Union Halle-Neustadt hat in der Handball-Bundesliga das wichtige Kellerduell beim TV Nellingen verloren. Das Team von Trainerin Tanja Logvin unterlag bei den Schwäbinnen am Samstag mit 34:23 (13:13) und bleibt somit punktlos auf dem letzten Tabellenplatz.

Halle überrascht in Hälfte eins

In der ersten Hälte konnten die Gäste aus Halle noch mithalten. Durch Tore von Emilia Galinska per Siebenmeter und Sophie Lütke führte sie zunächst mit 2:0 (4.). Zwar hielt der Vorsprung nicht lange, Nellingen glich schnell aus und ging beim 5:4 (10.) zum ersten Mal in Führung. Die Hallenserinnen blieben aber dran und schafften bis zum 9:9 (20.) immer wieder den Ausgleich. Anschließend verwarfen Emilia Galinska und Mariana Ferreira Lopes zwei Siebenmeter für Union, Nellingen nutzte die schlechte Chancenverwertung des Gegners zu einer 13:10-Führung (27.). Durch eine überraschende Aufholjagd konnten die Wildcats bis zur Halbzeitpause aber erneut ausgleichen.

Nellingen zieht in Hälfte zwei davon

In der zweiten Halbzeit zogen die Gastgeberinnen dann jedoch uneinholbar davon. Nachdem Union zunächst erneut in Führung ging, spielte sich Nellingen durch eine 5:0-Serie einen 19:14-Vorsprung (40.) heraus, während Sophie Lütke den nächsten Siebenmeter für Halle verwarf. Das Team aus Baden-Württemberg ließ sich den Sieg anschließend nicht mehr nehmen und vergrößerte den Abstand bis zum Schluss sogar noch. Beste Werferin der Partie war die Nellingerin Roxana-Alina Ioneac mit elf Treffern, darunter sechs Siebenmetern. Bei den Gästen trug sich Sophie Lütke mit acht Treffern am häufigsten in die Torschützenliste ein.

Quelle: Mitteldeutscher Rundfunk