SV Union Halle Neus… | News | 2. Bundesliga | Höchste Saisonieder…
Höchste Saisoniederlage beim Tabelleführer in Celle

Höchste Saisoniederlage beim Tabelleführer in Celle

Die Handballerinnen des SV Union Halle-Neustadt sitzen in der 2. Bundesliga in der Abstiegszone fest. Beim Spitzenreiter SVG Celle gingen die Saalestädterinnen am Samstag mit 22:34 (13:18) unter.

Die Wildcats waren mit Personalsorgen nach Celle gereist. Neben Elisa Möschter und Linda Jäger meldete sich kurzfristig auch Sabrina Cichy krankheitsbedingt ab. Der Tabellenführer startete engagiert in die Partie und führte bereits in der 7. Minute mit 2:5. Bereits in der Anfangsphase setzte vor allem die Außenspielerin Bogna Dybul die Akzente im Spiel des Gastgebers. Die Wildcats agierten in der Abwehr zu passiv und produzierten im Angriffsspiel zu viele Fehler. In der Offensive zeigten die Hallenserinnen wenig Impulse , konnten das Spiel aber dennoch nach 13 Minuten beim Stand von 7:7 wieder offen gestalten. Größtes Manko bei den Gästen blieb aber die Defensive. Fast jeder Angriff des Tabellenführers landete im Tor von Anna Baranowska. Auch in der Offensive schlichen sich jetzt immer mehr technische Fehler ein, welche Celle zu schnellen Kontertoren nutzte. Bis zur Halbzeit übernahm der Tabellenführer das Zepter und konnte sich dabei auf Rückraumspielerin Susanne Büttner verlassen, die den größten Anteil an der 13:18 Halbzeitführung hatte.

Im zweiten Spielabschnitt kamen die Hallenserinnen mit viel Elan und Kampf zurück ins Spiel. Mit schnellen Tempogegenstößen konnte  Stefanie Hummel in der 35. Minute den Rückstand auf 18:20 verkürzen. Diese fünf Minuten nach der Pause war die beste Phase der Wildcats. Aber anstatt die Euphorie aus der Aufholjagd zu nutzen, schlichen sich immer mehr Fehler in das Spiel der Hallenserinnen ein. Celle stellte sich immer besser auf das einfallslose Spielsystem der Wildcats ein. Immer wieder suchte die Mannschaft von Trainer Michal Lukacin den Torerfolg über den Kreis oder über die Rückraummitte. Statt das Spiel in die Breite zu ziehen, liefen die Wildcats sich immer wieder im Mittelblock fest und luden den Gastgeber somit zu einfachen Kontertoren ein. Von 18:20 zog der Tabellenführer auf 18:30 davon. 14 Minuten gelang den Hallenserinnen kein Treffer mehr.  Die 650 Zuschauer sahen eine desolate Mannschaftsleistung der Hallenserinnen, die in dieser Phase nicht bundesligatauglich war. Insgesamt drei verworfene Siebenmeter, über 20 technische Fehler und fehlende Körpersprache in der Abwehr ließen das Gastspiel der Wildcats zum Desaster werden. Am Ende stand eine derbe und auch in der Höhe verdiente 22:34 Niederlage auf dem Spielprotokoll. Mit der Niederlage rutschen die Wildcats auf den 13. Tabellenplatz und damit wieder tiefer in den Abstiegssumpf. Neben dem Punktverlust schmerzt auch die Höhe der Niederlage. Die gute Tordifferenz vor dem Spiel wurde in nur einem Spiel verloren. Die meisten Tore erzielten Monic Burde (5) für Halle sowie Susanne Büttner (6) und Renee Verschuren (7/4) für Celle.

Am kommenden Sonntag empfangen die Wildcats um 16:00 Uhr die SG Handball Rosengarten. Eine Woche später reisen sie dann wohl zum Abstiegsgipfel nach Greven. Zwei Spiele, die entscheiden, ob die Wildcats Weihnachten auf einem Abstiegsplatz feiern müssen oder nicht.

Statistik und Spielverlauf

Nach oben

Nach oben