Presseberichte

HBF kompakt, 2. Liga: Duo weiter mit weißer Weste, wichtige Zähler für Rödertal und Freiburg

Das Oberhaus hat aufgrund der Teilnahme der Frauenhandball-Nationalmannschaft am TAG DES HANDBALLS in Hannover am Wochenende pausiert, die 2. Handball Bundesliga war hingegen im Einsatz und hat den siebten Spieltag absolviert. Sowohl der Erstliga-Absteiger SV Union Halle-Neustadt wie auch Vorjahresmeister HL Buchholz 08-Rosengarten konnte seine weiße Weste wahren. Der TSV Nord Harrislee gewann das Verfolgerduell beim BSV Sachsen Zwickau und im unteren Tableau konnten der HC Rödertal und die HSG Freiburg wichtige Zähler sammeln.

Die Rollen waren klar verteilt, Spitzenreiter SV Union Halle-Neustadt setzte sich letztlich auch mit 33:27 (17:10) gegen das punktlose Schlusslicht HSV Solingen-Gräfrath durch. “Wir haben vor allem eine starke zweite Hälfte gespielt, diesen Durchgang sogar mit 17:16 für uns entscheiden können”, bilanzierte HSV-Cheftrainerin Kerstin Reckenthälerin nicht unzufrieden und betonte: “Ich bin mir sicher, dass wir mit dieser Leistung bis Weihnachten Punkte einfahren werden.”

Aufgrund eines Nachholspiels mit zwei Punkten, aber ebenfalls noch ohne Minuspunkten, folgt die HL Buchholz 08-Rosengarten auf Rang zwei. Die Handball-Luchse konnten beim TVB Wuppertal mit 33:17 (18:10) gewinnen. “Besonders in der ersten Halbzeit haben wir geglänzt und über eine großartige Abwehrleistung zu unserem Spiel gefunden. Meine Vorgaben haben die Mädels wunderbar umgesetzt, so dass wir unsere Stärken etablieren konnten. In der zweiten Halbzeit konnten wir viel probieren, aber man hat auch gemerkt, dass die Konzentration nicht mehr so hoch war und wir viele Möglichkeiten ausgelassen haben, das sollten wir uns im nächsten Heimspiel gegen den BSV Zwickau nicht erlauben”, so Luchse-Trainer Dubravko Prelcec.

Auf Rang 3 folgen die Füchse Berlin, die sich gegen den HC Leipzig mit 34:28 (13:14) durchsetzten. “Wir haben uns in der ersten Halbzeit das Leben selbst schwer gemacht, weil wir unkonzentriert gespielt haben und die Vorgaben von Trainerin Susann Müller nur phasenweise erfüllt haben. Nach der Halbzeitpause wurden die besprochenen Themen aber konsequent umgesetzt und auch der Kampfgeist stimmte. Ich freue mich über den Ausgang des Spieles, der zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind”, so Spreefüxxe-Managerin Britta Lorenz.

Auf den Plätzen 4 und 5 mit jeweils 10:4 Punkten folgen nun der BSV Sachsen Zwickau und der TSV Nord Harrislee. Im direkten Duell konnten sich die Nordfrauen in Sachsen mit 35:33 (17:14) durchsetzen. “Wir haben uns heute selbst ein Bein gestellt. Mit so vielen, nicht nur handballerischen Fehlern, kann man kein Spiel gewinnen”, befand Zwickaus Trainer Norman Rentsch und Harrislee-Cheftrainer Peer Linde betonte: “Ich bin stolz auf das was meine jungen Mannschaft hier heute geleistet hat.”

Jeweils einen Punkt dahinter sind der VfL Waiblingen und die SG H2Ku Herrenberg, die ihre Aufgaben am Wochenende meisterten. Waiblingen gewann das Derby gegen die TG Nürtingen mit 33:26 (16:13). “Auch wenn wir noch einige Ups and Downs im Spiel hatten. Aber die Angriffsleistung war wieder viel besser als noch vor zwei Wochen in Freiburg”, freute sich Tigers-Coach Nico Andersson, während es für TGN-Trainer Stefan Eidt “ein kleiner Schritt zurück” war. Die SG H2Ku Herrenberg konnte sich hingegen erst in der Schlussphase beim SV Werder Bremen mit 31:29 (14:16) durchsetzen. “Ich habe heute eine Mannschaft gesehen, die den Sieg unbedingt wollte und über 60 Minuten lang gekämpft hat, dass wir das Spiel verlieren ist natürlich bitter”, so Werder-Trainer Dominic Buttig nach dem Schlusspfiff. Gästetrainer Mike Leibssle war am Ende froh über den Sieg seiner Mannschaft: “Fünf Minuten vor dem Ende konnte noch keiner sagen, wer hier am Ende gewinnt. Wir sind mit den zwei Punkten am Ende natürlich zufrieden.”

Dahinter klafft eine kleine Lücke, gleich vier Teams haben bislang sechs Pluspunkte gesammelt. Mit ausgeglichenem Punktekonto belegt der HC Rödertal nach dem 30:26 (13:12) über die SG 09 Kirchhof derzeit den achten Rang. “Das war nicht mehr als ein Arbeitssieg. 26 Gegentore sind einfach zu viel. Im Angriff haben wir heute schon mal phasenweise mit Geduld gespielt. Trotzdem wartet noch eine Menge Arbeit auf uns. Wir machen einfach noch zu viele Fehler”, so HCR-Coach Frank Mühlner.

Je 6:8 Zähler haben neben dem TVB Wuppertal auch der TuS Lintfort und die HSG Freiburg. Der Aufsteiger gewann das direkte Duell am Ende mit 28:27 (12:11). “Wir haben heute einfach keinen Zugriff auf das Spiel bekommen und eine nicht erwartete Niederlage eingesteckt”, ordnete TuS-Trainerin Bettina Grenz-Klein die Partie im Breisgau ein. “Damit haben wir unseren guten Saisonstart verspielt und müssen endlich die Kurve kriegen, um wieder zu punkten.” Hinter dem Trio folgt der HC Leipzig, der allerdings noch Ende des Monats ein Nachholspiel beim HC Rödertal zu absolvieren hat. Dahinter liegen Nürtingen, Kirchhof und Bremen mit je 2:12 Punkten vor Schlusslicht Solingen-Gräfrath.

Quelle: Handball Bundesliga Frauen

Presse: Dank starker zweiter Hälfte: Solingen-Gräfrath ärgert den Favoriten

Eine Niederlage, die Mut macht? “Auf jeden Fall”, resümierte Gräfraths Coach Kerstin Reckenthäler unmittelbar nach dem überzeugenden Auftritt ihrer Schützlinge beim 27:33 gegen Tabellenführer SV Union Halle-Neustadt am Samstagabend. “Wir haben vor allem eine starke zweite Hälfte gespielt, diesen Durchgang sogar mit 17:16 für uns entscheiden können.” Für den Gastgeber aus Sachsen-Anhalt war Spielmacherin Sophie Lütke mit 13 Treffer Dreh- und Angelpunkt im Angriffsspiel, während Mandy Reinarz auf Solinger Seiten mit 11/5 Toren erneut zur Topscorerin avancierte. Am 8. Spieltag (9. November) empfängt der Liga-Neuling dann den HC Rödertal in der heimischen Klingenhalle.

Bis zum 10:9 (20.) durch Linksaußen Franziska Penz sahen die rund 460 Zuschauer in der ERDGAS-Sportarena eine ausgeglichene Partie, dann allerdings mussten die Gäste aus dem Bergischen Land ? ohne die erkrankte Anna Bergschneider – einen Bruch im Spiel verkraften: Bis zur Pause lief die frisch eingewechselte Julia Redder für die Wildcats zur Bestform auf, erzielte vier ihrer fünf Treffer sehenswert aus der zweiten Reihe. Halle-Neustadt startete den Turbo, Solingen hingegen blieb beinahe zehn Minuten ohne Torerfolg. Mit 17:10 ging es für beide Teams schließlich in die Kabinen, nachdem sich Vanessa Brandt bei ihrem Comeback nach Knieverletzung zuvor in der 30. Spielminute mit einem Rückraumtor belohnen konnte. Das Blatt sollte sich in den zweiten 30 Minuten jedoch wenden: Immer wieder fasste sich Franziska Penz ein Herz auf der Außenbahn, glänzte sowohl im Gegenstoß als auch im gebundenen Spiel über den linken Flügel. Eben jene entschlossene Gräfrather Akteurin ließ beim 22:18-Anschlusstreffer in Unterzahl (44.) letzte Hoffnung für die Rot-Weißen aufrechterhalten.

Der HSV, nun mit Lisa Fahnenbruck zwischen den Pfosten, zeigte wieder eine kämpferische Leistung, hatte dem Willen und Zug zum Tor von Sophie Lütke aber zu selten etwas entgegen zu setzen. Fünfmal konnte die besagte Schlüsselspielerin in der Crunchtime erfolgreich einnetzen und somit erheblich zum verdienten 33:27 des Tabellenführers gegen das Schlusslicht beitragen.  “Wir haben den großen Favoriten im Duell David gegen Goliath lange geärgert. Spielerin des Spiels ist für mich zum wiederholten Mal Mandy Reinarz”, sagt eine zufriedene Gästetrainerin. “Ich bin mir sicher, dass wir mit dieser Leistung bis Weihnachten Punkte einfahren werden”, so die A-Lizenz-Inhaberin weiter.

Quelle: Handballworld vom 28.10.2019

Foto: Michael Vogel

Presse: Treffsichere Anführerin Unermüdliche Sophie Lütke führt Union zum mühevollen Sieg

Ab und zu, das gibt Sophie Lütke zu, ist ihr neues Amt eine Last. Dann, wenn sich ihr Temperament meldet. Wenn die Handballerin des SV Union Halle-Neustadt auch mal motzen möchte. Geht nicht mehr. „Als Kapitänin hast du die Pflicht, positiv zu bleiben, die anderen mitzuziehen“, sagt Lütke. „Das war schon eine Umstellung für mich.“ Aber eine, die die 29-Jährige bisher eindrucksvoll meistert.

So wie auch im Zweitliga-Heimspiel am Samstagabend. Als es beim überraschend mühevollen 33:27 gegen den Tabellenletzten Solingen-Gräfrath darauf ankam, ging das 1,65-Meter-Energiewunder entschlossen voran. Immer wieder zog Lütke zum Tor, erzielte Treffer um Treffer. Dass das weiter sieglose Schlusslicht dem weiter makellosen Tabellenführer aus Halle nur einen Schrecken einjagte und nicht noch mehr, war vor allem der Verdienst der Kapitänin. Am Ende kam Lütke, die das Amt im Sommer übernommen hat, auf 13 Tore, womit sie nun in sieben Spielen 60 Treffer erzielt hat. Die Ligabestmarke. „Das wusste ich gar nicht“, sagt die gebürtige Berlinern auf den Spitzenwert angesprochen. „Ich achte aber auch nicht auf solche Statistiken, es geht um das Team.“

Dass das Team aber von den Anführerinnen Lütke und der langjährige Nationalspielerin Saskia Lang abhängig ist, zeigte der Samstag erneut. Zwar hat der Erstliga-Absteiger bisher jedes Pflichtspiel gewonnen und harmoniert deutlich besser als in der Vorsaison, wo viele Spielerinnen für sich agierten. Dennoch ist das Team noch nicht am Optimum. Zu viele Schwächephasen erlauben sich die Wildcats, schaffen es zu selten, eine starke Offensive und eine starke Defensive zugleich zu zeigen. So ließen die Hallenserinnen Solingen-Gräfrath nach zwischenzeitlicher Neun-Tore-Führung noch einmal auf vier Treffer herankommen. „Wir schaffen es noch nicht, unsere Qualität konstant auf die Platte zu bringen“, sagt Lütke. „Gerade gegen Mannschaften, die nicht so spielstark sind, lassen wir uns einlullen.“

Ein Lernprozess sei das. So sieht es Lütke. „Wir sind noch ein sehr junges Team, zwei Drittel sind unter 25 Jahren“, sagt die Spielmacherin. „Die Jungen präsentieren sich super, aber erst mit der Erfahrung lernst du die Konstanz.“ Die Ausschläge der Jungen auszubalancieren, das Team auch in schwachen Phasen auf Kurs zu halten, das sieht die neue Kapitänin als ihre Aufgabe. Auch wenn sie ihr Temperament dafür nun unterdrücken muss.

Quelle: Mitteldeutsche Zeitung von Fabian Wölfling

Bilder: Michael Vogel

 

Presse: HC Leipzig verliert das Derby gegen Halle-Neustadt mit 32:41

Der kurzweilige Sieger-Sonntag ging für die 13-fache Torschützin Saskia Lang in die Verlängerung. Nachdem die 32-Jährige mit ihren Zweitliga-Handballerinnen von Union Halle-Neustadt das mitteldeutsche Derby gegen den HC Leipzig mit 41:32 (22:16) gewonnen hatte, wechselte sie in den Kohlrabizirkus. Beim Eishockey-Drittligisten Icefighters verstärkt die Ex-HCL-Spielerin (2011 bis 2017) das Marketing-Team. In der Brüderhölle hat sie […]

Weiterlesen
Presse: Rückraumspielerin der Wildcats – Wie Lea Gruber ihre Zeit in Halle angeht

Die Sonnenblumen auf dem Küchentisch haben ihre strahlenden Tage schon hinter sich. Doch Lea Gruber fällt es offensichtlich schwer, sich von ihnen zu trennen. Nicht nur, weil es ihre Lieblingsblumen sind. „Mein Freund hat sie mir geschenkt“, sagt die 22-Jährige und lächelt verlegen. Der ist zu Hause geblieben, in der Nähe von Stuttgart.

Zum weiterlesen ist eine Anmeldung bei der Mitteldeutschen Zeitung unter folgendem Link notwendig.

Foto: Holger John (Mitteldeutsche Zeitung)