Selten hat man beim Handball-Zweitligisten TV Beyeröhde-Wuppertal so sehr auf ein Pokalspiel der zweiten Hauptrunde gefreut. Das liegt zum einen am attraktiven Gegner. Die Langerfelderinnen empfangen am Sonntag (7. Oktober 2018) um 16.30 Uhr in der Buschenburg den Bundesligisten SV Union Halle-Neustadt.

Zum anderen weiß man beim TVB aktuell um die eigenen Stärken – mit vier Siegen in Folge sind die “Handballgirls” neben den Kurpfalz Bären als einziges Team der 2. Liga ohne Verlustpunkt. Demgegenüber haben die “Wildcats” aus der Saalestadt nach drei Ligaspielen noch keine Punkte auf der Haben-Seite und hoffen gegen den TVB auf ein erstes Erfolgserlebnis.

Gästetrainerin Tanja Logvin musste zuletzt mit ansehen, wie ihr Team eine Sechs-Tore-Führung gegen Leverkusen verspielte und letztlich noch mit 24:32 das Nachsehen hatte. Doch hiervon will sich TVB-Trainer Martin Schwarzwald nicht allzu sehr beeindrucken lassen, denn das international besetzte Team der Hallenser verfügt über reichlich Qualität und die Bundesliga ist für Aufsteiger nach wie vor ein “Haifisch-Becken”.

“Wir haben im Moment einen guten Lauf, wissen aber auch um die Kräfteverhältnisse vor dem Spiel gegen die Wildcats. Halle-Neustadt hat individuell sehr starke Spielerinnen mit Erstligaformat verpflichtet und ist uns in dieser Hinsicht absolut überlegen. Wenn wir es allerdings schaffen, das Spiel möglichst lange offen zu halten, sehe ich eine Chance, dass unser Heimvorteil und das aktuell positive Momentum für eine Überraschung sorgen können. Aus dieser Underdog-Position wollen wir mutig angreifen und unseren Zuschauern ein gutes Spiel zeigen”, so Schwarzwald.

Beim TVB erwartet man eine gut gefüllte Buschenburg. Der Verein empfiehlt deshalb, frühzeitig vor Ort zu sein, um einen der knapp bemessenen Parkplätze nutzen zu können. Ansonsten kann im weiteren Umfeld der Halle geparkt werden – oder mit dem ÖPNV anreisen.

Quelle: Wuppertaler – Rundschau