Elisa Möschter vom SV UNION Halle-Neustadt legt den Handball zur Seite und steht den Wildcats ab der kommenden Saison nicht mehr zur Verfügung. “Mir ist diese Entscheidung nicht leichtgefallen und ich habe lange überlegt da ich mit Herzen am Handball hänge. In den letzten Monaten habe ich allerdings den Spaß an dem Sport verloren, sodass ich im Endeffekt für mich persönlich diese Entscheidung getroffen habe”, so die Außenspielerin. Ganze sieben Jahre trug Elisa Möschter das Trikot des SV UNION Halle-Neustadt und ist somit die Spielerin im aktuellen Kader, welche am längsten bei den Wildcats spielt.

Angefangen in Sachsen

Angefangen bei Koweg Görlitz im Nachwuchs, über den HC Leipzig landet sie am Ende beim SV UNION Halle-Neustadt. Höhepunkte ihrer Karriere waren die Nominierung als Junioren Nationalspielerin, Deutscher Meister mit der A-Jugend des HC Leipzig und natürlich der Aufstieg in die 1. Bundesliga mit den Wildcats im letzten Jahr. „Für mich war diese Saison eine sehr schwierige Spielzeit, die mir aber auch viel Erfahrung gebracht hat. Ich hatte eine schöne Zeit bei den Wildcats und möchte mich für die vielen guten Jahre beim Verein bedanken“, so Möschter weiter.

Ohne Handball geht nicht

Eigentlich hätte Elisa Möschter noch ein Vertrag für eine weitere Saison gehabt, doch der SV UNION Halle-Neustadt kommt den Wunsch zur vorzeitigen Vertragsauflösung nach. „Viele waren im Verein traurig über die Entscheidung, aber wir akzeptieren diese vollumfänglich. Elli war in den ganzen Jahren sowohl für die Mannschaft wie auch für die Fans ein Sympathieträger die immer gute Laune und Spaß ins Team gebracht hat. Ganz verlieren von der großen Handballbühne wollen wir sie daher nicht und suchen aktuell nach neuen Herausforderungen neben dem Spielfeld für sie“, so Pressesprecher Marcel Gohlke. „Der Verein ist mir ans Herz gewachsen und ich wohne in Halle sowie habe ich mein Lebensmittelpunkt hier also möchte ich den Verein weiterhin unterstützen. So ganz ohne Handball geht halt nicht“, fügt Elisa Möschter abschließend zu. Somit steht auch fest, dass es am Samstagabend das letzte Heimspiel für die gebürtige Görlitzerin sein wird.

Um 18:00 Uhr empfangen die Wildcats dann die SG BBM Bietigheim. Auch das wird noch mal ein ganz besonderes Spiel für die Außenspielerin. Im Team des Tabellenführers spielen einige Spielerinnen, die sie aus HC Leipzig Zeiten kennt.