SV Union Halle Neus… | News | 2. Bundesliga | Swantje Heimburg…
Swantje Heimburg verlängert den Vertrag um 2 Jahre bei den Wildcats

Swantje Heimburg verlängert den Vertrag um 2 Jahre bei den Wildcats

„Ich habe hier einfach alles: Familie, Freunde, Studium und auch den Handball“, so Swantje Heimburg. Die Außenspielerin der Wildcats ist absolut zufrieden und aus diesem Grund bleibt sie dem SV UNION Halle-Neustadt auch in den kommenden zwei Jahren erhalten. Die gebürtige Magdeburgerin, die 2014 von der SG 09 Kirchhof an die Saale gewechselt ist, ist mittlerweile ein echtes Aushängeschild geworden. „Swantje passt sowohl sportlich als auch menschlich perfekt in unseren Verein“, so Geschäftsführerin Dana Neutag. Die 23-Jährige studiert an der Martin-Luther-Universität in Halle Lehramt und engagiert sich nebenbei sehr im Vereinsleben. Jeden Donnerstag steht sie mit den Minis des Vereins in der Sporthalle und begeistert dabei den UNION-Nachwuchs.

Auch Cheftrainer Jörgen Gluver freut sich aus sportlicher Sicht über die Vertragsverlängerung. „Wir haben mit Elisa Möschter und Swantje Heimburg eine starke rechte Außenseite. Beide Spielerinnen bleiben uns auch in der nächsten Saison erhalten und das ist für uns eine wichtige Komponente, da dort zwei Spielerinnen spielen, die gut harmonieren und sich perfekt ergänzen“, so Gluver. Swantje Heimburg hat in dieser Saison bisher 58 Tore erzielt, was im Schnitt 3,2 Tore pro Spiel sind. Nach der schweren Kreuzbandverletzung im Jahr 2015 weist sie aktuell eine steigende Leistungstendenz auf.

Aktuell befindet sich das Präsidium des SV UNION Halle-Neustadt in zahlreichen Gesprächen zur Kaderplanung für die kommende Saison. Neben dem Abgang von Lorena Jackstadt wird auch Theresa Loll nicht mehr im Kader des SV UNION Halle-Neustadt stehen. Die gebürtige Berlinerin geht noch vor Ablauf der Wechselfrist am 15.02.2017 in die Bundeshauptstadt zurück. Das nächste Heimspiel der Wildcats findet am kommenden Sonntag, dem 19.02.2017, um 16:00 Uhr gegen den TSV Haunstetten in der ERDGAS Sportarena statt.

Redaktion: Marcel Gohlke

Nach oben

Nach oben