh, dass wir dann zu unserer Stärke zurückgefunden haben und am Ende gewinnen konnten.

Statistik zum Spiel

Gudelj, Lepschi, – Reuthal 5, Nukovic 4, Östlund 4, Mikkelsen 4, Niewiadomska 3, Dierks 2, Woller 1, Stuijs 1, Woch 1,  Gudelj, Fischer, Tietjen, Lundström

Zuschauer: 870

Schiedsrichter: Markus Kauth / Andre Kolb

Metzingen Halle

Wurfeffektivität

30/47 (63%) 25/48 (52%)

Paraden

19/40 (48%) 10/54 (19%)
Technische Fehler 9

7

Gegenstosstore 3/3

0/1

Siebenmeter 7/10 (70%)

0/3 (0%)

Link zum Spiel

Re-Live bei Sportdeutschland.TV

Foto: TuS Metzingen

 

 

Öffentliches Training am Montag auf dem Tenniscourt am Sandanger

Die Bundesligahandballerinnen des SV UNION Halle-Neustadt tauschen am kommenden Montag (26.09.2022) den Handball mit dem Tennisschläger. Auf eine der größten Tennisanlagen in Sachsen-Anhalt am Sandanger in Halle (Saale) wollen die Wildcats Erfahrung auf einem Tenniscourt sammeln.

Die Mannschaft sowie das Trainerteam absolvieren ab 15:30 Uhr eine Schnupperstunde im Tennis. Damit das Ganze auch einen Wettkampfcharakter hat, wird anschließend in einer Turnierform der Sieger ausgespielt. Gespielt wird im Doppel und Trainerin Katrin Schneider freut sich auf diese besondere Trainingseinheit. „Nachdem wir im August beim Golfen waren, freue ich mich, dass uns der nächste hallesche Verein zu einem sportlichen Event eingeladen hat. Tennis verkörpert viele sportlichen Eigenschaften, die wir auch beim Handball benötigen“, so die Trainerin der Wildcats.

En ganz großes Dankeschön an den Tennisclub Sandanger e.V. welche uns diese tolle Möglichkeit abseits der Trainingshalle bieten. Handballfreunde und Fans sind gern willkommen.

C A T F L I X – 3. Folge ist online

Die Wildcats von SV UNION Halle-Neustadt sind mit zwei Niederlagen in die Saison gestartet. Cara Reuthal erzählt wie sie das erste Heimspiel im neuen Trikot erlebt hat.

Vereinsergebnisse vom Wochenende 10./11.09.2022

Licht und Schatten am Wochenende in unserem Verein. Positive Höhepunkte waren zum Beispiel die Siege unserer B-Jugend gegen den HSV Magdeburg 2 und der hohe Auswärterfolg der 4. Frauen.

Testspielsieg gegen den HC Leipzig aber die Verletzungssorgen werden größer

Das letzte offizielle Testspiel vor dem Bundesligastart am 10.09.2022 haben die Wildcats gegen den HC Leipzig mit 24:29 (11:12) gewonnen. Erfolgreichste Torschützin bei den Hallenserinnen war Julia Niewiadomska mit 7 Toren. Insgesamt präsentierten sich die Hallenserinnen besser als zum Halle (Saale) Cup. In der Abwehrleistung und auch in der Rückwärtsbewegung waren Leistungssteigerungen zu sehen. „Ich will den Sieg jetzt nicht so hoch hängen. Da wir noch mit vielen Ausfällen kämpfen müssen, werden wir die nächste Zeit weiter nutzen, um uns einzuspielen. Der Sieg ist aber wichtig für das Selbstvertrauen, sodass wir mit einem positiven Gefühl in die kommenden Trainingstage starten können.“, so Trainerin Katrin Schneider.

Mikkelsen fällt aus und auch bei Gudelj droht eine Verletzung

Das Vorbereitungsspiel in der Sporthalle Brüderstraße war ein Benefizspiel zugunsten des Vereins FURAHA und dessen Engagement in Kenia. Der Erlös des Spiels wird komplett für die Finanzierung des Mittagessens der Schulen in Ebukanga und Likuyani (Matunda) verwendet. Bei den Hallenserinnen hat wenige Tage vor dem Spiel erneut das Verletzungspech zugeschlagen. Nach den Ausfällen von Edita Nukovic, Cecilie Woller und Madeleine Östlund gesellt sich jetzt auch Helena Mikkelsen ins Lazarett dazu. Die dänisch Rückraumspielerin hat eine Nasenfraktur aus dem Halle (Saale) Cup mitgebracht und fällt mehrere Wochen aus. Auch Marija Gudelj hat es im Spiel gegen den HC Leipzig am Knöchel erwischt. Eine genauere Diagnose erfolgt in den nächsten Tagen nach Untersuchungen in der Sportklinik Halle.

Wildcats auf dem Laternenfest am Samstagabend

Das erste Spiel in der 1. Handball Bundesliga findet für die Wildcats am 10.09.2022 bei Borussia Dortmund statt. Am kommenden Wochenende ist die hallesche Bundesligamannschaft auf dem Laternenfest vertreten. Um 17:00 Uhr erfolgt die große Mannschaftspräsentation auf der Ziegelwiese auf der Bühne von Radio Brocken.

Fotos vom Rafting der WIldcats sind online

Michael Vogel war mit seiner Kamera beim Teamevent am 16.07.2022 im Kanupark Markleeberg dabei. Zwei Boote der Wildcats lieferten sich spannende Rennen und abenteuerliche Aktionen in den Wellen vom Markleeberger See.

Zu den Fotos geht es hier

B-Jugend: Letzte Chance auf einen Startplatz in der Regionalliga für die Saison 2022/23

Am Samstag hat der SV UNION Halle-Neustadt die letzte Chance, eine Nachwuchsmannschaft überregional für die kommende Saison zu qualifizieren. Nachdem die A-Jugend am vergangenen Wochenende das Ticket für die Jugendbundesliga verpasst hat, greift die B-Jugend nach dem letzten Startplatz für die Regionalliga. Am kommenden Samstag reist das Team von Martin Zimmermann und Cindy Thums nach Meißen. Dort müssen sich die Hallenserinnen gegen die Mannschaften des VfL Meißen, Görlitzer HC, HC Rödertal und den HSV Magdeburg durchsetzen. Nur der Gewinner des Turniers erhält den letzten Startplatz in der Regionalliga.

Der Spielplan unseres Teams:

10:15 Uhr – HC Rödertal vs. SV UNION Halle-Neustadt
11:45 Uhr – SV UNION Halle-Neustadt vs. VFL Meißen
13:15 Uhr – Görlitzer HC vs. SV UNION Halle-Neustadt
14:45 Uhr – SV UNION Halle-Neustadt vs. HSV Magdeburg

Spielort: Sporthalle „Heiliger Grund“ – Goethestr. 33 – 01662 Meißen

Presse: Halle verliert stark ersatzgeschwächt in Buchholz mit 18:26

Die Handballerinnen des SV Union Halle-Neustadt haben stark ersatzgeschwächt ihr Spiel bei der HL Buchholz 08-Rosengarten bestritten und am Mittwoch beim bisherigen Vorletzten mit 18:26 (11:15) verloren. Den größten Anteil am fünften Saisonsieg der Gastgeberinnen, die damit die Rote Laterne an den Aufsteiger BSV Sachsen Zwickau abgaben, hatten Alexia Hauf (5), Marleen Kadenbach (5/1) und Torfrau Zoe Ludwig (16 Paraden). Für die Hallenserinnen erzielte Helena Mikkelsen (6) die meisten Tore.

Wegen der Personalnot kamen aus dem Juniorteam des SV Union Jessica Rutsch, Lucy Strauchmann und Isabelle Rösner zu ihrem Bundesliga-Debüt. Außerdem konnte Trainerin Katrin Welter Außenspielerin Elisa Möschter zu einem Comeback nach fast zweijähriger Pause überreden. Die völlig neu zusammengestellte Formation konnte in den ersten 30 Minuten noch erfolgreich Gegenwehr leisten und den Rückstand in Grenzen halten (12:15, 31.). Dann setzte sich Buchholz mit einem 5:1-Lauf auf 20:13 (39.) ab.

Einer von Halle gewünschten Verlegung hatte Spielleiter Uwe Stemberg trotz noch vorhandener Ausweichtermine im Vorfeld eine Absage erteilt, obwohl sieben Union-Spielerinnen mit dem Coronavirus infiziert sind und sich außerdem zwei Langzeitverletzte im Kader befinden. Das Duell der beiden Vereine sollte schon Mitte März in Buchholz angepfiffen werden, wurde aber wegen eines Corona-Ausbruchs bei Buchholz-Rosengarten auf den 27. April verlegt. Die Gastgeberinnen hatten zum damaligen Zeitpunkt sechs infizierte Spielerinnen in ihren Reihen.

Quelle: Deutsche Presseagentur

 

“Die Mädels haben nach der Trainingspause richtig Lust auf Handball” – Juniorteam startet wieder in die 3. Liga

Aufgeregt und ungeduldig warteten die Spielerinnen des Juniorteams am Donnerstagabend auf die erlösende Nachricht. Der PCR-Pooltest ist negativ und es kann wieder losgehen. „Die Einstellung und die Einsatzbereitschaft im Team stimmt. Die Mädels haben nach der Trainingspause richtig Lust auf Handball“, so Trainerin Martyna Rupp. Die letzten zwei Wochen liefen für das Juniorteam alles andere als optimal. Nachdem Auswärtsspiel beim Frankfurter HC gab es im Team mehrere positive COVID-19-Infektionen. Durch Quarantäne- und Sicherheitsmaßnahmen wurde das Training komplett eingestellt. Erst am Donnerstagabend nach einer PCR-Testung der gesamten Mannschaft gab es grünes Licht für den Trainingsstart und zur Spielvorbereitung.

Wichtige Spiele für das Juniorteam

Für das Juniorteam des SV UNION Halle-Neustadt beginnt eine ganz entscheidende Phase der Saison. Auch wenn noch neun Spiele in der Hauptrunde der 3. Liga bis Ende März gespielt werden müssen, stehen jetzt Partien an, welche für den Klassenerhalt entscheidend sein können. Die Tabellensituation ist einfach erklärt. Belegt das Team von Martyna Rupp am Ende der Hauptrunde Platz sechs, ist der Klassenerhalt frühzeitig gesichert. Eine schlechtere Tabellenplatzierung bedeutet das Juniorteam muss in eine Abstiegsrunde. Die in der Vorrunde gegen einen direkten Gegner erzielten Punkte werden dabei mitgenommen. Spiele wie am Samstagabend gegen Pfeffersport Berlin sind daher doppelt wichtig. Es ist das Aufeinandertreffen von Tabellennachbarn.

Kein Vergleich zum Sieg in der Hinrunde

„Auch wenn wir das Hinspiel mit 9 Toren gewonnen haben, dürfen wir uns nicht in Sicherheit fühlen. Wir haben damals das Spiel durch unsere Athletik gewonnen. Durch die Coronasituation haben wir jetzt andere Voraussetzung und ich erwarte einen anderen Spielverlauf als noch in der Hinrunde“, so die Trainerin. Personell stehen neben Christin Karl (Knieverletzung) auch Neira Voigt aus beruflichen Gründen nicht zur Verfügung. Co-Trainer Christopher Grabowski kann ebenfalls nicht mitreisen. Zur Unterstützung auf der Bank fährt Patricia Puskasova mit in die Bundeshauptstadt.

Anwurf in der Sporthalle Elinor-Ostrom-Schule ist am Samstagabend um 18:30 Uhr. Sprungwurf.TV überträgt das Spiel für 4,99 Euro (Einzelticket) live aus Berlin.

Fotos: Dirk Veit