DHB Pokal

DHB-Pokal: Viertelfinal-Begegnungen stehen fest

Die ehemalige Profi-Handballerin und 222-fache Nationaltorhüterin Clara Woltering hat heute in der Geschäftsstelle der Handball Bundesliga Frauen (HBF) in Dortmund die Begegnungen des Viertelfinals im DHB-Pokal der Spielzeit 2020/21 ausgelost.

Die Livestream-Zuschauer bei Sportdeutschland.TV sahen, wie Clara Woltering als letzte Begegnung einen echten Pokal-Kracher zog: Der Thüringer HC tritt gegen die TuS Metzingen an!

Viertelfinale DHB-Pokal der Frauen 2020/21:

SG BBM Bietigheim vs. HSG Bad Wildungen Vipers
HSG Blomberg-Lippe vs. Buxtehuder SV
TSV Bayer 04 Leverkusen vs. HL Buchholz 08-Rosengarten
Thüringer HC vs. TuS Metzingen

Das Viertelfinale wird am 30./31. Januar 2021 ausgespielt. Die Gewinner qualifizieren sich für das OLYMP Final4 2021, das am 15. und 16. Mai in der Stuttgarter Porsche-Arena stattfindet.

 

Wildcats treffen im Achtelfinale des DHB Pokal auf die Vipers aus Bad Wildungen

Pokalspannung am Samstagabend beim SV UNION Halle-Neustadt. In der durch die COVID-19-Pandemie gespielten Pokalsaison nehmen nur die Erstligisten am DHB Pokal teil. Dadurch reichen den Hallenserinnen zwei Siege um im OLYMP Final 4 in der Porsche Arena Stuttgart zustehen. Zuletzt erreichten die Wildcats diese Überraschung vor zwei Jahren. Im Achtelfinale trifft das Team von Jan-Henning Himborn um 19:00 Uhr auf die HSG Bad Wildungen Vipers. Ein Los, was definitiv ein packendes Pokalspiel verspricht. Beide Mannschaften kennen sich durch mehrere Vorbereitungsspiele vor der Saison sehr gut. Unter anderem war das Team aus Hessen auch zu Gast beim SWH Saale Cup, dem Vorbereitungsturnier der Wildcats in der ERDGAS-Sportarena. In der Tabelle sind die Vipers derzeit Tabellenelfter. Einen Favoriten für dieses Spiel auszumachen ist daher sehr schwer. “Ich denke, Bad Wildungen ist ein Gegner auf Augenhöhe. Durch ihre lange Ligazugehörigkeit in der 1. Bundesliga bringen sie aber mehr Erfahrung mit. Wir freuen uns auf das Aufeinandertreffen, da Pokalspiele immer was Besonderes sind. Ich erwarte ein sehr körperbetontes Spiel mit aggressiven Abwehrsystemen“, so Swantje Heimburg von den Wildcats.

2 Spiele in 14 Tagen gegen Bad Wildungen

Für beide Trainer ist das Pokalspiel eine spannende Konstellation, denn in zwei Wochen stehen sich beide Mannschaften bereits wieder gegenüber. Am 10. Spieltag empfangen die Wildcats in der 1. Bundesliga die HSG Bad Wildungen. Für das Spiel am Samstagabend muss das hallesche Team nur auf die verletzte Lea Gruber verzichten. Nachdem Comeback von Sophie Lütke wird auch sie wieder im Pokalspiel zum Einsatz kommen. Das Pokalspiel wird wie gewohnt ab 19:00 Uhr LIVE bei Handballdeutschland.TV übertragen.

Nominierung zum Tor des Monats

Mit dabei ist ebenfalls Cecilie Woller. Die dänische Rückraumspielerin hat am Freitagnachmittag für eine positive Nachricht gesorgt. Ihr Rückraumkracher im Spiel gegen Ketsch wurde von der LIQUI MOLY HBL zum Tor des Monats Oktober nominiert.

Unter folgenden Link kann für das Tor abgestimmt werden: https://www.liquimoly-hbl.de/de/s/tor-des-monats/

Wildcats treffen am Mittwochabend auf Champions League Teilnehmer

Nur 72 Stunden, nachdem Handballkrimi gegen die Neckarsulmer Sportunion am Sonntag steht der SV UNION Halle-Neustadt am Mittwochabend erneut auf dem Parkett. Der Grund für das Spiel unter der Woche ist die internationale Verpflichtung des Gastgebers aus Bietigheim. Die vorgezogene Partie des 6. Spieltags findet aufgrund der aktuellen COVID-19 – Pandemie ohne Zuschauer statt. Für die Hallenserinnen ist es somit das erste Geisterspiel in der Vereinsgeschichte. Der Tabellenzweite musste bereits am Sonntag sein Champions League Spiel gegen Rostov-Don ohne Zuschauer spielen. Gegen das russische Spitzenteam musste sich Bietigheim knapp mit 31:32 geschlagen geben.

Spiel haben wir uns verdient

Die Wildcats müssen am Mittwochabend die klare Außenseiterrolle einnehmen. „Für uns ist es ein Bonusspiel und wir werden Bietigheim so lange wie möglich ärgern. Wir freuen uns, mit den besten Spielerinnen aus Deutschland und einen Champions League Teilnehmer messen zu dürfen. Das haben wir uns durch die bisher guten Leistungen auch verdient“, so Trainer Jan-Henning Himborn. Das Team des Gastgebers ist mit zahlreichen Nationalspielerinnen gespickt. Namen wie Luisa Schulze, Xenia Smits oder Kim Naidzinavicius findet man im Aufgebot von Trainer Markus Gaugisch. Viel Vorbereitung auf das Spiel blieb dem Trainerteam aus Halle nicht. Nachdem Remis vom Sonntag stand am Montag individuelles Krafttraining auf dem Trainingsplan. Der Dienstag wurde dann genutzt für Videoanalyse und einem Abschlusstraining mit dem Juniorteam zusammen.

Rückkehr von Cecilie Woller

Die Hallenserinnen können mit vollem Kader die 444 Kilometer lange Anreise antreten. Für Cecilie Woller wird das Spiel in Bietigheim eine Rückkehr an die alte Wirkungsstätte sein. Die Rückraumspielerin spielte von 2017-2018 in Bietigheim. Das letzte Aufeinandertreffen beider Mannschaften gab es im Rahmen des OLYMP Final 4 im Jahr 2018. Lange ärgerte man den Favoriten im Halbfinale und musste sich erst am Ende mit 32:26 geschlagen geben. Das Spiel aus der Sporthalle am Viadukt wird wieder LIVE ab 19:30 Uhr bei Sportdeutschland.TV gezeigt. Geleitet wird das Erstligaspiel von Thomas Hörath und Timo Hofmann.

Termin für Achtelfinale steht fest

Im Wochenverlauf wurde auch das DHB-Pokalspiel gegen die HSG Bad Wildungen Vipers terminiert. Das Achtelfinale findet am Samstag, den 7. November 2020 um 19:00 Uhr in der Ense-Halle statt. Der Wettbewerb um den Deutschen Handballpokal wird 2020/21 Corona-bedingt und in Abstimmung mit dem Deutschen Handballbund (DHB) nur mit den 16 Teams der 1. Bundesliga ausgetragen. Nach dem Achtel- und Viertelfinale schließt sich das OLYMP Final4 am 15. und 16. Mai 2021 in der Stuttgarter Porsche-Arena an.

Foto: Michael Vogel

Pokalaus im Achtelfinale für die Wildcats

Der SV UNION Halle-Neustadt ist im Achtelfinale des DHB-Pokals ausgeschieden. Gegen den Erstligisten HSG Bensheim/Auerbach musste das Team von Tanja Logvin am Samstagabend eine 21:31 (11:14) Niederlage wegstecken. Bis zur 11. Spielminute als Lea Gruber mit ihrem Tor die Führung der Wildcats auf 7:2 ausbaute, lag noch eine Pokalüberraschung in der Luft. Gästetrainerin Heike Ahlgrimm rüttelt in einer Auszeit den Favoriten munter und der Tabellensiebten aus der 1. Bundesliga kam besser ins Spiel. Mit schnellen Tempohandball bestraften die Hessen jeden Fehler der Hallenserinnen und konnten bereits zur Halbzeit mit 11:14 führen. Auch in der zweiten Spielhälfte war der Klassenunterschied deutlich sichtbar und so zog die HSG Bensheim/Auerbach verdient ins Viertelfinale ein. Beste Spielerin bei den Wildcats war erneut Sophie Lütke mit 6 Toren. Bei Bensheim/Auerbach konnte Julia Maidhof mit 11 Treffen überzeugen.

Konzentration auf die 2. Bundesliga

„Vielleicht kommt dieser Dämpfer zum richtigen Zeitpunkt vor den zwei wichtigen Ligaspielen gegen Harrislee und Rosengarten. Die ersten Minuten haben gezeigt, zu was wir in der Lage sind, wenn wir mit Tempo und Druck spielen. Sobald wir nicht unsere Schnelligkeit oder die gute zweite Welle ausspielen können wird es schwer für uns“, so Vizepräsident Thomas Wagner. Für die Hallenserinnen war es nach neun Pflichtspielen die erste Niederlage der Saison 2019/20. Nur zehn Minuten konnte der Zweitligist gegen den Favoriten aus der 1. Bundesliga mithalten. Die 357 Zuschauer hatten bei der 7:2 Führung nach 11 Minuten noch große Hoffnung auf eine Pokalüberraschung. Diese Hoffnung verflog schnell, denn nur acht Minuten später konnte die beste Spielerin der Gäste, Julia Maidhof zum 9:9 ausgleichen. Der Gastgeber wirkte jetzt verunsichert und leistet sich immer mehr technische Fehler, was Bensheim mit schnellen und einfachen Kontertoren bestrafte.

Isabell Rösner mit Einsatz bei den Wildcats

Zur Halbzeit betrug der Rückstand dann bereits drei Tore. Auch in der zweiten Spielhälfte spielte das Team von Heike Ahlgrimm ihr Spiel konzentriert und souverän runter. Die Wildcats waren dabei oft nur der zweite Sieger und zeigt im Angriff wenig Kreativität und Spielfreude. Der Rückraum der Hallenserinnen setzte die Würfe neben oder über das Tor und somit war spätestens in der 44. Minute beim Stand von 15:22 die Niederlage besiegelt. Tanja Logvin nutzte die letzten Minuten, um Isabelle Rösner Spielpraxis zu geben. Für die 18-Jährige war es das erste Spiel im Team der Wildcats. Die Außenspielerin spielt sonst mit dem Juniorteam in der 3. Liga für den SV UNION Halle-Neustadt. Am Ende stand für den Erstligisten ein verdienter 21:31 Auswärtssieg auf der Anzeigentafel.

Die Wildcats gegen Bensheim: Gudelj, de Gois, – Lütke 6/1, Lang 4, Funke 4/1, Gruber 3, Heimburg 2, Dietz 1, Boonkamp 1, Smit, Smolik, Rösner, Redder

Bilder von Michael Vogel zum Spiel

Pokalschreck Halle? – Wildcats wollen Erstligist Bensheim/Auerbach ärgern

Oft wird es die Außenseiterrolle für die Wildcats in dieser Saison nicht geben. Am Samstagabend um 19:00 Uhr nehmen die Hallenserinnen diese aber ein. Im Achtelfinale des DHB-Pokales empfängt der Zweitligist die HSG Bensheim/Auerbach aus der 1. Bundesliga. Pokalspiel und Überraschung das passt gut zu den Hallenserinnen. Der Final Four Teilnehmer von 2019 sorgte bereits im letztjährigen Pokalwettbewerb für ein kleines Pokalwunder. Als damaliger Tabellenletzter der 1. Bundesliga kegelte man Bayer 04 Leverkusen aus dem Pokal und durfte daher in die Porsche Arena nach Stuttgart fahren. „Wenn du einmal beim OLYMP Final Four dabei warst und die Stimmung mitgenommen hast, dann willst du da wieder hin“, so Pressesprecher Marcel Gohlke. Auch wenn es als Zweitligist noch schwerer ist, hat sich das Team von Tanja Logvin dies als Ziel gesetzt. Feiertag und trainingsfrei gab es daher auch nicht am Reformationstag für die Mannschaft.

Treffen von Freundinnen bei den Wildcats

Der Kader der Wildcats wird genau der gleiche sein wie in den letzten Wochen. Nur auf Rückraumspielerin Laura Winkler muss man weiterhin verzichten. Zusammen mit Eileen Uhlig wird sie wieder das Spiel auf Sportdeutschland im Livestream kommentieren. Für Danique Boonkamp wird es ein Wiedersehen mit ehemaligen Spielerinnen werden. Noch in der letzten Saison spielten Christin Kühlborn und Dionne Visser mit der niederländischen Rückraumspielerin bei der SG 09 Kirchhof. Erst vor wenigen Wochen besuchten die Freundinnen sich bei einem Spiel der Wildcats in der ERDGAS Sportarena. Erfolgreichste Spielerin bei den Gästen aus Hessen ist Julia Maidhof mit bisher 46 Toren. Das Team von Heike Ahlgrimm kommt mit großen Selbstvertrauen an die Saale gereist. In der 1. Bundesliga gab es für den aktuell Tabellensiebten, zwei Siege gegen Göppingen und Bad Wildungen in Folge.

Juniorteam im Vorspiel gegen Rodgau Nieder-Roden

Bereits um 16:00 Uhr gibt es im Vorspiel wieder 3. Liga Handball zu erleben. Der Aufsteiger das Juniorteam empfängt die HSG Rodgau Nieder-Roden. Nachdem ersten Punktgewinn am vergangenen Spieltag wollen die jungen Spielerinnen von Jan-Henning Himborn jetzt vor heimischer Kulisse doppelt punkten. Verzichten muss die Mannschaft auf Justine Schmitz, die weiterhin verletzungsbedingt ausfällt.

Das Achtelfinale der Wildcats wird LIVE bei Sportdeutschland übertragen

Fotos: Detlev Keller

DHB-Pokal: Wildcats bekommen Heimspiel zugelost

Im Anschluss an das Erstligaspiel HSG Blomberg-Lippe gegen TSV Bayer 04 Leverkusen wurden heute in der Sporthalle an der Ulmenallee die Begegnungen der Achtelfinals im DHB-Pokal der Saison 2019/20 ausgelost. Die ehemalige Nationalspielerin Franziska Müller loste ein Zweitligaduell zwischen dem TSV Nord Harrislee und dem VfL Waiblingen. Der amtierende Pokalsieger Thüringer HC spielt im Achtelfinale […]

Weiterlesen
Kampf um das Achtelfinale in Hamburg

Während die 2. Bundesliga am Wochenende ruht, müssen die Wildcats in der 2. Runde des DHB-Pokals antreten. Der ungeschlagene Tabellenführer reist am Sonntag nach Hamburg zum SC Alstertal-Langenhorn. Die Gastgeber spielen in der Nordstaffel der 3. Liga und belegen nach zwei Spielen den 7. Tabellenplatz. Während die Hallenserinnen in der ersten Runde die zweite Mannschaft des Thüringer HC aus dem Pokal geschmissen haben, will das Team von Trainerin Tanja Logvin jetzt mit einem Sieg ins Achtelfinale einziehen. Der SC Alstertal-Langenhorn konnte sich in der 1. Runde gegen den Hannoverscher SC mit 25:30 durchsetzen.

Tipps vom sportlichen Leiter

Expertise über die unbekannte Mannschaft aus Hamburg holte sich Tanja Logvin beim sportlichen Leiter Jan-Henning Himborn ein. Während einem Vorbereitungsturnier mit dem Juniorteam konnte er sich im August einen Eindruck vom jetzigen Gegner der Wildcats machen. Hinzu kommt das der Norddeutsche aus der Region Hamburg stammt und die Mannschaft aus den letzten Jahren kennt. Leistungsträgerin bei den Gastgebern ist Lea-Marie Knop. Die Rückraumspielerin ist sehr variabel auf jeder Rückraumposition einsetzbar und zeichnet sich vor allem durch ihre Distanzwürfen aus. In den ersten zwei Ligaspielen erzielte sie bereits 16 Toren. Tanja Logvin kann auf denselben Kader zurückgreifen, welcher am letzten Wochenende den Heimsieg gegen die SG H2Ku Herrenberg gefeiert haben.

Anderer Spielort in Hamburg

Wegen einem undichten Dach musste das Spiel kurzfristig in eine andere Spielstätte in Hamburg verlegt werden. Das Pokalspiel wird am 06. Oktober um 15:00 Uhr in der Sporthalle Tegelsbarg 2 in Hamburg angepfiffen.

Liveticker zum Pokalspiel

Bild: Holger John

DHB-Pokal: Wildcats reisen erneut zu einem Drittligisten

In der Geschäftsstelle der Handball Bundesliga Frauen (HBF) in Dortmund wurden am Montag die Begegnungen der 2. Runde des DHB-Pokals der Saison 2019/20 ausgelost.

Aus dem Lostopf zog Mark Schober, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Handballbundes (DHB), gleich zwei Erstligaduelle: Die HSG Bad Wildungen Vipers empfangen den TSV Bayer 04 Leverkusen, die SG BBM Bietigheim ist zu Gast beim 1. FSV Mainz 05. Gemäß der HBF-Durchführungsbestimmungen wurde für die Auslosung der zweiten Runde eine Einteilung nach geographischen Gesichtspunkten in zwei gleichgroße Gruppen vorgenommen. Insgesamt treten 32 Mannschaften von der 5. bis in die 1. Liga in der zweiten Pokalrunde gegeneinander an.

2. Runde DHB-Pokal der Frauen 2019/20

SV Werder Bremen (2. Liga) – Borussia Dortmund (1. Liga)
TuS Lintfort (2. Liga) – HSG Blomberg-Lippe (1. Liga)
HSG Bad Wildungen Vipers (1. Liga) – TSV Bayer 04 Leverkusen (1. Liga)
HL Buchholz 08-Rosengarten (2. Liga) – Thüringer HC (1. Liga)
TSV Nord Harrislee (2. Liga) – VfL Oldenburg (1. Liga)
HG OKT (3. Liga Nord) – Buxtehuder sv (1. Liga)
SC Alstertal-Langenhorn (3. Liga Nord) – SV Union Halle-Neustadt (1. Liga)
TVE Netphen (Oberliga) – SG 09 Kirchhof (2. Liga)

HSG Döbeln/Neudorf (Sachsenliga) – TuS Metzingen (1. Liga)
TSG Oberursel (Oberliga Hessen) – HSG Bensheim/Auerbach (1. Liga)
BSV Sachsen Zwickau (2. Liga) – Neckarsulmer Sport-Union (1. Liga)
HC Rödertal (2. Liga) – FRISCH AUF Göppingen (1. Liga)
Kurpfalz Bären (2. Liga) – HSG Gedern/Nidda (2. Liga)
VfL Waiblingen (2. Liga) – TG Nürtingen (2. Liga)
1. FSV Mainz 05 (2. Liga) – SG BBM Bietigheim (1. Liga)
BSV Phönix Sinzheim (Südbadenliga) – HSG DJK Marpingen-SC Alsweiler (Oberliga Hessen)

Anmerkung: Die angegebene und im Pokal ausschlaggebende Ligazugehörigkeit bezieht sich auf die Saison 2018/19.

Ausgespielt wird Runde 2 am 5. und 6. Oktober 2019. Die Sieger der Duelle erreichen die dritte Runde, in der keine Gruppeneinteilung mehr vorgenommen wird. Das OLYMP Final4 2020 ist für den 23. und 24. Mai angesetzt.

Spieltermine im Überblick:
Runde 2: 5./6. Oktober 2019
Achtelfinale: 2./3. November 2019
Viertelfinale: 11./12. Januar 2020
OLYMP Final4: 23. und 24. Mai 2019, Porsche-Arena Stuttgart