Wildcats - 2. Bundesliga

Sophie Lütke erleidet Kreuzbandriss und fällt für die Saison aus

Es war eine Schocknachricht am Wochenanfang für den SV UNION Halle-Neustadt. Kapitänin und Torjägerin Sophie Lütke (87 Tore) hat sich am Wochenende beim Spiel gegen den BSV Sachsen Zwickau ein Kreuzbandriss zugezogen. Sofort rief der sportliche Leiter Jan-Henning Himborn zusammen mit Präsidiumsvertretern eine Krisensitzung ein. Das brisante an der Lage ist, dass die Spielmacherin der zweite Ausfall für die komplette Saison ist. Erst vor vier Wochen erwischte es Pia Dietz mit einer Schulterverletzung.

Die vorübergehende Lösung wird aus zwei Gründen eine vereinsinterne sein. Zum einen ist die finanzielle Situation nicht vorhanden, um kurzfristig eine Verpflichtung zu tätigen und zum anderen ist der Transfermarkt zu dieser Zeit leer gefegt. „Wir wussten von Anfang an, dass wir einen kleinen Kader haben. Unsere Zielstellung war Tabellenplatz 1.- 4. Das wir genau jetzt so eine Situation haben ist sehr ärgerlich. Ich habe allerdings Vertrauen in die Mannschaft und bin mir auch sicher das die jungen Spielerinnen alles tun werden, um für das Ziel zu kämpfen“, so Jan-Henning Himborn. Der sportliche Leiter spielt dabei auf Lena Smolik und Vanessa Dierks an. Beide sind Leistungsträger im Drittligateam des Vereins und stehen ab dieser Woche vollumfänglich Trainerin Tanja Logvin und somit den Wildcats zur Verfügung.

Zu Beginn der Rückrunde sind die Hallenserinnen mit einem Punkt Vorsprung Tabellenführer vor der HL Buchholz 08 – Rosengarten. Am kommenden Samstag um 19:00 Uhr muss der dezimierte Kader dann gegen die TG Nürtingen in der ERDGAS Sportarena Zusammenhalt beweisen.

Schmerzhafte Niederlage für die Wildcats

Am letzten Spieltag der Hinrunde ist es passiert. Die Wildcats vom SV UNION Halle-Neustadt kassierten ihre erste Niederlage in der 2. Handball Bundesliga. Das Team von Trainerin Tanja Logvin verlor am Samstagabend verdient deutlich mit 34:26 beim BSV Sachsen Zwickau. Nicht nur die Niederlage machte den Hallenserinnen am Ende zu schaffen. Norman Rentsch, hatte Zwickau perfekt auf die Wildcats eingestellt und so dominierte über weite Strecke das Spiel. Die fast 800 Zuschauer sahen eine variable und kreative Zwickauer Mannschaft, welche von jeder Position Torgefahr ausstrahlte. Beim Gastgeber war Nadja Bolze mit 7 Toren die erfolgreichste Spielerin. Saskia Lang konnte beim SV UNION Halle-Neustadt 6 Treffer erzielen.

Das Spiel war nur wenige Minuten alt und für die Hallenserinnen ereignete sich eine spielentscheidende Szene. Kapitän und Torjägerin, Sophie Lütke musste verletzungsbedingt das Spielfeld verlassen und konnte im weiteren Spielverlauf nicht mehr eingesetzt werden. „Sophie hat sich eine Verletzung am Knie zugezogen. Wie schwer die Verletzung ist, werden die Untersuchungen in den kommenden Tagen zeigen“, so Pressesprecher Marcel Gohlke. Der Ausfall der Spielgestalterin schmerzte sehr. Im Angriff zeigte sich der Tabellenführer oft zu einfallslos und schloss mehrmals mit unvorbereiteten Würfen ab. Zwickau nutzte diese Phase der Wildcats gnadenlos aus. Vor allem die Kreisspielerin Nadja Bolze bekam man nicht in den Griff. Bereits in der 15. Minute waren die Hallenserinnen mit 9:5 im Hintertreffen. Die 788 Zuschauer sahen dann aber Wildcats, die sich zurück ins Spiel kämpften. Auch wenn Jenice Funke in der 20. Spielminute den 10:9 Anschlusstreffer herstellte, war in dieser Phase des Spiels mehr drin. Ein viel zu hektischer Spielaufbau und technische Fehler waren die Gründe, dass es zu keiner Wende im Spiel kam. Den Ausfall von Sophie Lütke kompensierte Julia Redder mit schönen Rückraumtoren. Bis zur Halbzeit konnte Zwickau die Führung dann wieder auf 14:11 ausbauen.

Die zweite Hälfte begann für die Wildcats ähnlich wie die erste. Erneut mussten die Hallenserinnen einen Ausfall verkraften. Nach drei Zeitstrafen bekam Julia Redder, welche bis dahin 4 Tore erzielte, die Rote Karte gezeigt. In dieser Phase war das Spiel beim Stand von 18:15 noch offen. Mit längerer Spieldauer lies dann aber auch die Kraft und Konzentration bei dem restlichen Spielerinnen nach. Der Tabellendritte aus Zwickau merkte, dass die Hallenserinnen angeschlagen waren und spielte mit viel Tempo und schönen Spielzügen kontinuierlich weiter. In der Folge baute das Team von Normen Rentsch die Führung auf 29:19 in der 51. Minute aus. Das Ostderby war zu diesem Zeitpunkt bereits entschieden und die Hallenserinnen konnten am Ende nur noch Ergebniskosmetik zum 34:26 Endstand betreiben.

Mit dem letzten Spieltag der Hinrunde steht fest das die Wildcats als Tabellenführer in die Rückrunde starten. Bereits am nächsten Samstag wartet dann die TG Nürtingen in der heimischen ERDGAS Sportarena auf die Hallenserinnen.

Foto: Dirk Veit

Spitzenspiel zum Abschluß der Hinrunde für die Wildcats in Zwickau

Am letzten Spieltag der Hinrunde hat der Spielplan noch mal eine besondere Partie parat. Es ist nicht nur das Topspiel des 15. Spieltags der 2. Handball Bundesliga, sondern mittlerweile ein echter Klassiker. Der Tabellenführer vom SV UNION Halle-Neustadt muss im Ostderby beim Tabellendritten BSV Sachsen Zwickau antreten. Beider Vereine kennen sich durch zahlreiche Pflichtspiele und Freundschaftsspiele in- und auswendig. Trotzdem wird der Kader der Wildcats, welcher in Zwickau aufläuft eine Überraschung werden. „Mehrere Spielerinnen haben bereits seit einigen Wochen Blessuren und sind gesundheitlich angeschlagen, da entscheidet oft der Tageszustand, ob ein Einsatz möglich ist oder nicht“, so Pressesprecher Marcel Gohlke.

Unterstützung bekommt das Team von Tanja Logvin definitiv von den Rängen. An die 100 Fans werden mit nach Zwickau reisen, um den Tabellenführer beim schweren Auswärtsspiel zu unterstützen. In Sachsen erwartet den Hallenserinnen ein heißer Tanz. Der Gastgeber führt mit im Schnitt über 600 Zuschauern die Statistik in der 2. Bundesliga an. Für eine Spielerin der Wildcats wird das Derby in der Muldestadt was Besonderes. Julia Redder präsentierte sich zuletzt im Spiel gegen den TVB Wuppertal in guter Verfassung und hatte noch in letzter Saison das Trikot des BSV Sachsen Zwickau getragen. „Ein Derby hat immer eigene Gesetze aber wir wollen das Spiel als Team gewinnen“, so Julia Redder. Für die Rückraumspielerin stand neben der Vorbereitung auf das Ostderby auch der normale Uni-Alltag auf dem Programm. Die 21-Jährige studiert an der Martin-Luther-Universität Lehramt für Sekundarschulen und hat am Freitag ihre erste Prüfung geschrieben.

Für das Spitzenspiel hat der Deutsche Handballbund auch zwei erfahrene Schiedsrichter angesetzt. Martin Thöne und Marijo Zupanovic aus Berlin leiteten bisher über 500 Bundesligaspiele. Anwurf in der Sporthalle Neuplanitz (Dortmunder Straße) ist um 17:00 Uhr.

Liveticker zum Spiel

Fotos: Eckardt Schulz + Detlev Keller

Wildcats. TV Folge 11 – Juniorteam mit ersten Sieg in der 3. Liga / Wildcats bleiben in Erfolgsspur

Ein erfolgreiches Wochenende liegt hinter dem SV UNION Halle-Neustadt. Für die Überraschung des Tages sorgte das Juniorteam von Trainer Jan-Henning Himborn. In der 3. Liga besiegte der Aufsteiger den Favoriten vom SC Markranstädt mit 25:19. Später am Abend waren dann auch die Wildcats gegen den TVB Wuppertal erfolgreich.

“Für uns ist jedes Spiel ein Finale” – Wildcats haben TVB Wuppertal zu Gast

„Neue Besen kehren gut“, getreu dieser deutschen Redensart hoffen die Verantwortlichen vom TVB Wuppertal auf neue Impulse. Die Gäste welche am Samstagabend um 19:00 Uhr beim SV UNION Halle-Neustadt zu Gast sind haben im Wochenverlauf die Trainerposition gewechselt. Dagmara Kowalska musste ihren Platz für Sabine Nückel räumen. Die bisherige Co-Trainerin wird unterstützt von Rainer Adams. Auch wenn der aktuell Tabellenzwölfte sich nur Außenseiterchancen ausrechnet, ist die Kombination mit dem Trainerwechsel für die Wildcats äußerst explosiv. „Für uns ist jedes Spiel ein Finale und ich erwarte ein offenes Spiel am Samstagabend. Wuppertal hatte in dieser Saison positive wie auch negative Erlebnisse, dass macht sie für uns unberechenbar. Durch die Nähe zu Leverkusen hat das Team mehrere Spielerinnen im Kader, welche Bundesligaerfahrungen mitbringen“, so Trainerin Tanja Logvin.

Vorsichtige Entwarnung bei Sophie Lütke

Für vielen Spielerinnen des Tabellenführers war nachdem kraftvollen Heimsieg gegen die Spreefüchse Berlin vorwiegend Regeneration angesagt. „Wir haben den kleinsten Kader der Liga darum müssen wir als Team zusammenarbeiten und werden auch am Samstagabend alles geben“, so Logvin weiter. Personell steht so viel fest, dass Sophie Lütke auch gegen Wuppertal nicht im Aufgebot sein wird. „Die medizinischen Untersuchungen haben ergeben, dass keine Herzmuskelentzündung vorliegt. Wir wollen unserer Spielführerin allerdings noch Zeit zur vollständigen Genesung geben und kein Risiko eingehen“, so Pressesprecher Marcel Gohlke. Die angeschlagene Saskia Lang stieg am Donnerstag ins Mannschaftstraining ein. Auch Laura Winkler und Danique Boonkamp werden mit den Blessuren aus dem Spiel gegen Berlin zur Verfügung stehen.

Wildcats nominiert zur Mannschaft des Jahres 2019

Bevor der Tabellenführer allerdings sein Bundesligaspiel bestreitet, sind die Spielerinnen am Samstagvormittag beim Neujahresempfang des Stadtsportbund Halle eingeladen. In den Franckesche Stiftungen wird auch die Mannschaft des Jahres 2019 gekürt. Das Team von Tanja Logvin ist in dieser Kategorie nominiert.

Tickets zum Bundesligaspiel gegen den TVB Wuppertal

Link zum Livestream auf Sportdeutschland.TV

Landesmeisterschaft, Derby und Bundesligaspiel am Samstag beim SV UNION Halle-Neustadt

Über 10 Stunden Handball gibt es am Samstag in der ERDGAS Sportarena zu genießen. Um 10:00 Uhr beginnt die C-Jugend mit einem Spiel um die Landesmeisterschaft in den großen Handballtag. Ebenfalls um die Landesmeisterschaft kämpft ab 11:45 Uhr die B-Jugend gegen SV Wacker 09 Westeregeln. In der Bezirksliga steht dann um 13:30 Uhr die A-Jugend auf der Platte. Richtig spannend und interessant wird es ab 16:00 Uhr in der 3. Liga. Unser Juniorteam hat zum brisanten Derby den SC Markranstädt zu Gast. Abgeschlossen wird der lange Handballtag dann am Abend mit den Wildcats. Der Tabellenführer der 2. Bundesliga empfängt um 19:00 Uhr den TVB Wuppertal.

Die Spiele im Überblick

10:00 Uhr Landesmeisterschaft weibliche C-Jugend
SV UNION Halle-Neustadt vs. HV Wernigerode e.V.

11:45 Uhr Landesmeisterschaft weibliche B-Jugend
SV UNION Halle-Neustadt vs. SV Wacker 09 Westeregeln

13:30 Uhr Bezirksliga Frauen
SV UNION Halle-Neustadt vs. SV Friesen Frankleben

16:00 Uhr 3. Liga
JUNIORTEAM vs. SC Markranstädt

19:00 Uhr 2. Bundesliga
WILDCATS vs. TVB Wuppertal Tickets für das Spiel

Wildcats.TV Folge 10 – Wildcats gewinnen gegen die Spreefüchse Berlin

In der 10. Folge von Wildcats.TV hat sich Felix Spengler ganz um den knappen Heimsieg gegen die Spreefüchse Berlin gekümmert. Am Mikrofon äußerte sich Anica Gudelj zum spannenden Heimspiel. Der SV UNION Halle-Neustadt gewann das erste Spiel im Jahr 2020 mit 28:27.

Alle Folgen von Wildcats.TV

 

Kleiner Wildcats Kader erkämpft sich Sieg gegen Spreefüchse Berlin

Der SV UNION Halle-Neustadt ist mit einem 28:27 Heimsieg gegen die Spreefüchse Berlin erfolgreich ins Jahr 2020 gestartet. 850 Zuschauer sahen eine spannende Partie, welche vor allem von Kampfgeist geprägt war. Die Wildcats gingen bis zur 20. Minute mit 9:7 in Führung und konnten sich dort auf eine gute Anica Gudelj im Tor der Hallenserinnen verlassen. Zum Ende der ersten Halbzeit kamen dann aber die Gäste aus Berlin immer besser ins Spiel und konnten das Ergebnis auf 11:13 drehen. Im zweiten Spielabschnitt präsentierten sich die Hallenserinnen aggressiver in der Abwehr und so konnte Swantje Heimburg in der 36. Minute wieder den 16:16 Ausgleichstreffer erzielen. Bis zum Abpfiff war es ein spannendes Spiel mit wechselnden Führungen. Erst in der Schlussphase zogen die Wildcats auf 27:24 davon, was die Grundlage für den Heimerfolg war. Neben Swantje Heimburg war Lea Gruber mit 8 Toren die erfolgreichste Spielerin bei den Hallenserinnen. Bei Berlin waren Anna Blödorn, Susann Linke und Leona Svirakova mit 4 Treffern am auffälligsten.

Pia Dietz und Sophie Lütke fallen aus

Die Voraussetzungen für das erste Spiel waren für den SV UNION Halle-Neustadt nicht optimal. Mit Pia Dietz (Schulterverletzung) musste Tanja Logvin auch auf Sophie Lütke kurzfristig verzichten. Die Rückraumspielerin hat einen grippalen Infekt und musste die Partie von der Couch aus verfolgen. Auch Saskia Lang ging gesundheitlich angeschlagen in das Spiel. Die erste Halbzeit war geprägt von einer starken Torhüterleistung auf beiden Seiten. Die Verletzungssituation verschärfte sich als bereits früh in der Partie Laura Winkler und auch Danique Boonkamp verletzungsbedingt behandelt werden mussten. Wie schwer die Verletzungen sind, werden die Untersuchungen am Montag zeigen. Susann Müller, Trainerin aus Berlin ordnete für Rückraumspielerin Saskia Lang eine Manndeckung an was kurzzeitig die Wildcats vor hohe Probleme stellte. Aus einer 8:4 Führung für die Hallenserinnen in der 16. Minute entstand bis zur Halbzeit ein 12:14 Rückstand.

Wildcats drehen Pausenrückstand

Die Gäste überzeugte mit einer frechen und dynamischen Spielweise sowie mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung. Ab der zweiten Halbzeit bekam auch die Spielmacherin der Spreefüchse Berlin, Anna Blödorn eine offensive Deckung. Diese taktische Umstellung und eine aggressivere Abwehr brachten die Wildcats wieder zurück in die Erfolgsspur. Swantje Heimburg erzielte in der 37. Minute den 16:16 Ausgleichtreffer. Generell war die rechte Angriffsseite zusammen mit Lea Gruber das Prunkstück der Offensive. Kämpferisch überzeugten jetzt beide Mannschaften und das Spiel stand auf Messerschneide. Erst in der Schlussphase setzten sich die Gastgeber durch ein Tor von Jenice Funke in der 52. Minute auf 25:22 ab. Unruhe kam dann aber noch mal auf. Eine Minute vor Schluss bekam Jenice Funke die Rote Karte gezeigt. Anna Blödorn verwandelte den anschließenden Siebenmeter zum 27:26. In Unterzahl und mit Unterstützung der Fans behielten die Hallenserinnen aber einen kühlen Kopf und Nadine Smit konnte 22 Sekunden vor Abpfiff den entscheidenden Treffer erzielen.

Stimmen zum Spiel:

Tanja Logvin (Trainerin SV UNION Halle-Neustadt):

„Die Spreefüchse haben heute sehr gute gut gegen uns gespielt und ich bin stolz auf meine Mannschaft, dass wir trotz den Ausfällen die Punkte in Halle geblieben sind. Die taktische Umstellung in der Halbzeit hat uns gutgetan und mehr Stabilität in unsere Defensive gebracht“

Die Wildcats gegen Berlin:

Gudelj, Gois, – Gruber 8, Heimburg 7, Funke 7/6, Smit 4, Redder 2, Lang, Winkler, Boonkamp, Smolik, Dierks

Das komplette Spiel im Re-Live bei Sportdeutschland.TV

Fotos zum Spiel von Michael Vogel und Detlev Keller

Saisonende für Pia Dietz vor dem Spiel am Samstag gegen Berlin

Geteiltes Leid ist halbes Leid, das dachte sich Pia Dietz zwischen den Feiertagen, als sie auf ein Foto von Fabian Wiede von den Füchsen Berlin bei Instagram reagierte. Der Nationalspieler fällt nach einer Schulter-OP monatelange aus und steht seinem Verein und der Nationalmannschaft nicht zur Verfügung. Auch für die Kreisspielerin des SV UNION Halle-Neustadt endete das Jahr 2019 mit einer Hiobsbotschaft. Im Heimspiel gegen Waiblingen Anfang Dezember verletzte sich die Abwehrchefin ebenfalls an der Schulter. Eine ähnliche Verletzung zog sich Pia Dietz bereits in der letzten Saison zu. Wie bei Fabian Wiede entschied man sich aus Sicherheitsgründen für einen operativen Eingriff. Wenige Tage vor Heiligabend lies sich die 22-Jährige in der Sportklinik Halle an der Schulter operieren. „Am Anfang war die Diagnose ein Schock für mich, da mit der Operation auch klar war, dass ich mit hoher Wahrscheinlichkeit die ganze Saison ausfallen werde. Jetzt mit Abstand geht es mir aber schon besser und ich bin froh, dass ich mit der Sportklinik Halle und der Physiotherapie Ines Walther gute und kompetente Partner an meiner Seite habe die mich begleiten“, so Pia Dietz.

Wildcats gegen Spreefüchse Berlin

Am Samstagabend um 19:00 Uhr empfängt ihr Team die Spreefüchse Berlin in der ERDGAS Sportarena. Nachdem überraschenden Punktverlust gegen Waiblingen im letzten Heimspiel will die Mannschaft von Tanja Logvin mit einem Heimsieg ins Jahr 2020 starten. Einfach wird das Unterfangen nicht, denn die Gäste aus der Bundeshauptstadt sind Tabellenfünfter. Zuletzt mussten die Spreefüchse knappe Niederlage gegen die Spitzenmannschaften aus Rosengarten und vom HC Rödertal hinnehmen. An der Seitenlinie steht ein prominenter Name des Frauenhandballs. Susann Müller, ehemalige deutsche Nationalspielerin hat das Team aus Berlin vor mehreren Monaten übernommen und macht ihre ersten Erfahrungen als Trainerin. Mit Vesna Tolic kommt auch eine frühere Spielerin der Wildcats in die ERDGAS Sportarena gereist. In der Saison 2016/17 trug die Kroatin das Trikot des SV UNION Halle-Neustadt.

Spiel Live auf Sportdeutschland.TV

Bis auf Pia Dietz kann Tanja Logvin mit dem kompletten Kader arbeiten. Das Spiel gegen die Spreefüchse Berlin wird wieder LIVE auf Sportdeutschland.TV übertragen. Als Kommentatoren wird Elisa Möschter und die verletzte Pia Dietz das Spiel begleiten.

Anwurf: Samstag, 04.01.2020 – 19:00 Uhr

Ort: ERDGAS Sportarena Halle / Nietlebener Straße 16 / 06126 Halle

Schiedsrichter: Pawel Fratczak & Paulo Ribeiro (Geldern/Diepholz)

Ticket – Online Vorverkauf

Livestream von Sportdeutschland.TV

Eurosport zeigt die Handball Bundesliga Frauen live im Free-TV

Meilenstein in der Handball Bundesliga Frauen (HBF): Erstmalig in der Geschichte der Liga wird ein Paket von Spielen der 1. Bundesliga live im Free-TV gezeigt. Eurosport, die führende Sportplattform in Europa, strahlt jeweils freitags ausgewählte HBF-Partien aus. Möglich macht dies die Kooperation zwischen Sportdeutschland.TV und Eurosport.

Einige Wochen liefen Gespräche und Abstimmungen, jetzt ist es offiziell: Zum ersten Mal überhaupt werden in einer Saison mehrere Bundesligaspiele der HBF live im Free-TV gezeigt. Eurosport 1 überträgt zwischen Dezember und Mai ausgewählte Begegnungen jeweils am Freitagabend. Den Auftakt macht die Partie zwischen den beiden Traditionsvereinen FRISCH AUF Göppingen und TSV Bayer 04 Leverkusen am 27. Dezember um 19.30 Uhr. Die Vereinbarung wurde auf Basis der Zusammenarbeit zwischen dem HBF-Partner Sportdeutschland.TV und Eurosport geschlossen, die nun auch die Handball Bundesliga Frauen umfasst.

Christoph Wendt, Geschäftsführer der HBF: „Unser langfristiges Ziel war es immer, die Handball Bundesliga Frauen auch im frei empfangbaren Fernsehen präsentieren zu können. Die Kooperation mit einem so renommierten Sportsender wie Eurosport ist daher ein großer Meilenstein für den Handball der Frauen in Deutschland. Damit machen wir einen sehr wichtigen Schritt in der Weiterentwicklung und Professionalisierung unserer Liga.“

Derzeit strahlt Eurosport im Rahmen der Kooperation mit Sportdeutschland.TV bereits die Spiele der deutschen Frauen-Handballnationalmannschaft bei der WM in Japan im Re-Live aus.

Werner Starz, Director Product Development bei Discovery in Deutschland: „Wir freuen uns sehr über die Zusammenarbeit mit der Handball Bundesliga Frauen und den Ausbau unserer Kooperation mit Sportdeutschland.TV. Wir hoffen, mit einem festen Sendeplatz am Freitagabend in der Prime-Time möglichst viele Handball-Fans zu erreichen und neue Zuschauer für den Frauen-Handball zu gewinnen. Zusammen mit der FLYERALARM Frauen Bundesliga im Fußball können wir mit der HBF jetzt quasi wöchentlich Top Frauen-Teamsport zeigen.“

Bereits seit der Saison 2016/17 zeigt Sportdeutschland.TV und dessen Ableger Handball-Deutschland.TV alle Spiele der 1. Bundesliga im Livestream. Seit Kurzem werden dabei einzelne Partien in einem TV-Standard produziert. Die nun anstehenden parallelen TV-Übertragungen auf Eurosport runden die Entwicklung in diesem Bereich ab.

Als Expertin begleitet die frühere Nationalspielerin Isabell Klein die Partien an der Seite von Kommentator Uwe Semrau. Für die aktuelle Saison 2019/20 haben Eurosport und die HBF ausgewählte Sendetermine am Freitagabend vereinbart. Folgende Spiele werden live auf Eurosport 1 ausgestrahlt:

Fr., 27.12.2019, 19:30 Uhr, EWS-Arena Göppingen:
FRISCH AUF Göppingen – TSV Bayer 04 Leverkusen

Fr., 03.01.2020, 19:30 Uhr, PHOENIX CONTACT arena Lemgo:
HSG Blomberg-Lippe – SG BBM Bietigheim

Fr., 31.01.2020, 18:00 Uhr, Ostermann-Arena Leverkusen:
TSV Bayer 04 Leverkusen – Thüringer HC

Fr., 07.02.2020, 19:30 Uhr, Neurotthalle Ketsch:
Kurpfalz Bären – HSG Bensheim/Auerbach

Fr., 06.03.2020, 21:00 Uhr, Paul Horn-Arena Tübingen:
TuS Metzingen – FRISCH AUF Göppingen

Fr., 13.03.2020, 19:30 Uhr, Riethsporthalle Erfurt:
Thüringer HC – SG BBM Bietigheim

Für April und Mai 2020 ist die TV-Übertragung weiterer Begegnungen in Planung.